Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Ifo-Index zeigt: Die deutsche Wirtschaft bleibt gelassen

Soeben kam der wichtige ifo-Geschäftsklimaindex mit 108,3 Punkten nur geringfügig unter dem Niveau vom Juni auf den Tisch und übertraf die Prognose, in der im Schnitt mit einem Rückgang auf 107,5 Punkte gerechnet wurde. Die deutschen Unternehmen sehen die Lage nach dem Referendum in Großbritannien also gelassen, im Gegensatz zu den Finanzmarktexperten, die im Zuge des deutlich gefallenen ZEW-Index befragt wurden.

Dabei war es aber schon die „Erwartungskomponente“, die für den leichten Rückgang des Gesamtindex sorgte. Also derjenige der beiden Teilindizes, der nach den Perspektiven in einem halben Jahr fragt. Hier kam es zu einem Rückgang von 103,1 auf 102,2 Punkte, während der andere Bereich, die Beurteilung der aktuellen Lage, mit 114,7 Punkten sogar einen Zehntelpunkt zulegen konnte. Aber dieses Minus ist eben marginal, und:

Man darf durchaus unterstellen, dass die Unternehmen selbst die Lage und die Perspektiven für die kommenden Monate besser beurteilen können, einfach, weil sie ja ihr eigenes Unternehmen und die Auftragslage besser kennen als Finanzmarktexperten, die sich auf das Gesamtbild konzentrieren. Und grundsätzlich sollte man auch darauf setzen können, dass der langwierige „Entknüpfungsprozess“ Großbritanniens aus dem Staatenverbund keine nennenswerte Veränderung der Wirtschaftslage in der EU nach sich zieht. Aber:

Wenngleich DAX & Co. auf diese Daten nun mit Erleichterung reagieren und zulegen: Das eigentliche Problem ist für den Moment die Sicht ausländischer Investoren auf den EU-Raum. Ob man dort den Eindruck gewinnt, überreagiert zu haben und abgezogene Gelder wieder investiert, ist das entscheidende Element. Dazu müssen DAX und Euro Stoxx 50 überzeugen … und die kommenden Konjunkturdaten wie Auftragseingang und Industrieproduktion für die Eurozone im Juli (diese Daten werden indes frühestens Ende August vorliegen) belegen, dass sich der unmittelbare „Schaden“ durch den „BrExit“ womöglich nicht nur in Grenzen hält, sondern gar nicht messbar ist.

 

PS: Sie möchten gerne regelmäßig informiert sein, wo sich Chancen auftun oder Risiken lauern? Gerne – nutzen Sie doch einfach unseren kostenlosen, börsentäglichen Newsletter „Börse am Mittag“. Einfach hier anmelden:

Börse am Mittag

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen

Cookie-Einstellungen