Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Know How: Die „CoT“-Daten

Gastbeitrag von Diplom-Volkswirt Michael Vaupel

Ich möchte zu den jüngsten Informationen zu den „CoT“-Daten noch einige Anmerkungen hinzufügen. Denn nicht sind die Werte eindeutig zu interpretieren – ein Beispiel: Extreme Werte können auch ein “Kontra-Indikator” sein. Nach dem Motto: Die Mehrheit liegt immer falsch. Und insbesondere die Mehrheit der „kleinen Spekulanten“ liegt auch öfter mal falsch, was die mittelfristige weitere Entwicklung eines Basiswertes (im Chart: Goldpreis) betrifft.

Ich finde: Die Prognose mittel- bis langfristiger Preisbewegungen ausschließlich auf Grundlage des CoT-Reports greift meiner Ansicht nach aber auch zu kurz. Insbesondere bei Rohstoffen setze ich persönlich lieber in erster Linie auf zwei Faktoren: Charttechnik sowie die Fundamentalanalyse von Angebot und Nachfrage. Wenn es jedoch um das Timing geht – wie das möglichst vollständige Ausreizen einer Aufwärtsbewegung –, dann kann der CoT-Report gute Dienste leisten.

CoT-Daten: Manchmal ein Kontra-Indikator?

Neben den absoluten Werten ist für mich insbesondere die Entwicklung im Sinne von Veränderung der Positionierung der Marktteilnehmer interessant. Den CoT-Report veröffentlicht die amerikanische Bundesbehörde CFTF (Commodity Futures Trading Commission) üblicherweise jeden Freitagabend mitteleuropäischer Zeit. Unter www.ctfc.gov können Sie sich die Daten anschauen.

Jetzt kostenlos für Börse am Mittag anmelden!

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen