Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Flüssiggas plus Logistik: Ist das die neue Gewinnformel?

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

der britische Energiemulti Shell hat Anfang des Jahres eine Studie (Outlook) zum Markt für Flüssiggas (LNG) publiziert. Essenz dieses Ausblicks: Die LNG-Nachfrage wird sich bis 2040 ungefähr verdoppeln. Sie wird angetrieben vor allem von der Nachfrage aus China, Japan und Südkorea, so die Shell-Analysten.

Seit dem 24. Februar 2022 (Ukrainekrieg) ist diese Studie ganz kalter Kaffee. Die Verdoppelung der Nachfrage wird nicht in den kommenden knapp 20 Jahren stattfinden, sondern praktisch jetzt. Denn Europa wird nun aus bekannten Gründen einen veritablen Nachfragesturm nach dem kalten Gas auslösen. Deutschland etwa wird zur Jahreswende zwei mobile Rückverflüssigungsanlagen in Norddeutschland ans Pipelinenetz anschließen (Uniper/Dynagas).

Ganz nebenbei: Die Kapazitäten werden gewaltig sein und theoretisch auf einen Schlag fast 5 % unseres jährlichen Gasverbrauchs abdecken. Theoretisch deswegen, weil wir als gute Europäer natürlich einige Kubikmeter unseren Nachbarn abgeben werden.

Daneben werden Frankreich und Italien die nationale Infrastruktur ergänzen, um das begehrte Gas ebenfalls in großem Stil einpumpen zu können. Keine Frage, die Europäer machen den Asiaten die Kontingente aus Katar und den USA streitig. Das Ergebnis kennen Sie: Kein anderer Rohstoff – nach Lithium – hat sich in den vergangenen Monaten stärker verteuert als Erd- oder Flüssiggas.

Im Prinzip sind Öl und Gas in dieser Welt nicht wirklich knapp. Freilich haben wir derzeit maximale Probleme, das Material dorthin zu transportieren, wo es gebraucht wird. Stichwort: gestörte und unterentwickelte Lieferketten. Generell gilt, die Branche der maritime Logistik leidet unter zu geringen Transportkapazitäten. Diese Knappheit gilt ungefähr gleichermaßen für die Untersegmente Container, Schüttgut oder Tanker. Dieser Mangel ist bei aller Anstrengung, weder kurz- noch mittelfristig aufzulösen. Denn zwischen der Bestellung und Auslieferung eines Tankers oder eines Container-Schiffes vergehen gerne einmal 4 oder 5 Jahre.

Erschwerend wirkt für die Branche zudem der globale Zinsanstieg. Mit anderen Worten: Vor allem kleine und mittlere Reeder können derzeit gar nicht so viele Schiffe bestellen, wie sie eigentlich in Dienst stellen sollen.

Jetzt komme ich zu meiner Idee für Sie: Kombinieren Sie die Knappheit Flüssiggas mit jener der Logistikbranche! Dann werden Sie für Ihr Depot eine ganz neue Gewinnformel entwickeln. Denn doppelte Knappheit bedeutet für uns als Börsianer letztlich immer ungefähr doppelte Rendite.

Deshalb werde ich den Lesern meines Börsendienstes Premium-Chancen jetzt die Aktie eines Betreibers von LNG-Tankern empfehlen. Bei diesem norwegischen Unternehmen hat sich der Gewinn, die Charterraten, der Umsatz und auch die Dividende in den letzten Quartalen teils vervielfacht. Der Kurs der Aktie hat sich auch sehr günstig entwickelt. Mit dem enormen Unternehmenserfolg konnte er freilich nicht mithalten. Zu Deutsch: Diese LNG-Aktie ist noch nicht teuer.

Sie suchen aktuell nach einem potenziellen Durchreißer für Ihr Depot? Sie möchten die Doppelknappheit im Segment LNG-Transport spielen? Hier können Sie es tun. Einfach klicken!

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen

X