Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Verbraucher erhöhen ihre digitalen Aktivitäten trotz steigender Betrugsbedenken

Laut einer neuen Studie von Experian vertrauen Verbraucher bekannten Marken, die sie online schützen

COSTA MESA, Kalifornien–(BUSINESS WIRE)–In den vergangenen Jahren sind digitale Finanztransaktionen alltäglich geworden, wodurch das Bewusstsein für Betrug und die Rolle, die Erkennungs- und Sicherheitstools für ihren Schutz spielen, bei einer wachsenden Zahl von versierten Verbrauchern gewachsen ist. Die Ergebnisse des jährlichen Global Identity & Fraud Report von Experian zeigen, dass über die Hälfte der weltweit befragten Verbraucher schon einmal Opfer eines Betrugs geworden sind oder jemanden kennen, dem dies passiert ist – wobei der Identitätsdiebstahl den Kreditkartendiebstahl als größte Sicherheitssorge abgelöst hat. Die meisten der befragten Verbraucher gaben jedoch an, dass ihre Online-Aktivitäten in den nächsten drei Monaten zunehmen werden.

„Kriminelle gehen hartnäckig den Weg des geringsten Widerstands, und um dagegen anzukämpfen, müssen Unternehmen ebenso aggressiv vorgehen, indem sie Daten zur Verteidigung nutzen, Investitionen in die Betrugserkennung und -prävention priorisieren und den Kunden gegenüber beweisen, dass ihre Sicherheit an erster Stelle steht“, sagte Eric Haller, EVP/GM Global Identity & Fraud bei Experian.

Verbraucher auf der ganzen Welt bewerten die Sicherheit ihres Online-Erlebnisses höher als andere Faktoren. Aus den Interviews, die mit den Teilnehmern geführt wurden, geht hervor, dass für viele Menschen das Gleichgewicht zwischen dem Bedürfnis nach Sicherheit und der Bequemlichkeit von Online-Transaktionen davon abhängt, welchen Unternehmen sie vertrauen. Wenn es um die Sicherheit im Internet geht, vertrauen die Verbraucher am meisten den Anbietern von Zahlungssystemen, Kreditkartenunternehmen, technischen Dienstleistern und Streaming-Diensten.

Darüber hinaus gaben die Verbraucher an, dass sie unabhängig von der Unternehmensgröße darauf vertrauen, dass eine Marke, die durchweg positive digitale Erlebnisse bietet, ihre Daten schützt. Siebenundfünfzig Prozent der Verbraucher erklärten, dass sie bereit sind, ihre Daten preiszugeben, wenn dadurch mehr Sicherheit gewährleistet oder Betrug verhindert wird, wobei die Verbraucher im Gegenzug Schutz von den Unternehmen erwarten.

Fast 75 Prozent der Verbraucher erwarten, dass Unternehmen die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen treffen, um sie online zu schützen. Das ist für Unternehmen nichts Neues, denn die Mehrzahl von ihnen erwartet, dass die Verbraucher Sicherheit als oberste Priorität angeben. Doch ungeachtet der Unternehmensinvestitionen sagen 70 Prozent der Unternehmen, dass die Verhinderung von Betrug ihr wichtigstes Anliegen ist – der höchste Wert, der jemals erreicht wurde.

Aus der Studie geht hervor, dass es immer noch eine große Diskrepanz zwischen der Empfindung der Verbraucher und den Absichten der Unternehmen hinsichtlich der Identitätserkennung gibt. Nur ein Drittel der Verbraucher ist davon überzeugt, dass Unternehmen sie wiederholt online erkennen werden, obwohl 84 Prozent angeben, dass die Erkennung von Kunden sehr oder äußerst wichtig ist. Auch bei der Frage, welche Erkennungs- und Sicherheitsmethoden die Verbraucher vorziehen, gibt es keinen eindeutigen Spitzenreiter – physische Biometrie und Pincodes auf Geräten belegen die ersten beiden Plätze.

Der 6. jährliche Global Identity & Fraud Report kann hier heruntergeladen werden: https://bit.ly/GIDFR22

Zu den weiteren Ergebnissen des diesjährigen Identitäts- und Betrugsberichts zählen:

  • 77 Prozent der Verbraucher sagen, dass ihre Besorgnis nach einem Online-Betrugsvorfall angestiegen ist, wobei diese Besorgnis in Kolumbien, Peru und Brasilien am größten ist.
  • 83 Prozent der Verbraucher sagen, dass Sicherheit für sie der wichtigste Faktor bei einem Online-Erlebnis ist. Diese Zahl ist am höchsten – 89 Prozent – in Kolumbien, Chile, Irland und Südafrika.
  • 95 Prozent der Baby-Boomer betrachten Sicherheit als den wichtigsten Aspekt ihres Online-Erlebnisses, das sind 10 Prozentpunkte mehr als bei der Generation Z.
  • Die Baby-Boomer empfinden physische biometrische Daten als am sichersten, mehr als ihre jüngeren Altersgenossen (18-25 Jahre). Sie vertrauen auch mehr auf verhaltensbiometrische Daten.
  • Unternehmen sagen, die Verbesserung der digitalen Customer Journey sei von größter Bedeutung, wobei dieser Wert in Indonesien, Indien, Brasilien, Chile, den USA und Irland am höchsten ist (über 90 Prozent).
  • Nur 1 von 5 Verbrauchern gibt an, dass ihnen bei der Kontoeröffnung ein vorausgefülltes Formular als Teil des digitalen Erlebnisses angeboten wird.

Hinweis für Redakteure:

Experian befragte für die Studie über 6.000 Verbraucher und fast 1.900 Unternehmen aus 20 Ländern, darunter Australien, Brasilien, China, Dänemark, Deutschland, Indien, Indonesien, Irland, Italien, Kolumbien, Malaysia, die Niederlande, Norwegen, Peru, Singapur, Südafrika, Spanien, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Darüber hinaus wurden Interviews mit Verbrauchern aus Brasilien, Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den USA berücksichtigt.

Im Geschäftsbereich Identität und Betrug von Experian sind weltweit mehr als 300 Betrugsexperten tätig, um die Identitäten von Menschen zu schützen und Betrug für Unternehmen in verschiedenen Branchen zu bekämpfen, darunter Finanzdienstleistungen, Telekommunikation, Einzelhandel/E-Commerce, Versicherungen, Behörden und Gesundheitswesen.

Über Experian

Experian ist der führende globale Anbieter von Informationsdienstleistungen. In den großen Momenten des Lebens — vom Kauf eines Hauses oder Autos über die Finanzierung des Studiums eines Kindes bis hin zum Ausbau eines Geschäfts durch die Kontaktaufnahme mit neuen Kunden — versetzen wir Verbraucher und unsere Kunden in die Lage, ihre Daten mit dem nötigen Vertrauen zu verwalten. Wir verhelfen Einzelpersonen zur Übernahme der Kontrolle über ihre Finanzen und zum Zugang zu Finanzdienstleistungen, Unternehmen zu intelligenteren Entscheidungen und Wachstum, Kreditgebern zur verantwortungsbewussteren Vergabe von Krediten und Organisationen zur Verhinderung von Identitätsbetrug und Kriminalität.

Wir haben 20.600 Mitarbeiter/innen in 43 Ländern und investieren täglich in neue Technologien, talentierte Mitarbeiter und Innovationen, um allen unseren Kunden zu helfen, jede Chance optimal zu nutzen. Wir sind an der Londoner Börse notiert (EXPN) und sind Bestandteil des FTSE-100-Index.

Erfahren Sie mehr unter www.experianplc.com oder besuchen Sie unseren globalen Insights-Content-Hub in unserem globalen Nachrichtenblog, wo Sie die neuesten Nachrichten und Erkenntnisse des Konzerns finden.

Experian und die hierin verwendeten Experian-Markenzeichen sind Marken oder eingetragene Marken von Experian und seinen verbundenen Unternehmen. Andere hier erwähnte Produkt- und Firmennamen sind das Eigentum ihrer jeweiligen Eigentümer.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Scott Anderson

Experian Public Relations

+1 714 830 3185

scott.n.anderson@experian.com

Nick Jones

Experian Public Relations

44 (0) 20 7819 5393

nick.jones@experian.com

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen

X