Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Wirecard: Das war zu erwarten!

Am Donnerstag wollte Wirecard seine Bilanz veröffentlichen. Doch dazu kam es bekanntlich nicht. Schließlich ließ der Wirtschaftsprüfer Ernst & Young verlauten, dass für die angegebenen 1,9 Mrd. Euro Eigenkapital keinerlei Nachweise existieren. Das war ein Schock für die Unternehmensspitze und natürlich auch für die Aktionäre.

Unser Geschenk: Wir haben die Situation bei Wirecard genau analysiert und in einem Sonderreport zusammengefasst. Angesichts der dramatischen Kursverluste bei Privatanlegern, haben wir uns entschlossen, diesen Report ausnahmsweise kostenfrei zum Download anzubieten. Einfach hier klicken.

Am Freitagabend dann die nächste Hiobsbotschaft: Die Ratingagentur Moody´s senkte das Rating für Wirecard gleich um mehrere Stufen. Das ohnehin schon schwache Baa3-Niveau wurde auf B3 gesenkt. So schwerwiegend eine solche Abstufung normalerweise wäre, war sie in diesem Fall zu erwarten.

Als Begründung führten die Analysten von Moody´s – keine Überraschung – die fehlenden Belege für die Treuhandgelder in Höhe von 1,9 Mrd. Euro und die damit verbundenen Bilanzunregelmäßigkeiten an. Außerdem könne man eine Bilanztäuschung nicht ausschließen, was sich ebenfalls auf die Integrität auswirkt.

Fazit: Ist Wirecard jetzt ein Schnäppchen oder sollten Sie alle Aktien verkaufen? Alle Details lesen Sie in unserem großen Sonderreport, den wir an diesem Wochenende ausnahmsweise kostenlos zum Download anbieten. Hier geht’s zum Download.  

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen