Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

So ernähren wir uns künftig

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

der Klimawandel bedroht die Landwirtschaft. In vielen Regionen der Erde nehmen Dürren und Unwetter zu und beeinträchtigen die Ernten. Analysten von McKinsey und der Münchener Rück haben berechnet, dass in vielen Ländern Milliardenschäden drohen.

Arme Länder leiden besonders stark unter den klimatischen Veränderungen. In Indien wird derzeit rund die Hälfte des Bruttoinlandsproduktes unter freiem Himmel erwirtschaftet. Ein Ansteigen der Temperaturen wird den Berechnungen zufolge jährlich 2,5 bis 4,5% der Wirtschaftsleistung kosten. In der Landwirtschaft richten die hohen Temperaturen besonders großen Schaden an.

Wenn Ernteerträge sinken, entsteht ein enormes Risiko, dass nicht mehr alle Bevölkerungsteile ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgt werden können. In reichen Ländern können die Ausfälle durch Käufe auf dem Weltmarkt ausgeglichen werden, wodurch sich das Nahrungsangebot in armen Ländern jedoch noch weiter verringert.

Hinzu kommt derzeit noch die Unsicherheit durch den Konflikt in der Ukraine. Ein bedeutender Teil des Weltmarktangebots für Weizen und Mais kommt aus der Ukraine und aus Russland. Es droht eine Hungersnot.

Deutsche Konzerne arbeiten daran, dass die Menschheit trotz Klimawandel genug zu essen hat. Dafür züchten Wissenschaftler neue Sorten, die es der Landwirtschaft ermöglichen, weiterhin hohe Erträge zu generieren. BASF arbeitet an einer neuen Rapssorte, die speziell in trockenen und heißen Regionen angebaut werden kann. Bis 2025 soll das entsprechende Saatgut auf den Markt kommen.

Maissorte heran, die besonders widerstandsfähig gegen den starken Wind in der Region ist. Die neue Züchtung ist kleiner als herkömmliche Sorten, liefert aber dennoch den gleichen Ertrag. Gleichzeitig kann die Pflanze das Wasser besser speichern und ist deshalb weniger dürreempfindlich.

Bei der Neuzüchtung wurde besonderer Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. Nach den zahlreichen Diskussionen über den Einsatz von Genmais hat Bayer bei der Entwicklung der neuen Sorte komplett auf Gentechnik verzichtet. Die Pflanze entstand durch herkömmliche Züchtung.

Geht es nach den Plänen des Bayer-Konzerns, wird der neue Mais bald nicht nur in Mexiko, sondern auch in zahlreichen anderen Ländern auf der ganzen Welt mit ähnlichen klimatischen Bedingungen zu finden sein. Mais ist die wichtigste Getreideart in tropischen und subtropischen Regionen und ein Grundnahrungsmittel in Mittel- und Südamerika. Der Handel mit dem Saatgut kann sich zum Milliardenmarkt entwickeln.

Große Unternehmen haben einen Vorteil bei der Erforschung im Nahrungsmittelsektor, weil sie hohe Budgets für Forschung und Entwicklung zur Verfügung haben und über ein ausgebautes Vertriebsnetz für die fertigen Produkte verfügen. Im Rendite-Telegramm achte ich darauf, dass sich auch große Unternehmen immer wieder neu erfinden, damit sie ihre Marktstellung halten können.

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen

X