Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Evotec: Auf den 10. Mai kommt es an

Für den 10. Mai ist die Veröffentlichung der Ergebnisse des 1. Quartals beim Wirkstoff-Forschungsunternehmen Evotec (ISIN DE0005664809) geplant. Das wird ein Tag, an dem Weichen gestellt werden. Entweder, die Aktie vollzieht dann einen kräftigen Rücksetzer … oder aus dem ohnehin schon dynamischen Aufwärtstrend wird eine blanke Kaufpanik.

Denn wenn Evotec da bereits belegen kann, dass das Jahr 2017 eine signifikante Verbesserung des Gewinns mit sich bringt, wie das bei der 2016er-Bilanz angedeutet wurde, dürften die letzten hier noch gegen den Strom kämpfenden Bären ihr Heil in der Flucht suchen … und die Eindeckungen leer verkaufter Aktien würde Evotec erst recht durch die Decke tragen. Wenn es denn so kommt. Grundsätzlich ist das Risiko negativer Überraschungen hier zwar überschaubar. Aber:

 

Der DAX markiert neue Rekorde! Sie wollen an der Rallye verdienen? Dieser Exklusiv-Report zeigt Ihnen, wie Sie JETZT davon profitieren. Einfach kostenlos herunterladen!

 

Da Evotec zu den kleineren und damit eher marktengen Titeln gehört, können größere Orders auf der Kauf- oder Verkaufsseite sehr viel bewegen. Und damit wäre im Zuge der Veröffentlichung dieser Quartalszahlen zu rechnen. Hinzu kommt, dass die Erwartungshaltung sehr hoch ist und die Aktie bereits stark gelaufen ist. Da braucht es dann nicht viel, um Gewinnmitnahmen, quasi „selling on good news“, auszulösen. Wichtig ist:

Evotec sollte nicht wieder deutlicher in den November-Aufwärtstrendkanal zurückfallen, den sie Anfang April nach oben verlassen hat und seitdem oberhalb des Kanals langsam weiter nach oben läuft. Denn käme es dazu, würde wohl alleine durch ausgelöste Stop Loss-Verkaufsorders zusätzlicher Druck entstehen, der die Aktie dann auch in die Region 8,00/8,60 Euro drücken könnte, wenn die Quartalsbilanz eigentlich gut ausgefallen ist.

Dass das dann zu günstigen Einstiegschancen führen könnte, ist eine Sache. Da aber dann nicht mit in den Keller gezogen zu werden, ist ratsam, daher wäre ein Stoppkurs knapp unter der aktuell bei 10,21 Euro verlaufenden 20-Tage-Linie opportun – für sehr spekulative Akteure mit gehebelten Positionen wäre da auch eine Stop Loss-Order auf diesem Niveau zu erwägen.

 

Kennen Sie schon unseren Exklusiv-Report zum DAX-Anstieg über 12.000 Punkte? Darin lesen Sie, welche Aktien von der Rallye am meisten profitieren. Einfach hier herunterladen!

 

Wie Sie mit Dividenden ein Vermögen aufbauen

  • JETZT Dividenden kassieren!


  • Dividendenrendite von bis zu 9%!


  • Verabschieden Sie sich von Nullzinsen!