Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Einschätzung zu den aktuellen Wirtschaftsdaten

Letzten Freitag gab es eine ganze Reihe von aktuellen Daten zur volkswirtschaftlichen Lage in Deutschland. Und das ist bekanntlich die wichtigste Volkswirtschaft in der Europäischen Union (EU). Auch für die gesamte EU gab es einige Daten. Hier der Überblick:

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt stieg im zweiten Quartal um 0,4%. Das lag zwar über den Erwartungen (0,2 bis 0,4% Anstieg) – aber doch spürbar unter dem Wert des ersten Quartals (+0,7%). Dann die Verbraucherpreise – da hieß es +0,4% gegenüber dem Vorjahreswert. Dieser Wert blieb unverändert. Damit ist die Inflation zwar erfreulich niedrig – in Zeiten von Null- oder sogar Negativzinsen bedeutet dies aber trotzdem, dass die Zinsen der meisten Bundesanleihen noch nicht einmal die Inflation reinholen!

Industrieproduktion der EU schwächer als erwartet

Dann gab es noch Daten zur Veränderung der Industrieproduktion in der gesamten EU. Zuletzt war diese um 0,5% gestiegen – es wurde allgemein erwartet, dass es da einen Anstieg geben würde in den Bereich +0,7%. Tatsächlich aber gab es einen kleinen Rückgang auf +0,4%. Wie sind diese Zahlen zu bewerten? Im Großen und Ganzen durchwachsen – ohne dramatische Ausreißer. Sie sind kein Grund, den Bullenmarkt zu beenden. Für einen Tag Irritationen reichten sie aber dennoch. Und genau das sahen wir beim DAX (siehe Chart), der letzten Freitag nur knapp behauptet tendierte. Damit dürften die genannten Zahlen nun aber auch in den Kursen „drin“ sein!

Jetzt kostenlos für Börse am Mittag anmelden!

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen