Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Medigene: Die Nerven behalten?

Die Medigene-Aktie (ISIN DE000A1X3W00) gehört heute Vormittag zu den größten Verlierern im TecDAX und ist auch noch, wie der Chart unten zeigt, aus ihrer Dreiecksformation nach unten herausgerutscht – unter anziehenden Umsätzen. Böses Omen im Vorfeld der am kommenden Donnerstag anstehenden Quartalszahlen?

Nicht zwingend, aber möglich. Die Basis dieses Abschlags ist eine erst gestern aus dem Hut gezauberte und gleich heute über die Bühne gebrachte Kapitalerhöhung, bei der knapp zwei Millionen neue Aktien zu 10,55 Euro bei institutionellen Investoren untergebracht wurden. Wobei das zwar den Gewinn pro Aktie verwässern würde, aber … welchen Gewinn? Medigene hat die Gewinnzone noch nicht erreicht und wird das auch 2017 nicht hinbekommen. So gesehen stellt sich nur die Frage, welchem konkreten Ziel die Kapitalerhöhung dient.

 

Der DAX markiert neue Rekorde! Sie wollen an der Rallye verdienen? Dieser Exklusiv-Report zeigt Ihnen, wie Sie JETZT davon profitieren. Einfach kostenlos herunterladen!

 

Das dürfte im Rahmen der am 11. Mai anstehenden Quartalsbilanz wohl deutlicher werden. Das Unangenehme an dieser Situation ist, dass der Druck jetzt da ist, gute Zahlen zu liefern und darüber hinaus deutlich zu machen: Wir haben das Kapital nicht erhöht, weil das Geld ausgeht, sondern weil wir zielgerichtet und effektiv expandieren. Sollten die Anleger am Donnerstag dahingehend enttäuscht werden, dürfte die Medigene-Aktie sehr heftig reagieren.

Dass der Aktienkurs aus der Dreiecksformation ausgebrochen ist, ist bislang nur das Angleichen des Kurses an die Kapitalerhöhung – das passt so. Mit dem Nachteil allerdings, dass die „normalen“ Aktionäre keine zusätzlichen Aktien als Ausgleich für den Abschlag bekommen haben. Was nicht passieren darf ist, dass das „Sprungtuch“ unterhalb des Dreiecks, die Kreuzunterstützung aus der 200-Tage-Linie und dem Zwischentief vom März um 10,230 Euro bricht. Denn dann hätten wir bearishe Signale im Chart und zugleich die Nervosität vor den Quartalszahlen … und keine taugliche Basis um im Vorfeld sagen zu können, dass es eine gute Chance wäre, in diese fallenden Kurse die Hand aufzuhalten. Sprich: Ein Stoppkurs um 10,10 Euro wäre jetzt sinnvoll!

 

Kennen Sie schon unseren Exklusiv-Report zum DAX-Anstieg über 12.000 Punkte? Darin lesen Sie, welche Aktien von der Rallye am meisten profitieren. Einfach hier herunterladen!

 

Wie Sie mit Dividenden ein Vermögen aufbauen

  • JETZT Dividenden kassieren!


  • Dividendenrendite von bis zu 9%!


  • Verabschieden Sie sich von Nullzinsen!