Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

K+S: Womöglich nur ein Mitläufer?

Über die Motivation der Investoren, die sich hinter ihren Käufen oder Verkäufen verbirgt, kann man außerhalb besonderer Ereignisse wie der Veröffentlichung von positiven oder negativen Unternehmensmeldungen normalerweise nur spekulieren. Doch manchmal lohnt es sich, darüber nachzudenken. K+S (ISIN DE000KSAG888) läuft momentan wie auf Schienen höher. Gut so, aber …

… das sollte nicht davon abhalten regelmäßig zu hinterfragen, ob das auch so weitergeht. Wichtige Unternehmensmeldungen kamen zuletzt nicht und die Bilanzpräsentation des abgelaufenen Jahres ist erst für Anfang März geplant. Da kommt im Vorfeld sicherlich noch einiges an Daten heraus, aber zuletzt eben nicht. Was die Frage aufwirft: Wird K+S momentan einfach nur von der Rekordjagd des MDAX mit nach oben gespült und wenn ja, was würde das ändern?

 

Wie Sie die Überflieger von morgen finden, zeigen wir Ihnen in unserem soeben erschienenen Exklusiv-Report „Unsere Aktien-Tipps 2017“, den Sie hier herunterladen können. Natürlich absolut kostenlos! Hier geht’s zum Download

 

Das würde andeuten, dass die Aktie seit dem Ausbruch über die jetzt zur entscheidenden Unterstützung gewordenen Zone 22,90/23,00 Euro womöglich nur von Fonds und anderen großen Adressen im Zuge deren Ausweitung ihrer MDAX-Positionen „mitgekauft“ wurde. Könnte das sein? Momentan gibt es dazu keine konkreten Indizien, aber da die Perspektive von K+S heute nicht deutlich anders ist als z.B. im Dezember, die Aktie aber klar höher notiert, sollte man diese Möglichkeit einkalkulieren. Immerhin hieße das: Würden die großen Akteure ihre MDAX-Exposition wieder reduzieren, fiele auch K+S mit, weil die Käufer nicht explizit gekauft hatten, weil sie vom Unternehmen eine besondere Entwicklung erwarten.

Wichtig wäre daher, die Stoppkurse immer wieder entlang kurzfristig entscheidender Chartmarken anzupassen, um keine böse Überraschung zu erleben. Das nächste Kursziel wäre die Linie um 28 Euro, aber das kann der Kurs erreichen, er muss es nicht. Wohin mit dem Stopp? Die Aktie läuft momentan wie auf Schienen entlang eines doppelten Leitstrahls aus November-Aufwärtstrendlinie und 20-Tage-Linie höher. Knapp darunter, aktuell etwa um 23,15 Euro, wäre für kurzfristige Akteure ein Stoppkurs opportun, den man regelmäßig nach oben anpassen sollte.

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen