Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Dow Jones vorbörslich deutlich im Minus: Auf die Arbeitsmarktdaten kommt es an!

Heute Nachmittag wird es spannend. Das US Arbeitsministerium veröffentlicht die aktuelle Arbeitslosenquote. Erwartet wird ein Anstieg der Quote von 3,5 Prozent auf immerhin 3,8 Prozent. Doch die Auswirkungen der Corona-Krise dürften in diese Schätzungen noch nicht eingearbeitet sein. Die Arbeitslosenquote birgt also erhebliche Gefahren für die Aktienmärkte.

Wenn Sie wissen wollen, wie Sie Ihr Depot im Crash schützen, fordern Sie hier kostenlos unseren großen Sonderreport an.

Der Dow Jones konnte gestern deutlich zulegen und schloss mit einem Plus von 2,24 Prozent bei 21.413 Punkten. Damit konnte sich der Index zwar deutlich von seinem Tief am 1. April nach oben absetzen, schloss auch nahe des Tageshochs, was ebenfalls positiv ist, allerdings gehen die Kurse heute vorbörslich schon wieder auf Tauchstation.

Aus charttechnischer Sicht hat der Dow Jones in den vergangenen Tagen zwei absteigende Hochpunkte ausgebildet. Am 26. März bei 22.552 Zählern und am 30. März rund 200 Punkte tiefer bei 22.328 Punkten. Da auch die dazwischenliegenden Tiefs absteigend sind (21.637 und 20.944), sieht die Tendenz eher negativ aus.

Fällt der Dow Jones heute also unter das jüngste Tief bei 20.944, wird es wieder richtig eng. Dann droht sofort ein Durchrutschen bis zur 20.000-Punkte-Marke und vermutlich wird dann sogar noch einmal das Corona-Tief getestet. Die Arbeitsmarktdaten, die heute veröffentlicht werden, könnten diesen Stein ins Rollen bringen.

Es gilt also nach wie vor genau abzuwägen zwischen Sicherheit und Schnäppchenjagd. Wie Sie jetzt am besten vorgehen, lesen Sie hier.

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen