Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Wirecard: Achtung vor Falschmeldungen!

Kalt erwischt wurden Wirecard-Aktionäre am Freitag. In einem ruhigen und lustlosen Handel wurden in sozialen Medien Gerüchte gestreut, dass der arabische Partner Al Alam dicht gemacht wird, bzw. innerhalb der arabischen Konzernstruktur umverteilt wird. Diese „Meldung“ wurde dann aufgegriffen und Wirecard wurde abermals heruntergeprügelt. Aber ist die Nachricht wirklich so dramatisch?

Anleger-Tipp: Es gibt mittlerweile einen US-Zahlungsdienstleister, der Wirecard den Rang ablaufen könnte. Dabei steht der Aktienkurs noch ganz am Anfang! Hier erfahren Sie alles, über die neue 1000%-Aktie.

Al Alam war ein Partner in Geschäftsbereichen, für die Wirecard selbst keine Lizenz besaß. Nun haben sich die Zahlungsdienstleister aber schon seit Längerem auf die Fahne geschrieben, das Endkundengeschäft zu forcieren, um Schwachstellen im Drittpartner-Geschäft zu umgehen. Spätestens seit den FT-Attacken musste man handeln.

Es ist also gut möglich – und sogar wahrscheinlich – dass die Umstrukturierung bei Al Alam überhaupt keinen oder nur einen geringen Einfluss auf die Geschäftsentwicklung bei Wirecard hat. Trotzdem wurde die Aktie regelrecht nach unten geprügelt. Der Kurs fällt immerhin auf den tiefsten Stand seit drei Jahren!

Fazit: War das der Anfang vom Ende? Oder sind das eher Kaufkurse? Wie es bei Wirecard weitergeht, lesen Sie in unserem großen Sonderreport zur Aktie. Einfach hier anfordern.

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen