Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Marktüberblick und Ausblick: Devisen

Diesmal könnte die Euro/US-Dollar-Relation den Ausbruch nach oben schafen. Denn was im ersten Moment scheint, als wäre es eine Basis für einen schwächeren Euro, kann ihn im Gegenteil höher treiben: Die jüngsten Maßnahmen der EZB. Die waren derart umfassend ausgefallen, dass viele Investoren davon ausgehen, dass vorerst nichts mehr anstehen wird, was eine Vorab-Baisse-Spekulation auf den Euro unterstützen würde. Auch, wenn steigende Zinsen in der Eurozone auf lange Sicht nicht zu Debatte stehen: Der Wegfall der Erwartung weiterer EZB-Maßnahmen kann da schon reichen.

Und im Gegenzug hat die US-Notenbank ihre eigene Leitzinsprognose reduziert, geht von weniger Anhebungen im laufenden Jahr aus. Was bedeutet: Ein Anstieg der Euro/US-Dollar-Relation wäre nun nicht abwegig. Und dass der Euro aktuell oberhalb der wichtigen 20-Tage- und 200-Tage-Linien wieder anzieht, deutet an, dass diesmal eine stärkere bullishe Fraktion existiert als noch im Februar. Aber erst, wenn die Widerstände zwischen 1,1376 und 1,1495 US-Dollar überwunden sind, wäre die Zeit gekommen, kleine Long-Positionen in etwas größere zu verwandeln.

Jetzt für den Investoralert PREMIUM anmelden!

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen