Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Marktüberblick und Ausblick: Devisen

Jetzt kommt es zum Schwur: Wird dieser Ausbruch des Euro in Relation zum US-Dollar doch zu einer Bullenfalle? Oder sehen wir gerade nur eine ganz normale Korrektur, bevor es zu einem nächsten Aufwärtsimpuls kommt, der dann die nächsten charttechnischen Widerstände im Bereich 1,1435/1,1495 US-Dollar überwindet? Solange der Euro nicht unter der Unterstützungszone 1,1030/1,1099 schließt, bleibt er grundsätzlich bullish. Aber was die Sache momentan besonders spannend macht:

Eigentlich müsste der Euro fallen und nicht steigen. Immerhin hat die EZB mehrfach angedeutet: Am 10. März werden wir weitere Maßnahmen im Zuge unserer expansiven Geldpolitik beschließen. Das ebenso wie die wieder deutlich gefallenen Zinsen in der Eurozone müsste den Euro drücken – zumal die US-Notenbank keine Anstalten macht, von ihrer restriktiven Politik abzuweichen, was Dollar-bullish ist. Daher würden wir auf der Euro-Long-Seite nur mit kleinem Kapitaleinsatz agieren!

Jetzt für den Investoralert PREMIUM anmelden!

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen