Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Drägerwerk: Unbedingt verkaufen!

Verzweiflung macht sich breit bei Drägerwerk-Aktionären. Denn der Kurs notiert rund zwei Prozent in der Verlustzone. Ein Anteilsschein kostet damit nur noch 66,90 EUR. Müssen in den nächsten Tagen weitere Verluste einkalkuliert werden oder geht es doch noch nach oben?

Anmerkung der Redaktion: Ist der Corona-Einbruch schon überstanden? Mit dieser Frage beschäftigt sich unser brandaktueller Sonderreport, den Sie hier kostenlos abrufen können.

Das Chartbild in der mittelfristigen Perspektive wurde durch diesen Abschlag regelrecht zerstört. Da sich Drägerwerk mit großen Schritten auf eine wichtige Haltezone zu bewegt. So beträgt der Sicherheitspuffer bis zum Monats-Tief nur noch rund vier Prozent. Dieses wichtige Tief wurde bei 64,20 EUR gefunden. Jetzt brennt also die Luft!

Trader, die gerne auf Turnarounds spekulieren, könnten die Korrektur zum Einstieg nutzen. Schließlich bekommen Sie heute einen ordentlichen Nachlass. Kritiker sehen in dem momentanen Fall vermutlich nur den Anfang einer längeren Abwärtswelle.

Fazit: Corona hat die Börsen nach wie vor fest im Griff. Sollten Sie Ihr Depot in Sicherheit bringen oder ist es Zeit für Schnäppchenjäger? Wir beantworten die wichtigsten Fragen in unserem brandneuen Sonderreport. Hier kostenfrei abrufen.

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen