Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Die Welt der digitalen Zentralbankwährungen

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

der Krieg in der Ukraine kam in den letzten zwei Monaten teilweise zum Erliegen. Doch diese Pause geht nun zu Ende, denn Russland bereitet seinen nächsten Schritt vor. Heute werfen wir einen Blick auf das, was als Nächstes kommen könnte. Wir könnten in eine sehr gefährliche Phase eintreten.

Der Status des Krieges in der Ukraine lässt sich am besten als ein Wettstreit zwischen dem Mainstream-Narrativ und der Realität beschreiben. Das Narrativ setzt sich aus dem zusammen, was Sie von den Mainstream-Medien, dem Weißen Haus, dem US-Pentagon und offiziellen Quellen in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und dem EU- sowie NATO-Hauptquartier in Brüssel hören. Die Realität besteht aus dem, was tatsächlich in der Ukraine vor sich geht.

Betrachten wir zunächst das Narrativ. Nach Angaben des Weißen Hauses, der EU und der NATO läuft es für die Ukraine relativ gut. Die Streitkräfte der Ukraine sind in der Ostukraine entlang einer Angriffslinie vorgerückt, die parallel zu den russischen Befestigungslinien zwischen Donezk und Luhansk verläuft. Dabei haben die Streitkräfte unter anderem die Regionalhauptstadt Cherson zurückerobert, die strategisch günstig am Fluss Dnjepr liegt und Kiews wichtigsten Zugang zum Schwarzen Meer sowie zum internationalen Handel darstellt.

Auf der Grundlage dieser Vorstöße wird behauptet, Russland befinde sich auf dem Rückzug, die russischen Truppen seien demoralisiert, Putin drohe abgelöst zu werden und der vollständige Sieg der Ukraine sei nur noch eine Frage der Zeit. Dieses Narrativ wird anschließend als Grundlage für die Aufstockung der Finanzhilfen und für die verstärkte Lieferung von Waffen durch die NATO-Mitglieder verwendet.

Narrativ vs. Realität

Basierend auf unabhängigen und neutralen Quellen, steht die tatsächliche Situation auf dem Schlachtfeld fast völlig im Widerspruch zu den Darstellungen in den Medien. Die ukrainischen Streitkräfte haben zwar Vorstöße in den Osten der Ukraine unternommen, aber das geschah gegen nur leicht verteidigte russische Stellungen auf oder in der Nähe von offenem Terrain.

Die Russen organisierten einen geordneten Rückzug auf befestigte Linien und überließen den Ukrainern das offene Terrain. Die Russen zogen sich aus Cherson zurück, weil sie es als nichtstrategischen Vorposten betrachteten.

Russland bereitet eine Gegenoffensive vor

In der Zwischenzeit bereitet sich Russland auf eine massive Gegenoffensive vor. Russland hat die Mobilisierung von 300.000 Streitkräften abgeschlossen. Mehr als 180.000 Streitkräfte sind mittlerweile in Kampfformationen hinter den russischen Linien stationiert. Die restlichen 120.000 Soldaten werden in Kürze eintreffen. Damit erhöht sich die russische Gesamtstärke auf etwa 30 Divisionen.

Sie werden durch iranische Drohnen unterstützt, die eine wichtige Verstärkung darstellen. Die Hauptziele dieser Gegenoffensive sind Charkiw im Nordosten, Odessa im Südwesten und Saporischschja im Zentrum des Landes am Fluss Dnjepr.

Nach Abschluss dieser Missionen wird Russland die Kontrolle über die gesamte Küste vom Asowschen Meer bis zum Schwarzen Meer erlangen. Außerdem erhält Russland damit die Kontrolle über den Fluss Dnjepr und das größte Kernkraftwerk in Europa.

Russland wird dieses gesamte Gebiet in die Russische Föderation eingliedern und wahrscheinlich weiter in die Republik Moldau vordringen, um sich mit einem prorussischen Korridor namens Transnistrien zu vereinigen. Damit wären die strategischen Ziele Russlands erreicht. Sollte dies gelingen, würde die Ukraine nur noch ein Rumpfstaat zwischen Kiew und Lemberg sein.

Ob das alles gelingt, bleibt abzuwarten. Aber dass diese Gegenoffensive anlaufen wird, scheint festzustehen. Es stellt sich also die Frage: Würden die USA zusehen, wie Russland die Ukraine militärisch besiegt? Werden sie sich direkt in einer Weise engagieren, die einen tatsächlichen Konflikt mit Russland riskieren könnte?

Schließlich führen die USA im Grunde einen Stellvertreterkrieg gegen Russland. Die Ukraine ist für die USA lediglich ein Mittel zum Zweck. Die USA haben erhebliche finanzielle Mittel eingesetzt, um Russland zu besiegen. Ein russischer Sieg würde die Glaubwürdigkeit der USA in der Welt weiter untergraben.

Die Gefahr einer Eskalation ist daher groß. Je nachdem, wie sich die Ereignisse entwickeln, steht die Welt möglicherweise vor der größten Gefahr einer nuklearen Konfrontation seit der Kuba-Krise. Ein begrenzter Atomkrieg ist in nicht allzu ferner Zukunft eine reale Möglichkeit.

Putin blufft nicht

Es ist schwer zu sagen, was passieren wird. Es könnte sein, dass Russland eine taktische Atomwaffe einsetzt. Russland könnte eine schmutzige Bombe zünden und die Ukraine dafür verantwortlich machen. Die USA könnten eine taktische Nuklearwaffe einsetzen, wenn sie vermuten, dass Russland im Begriff ist, dies zu tun. Die USA könnten eine schmutzige Bombe zünden und Russland in einer klassischen Operation unter falscher Flagge die Schuld geben. All das sind Szenarien, die denkbar wären.

Wir wissen auch, dass Putin nicht blufft. Es wäre ein großer Fehler, etwas anderes zu glauben. Als George W. Bush die Frage eines NATO-Beitritts der Ukraine ansprach, marschierte Putin in Georgien ein. Als der Putsch gegen einen prorussischen Präsidenten in Kiew inszeniert wurde, annektierte Putin die Krim. Als Biden grünes Licht für einen ukrainischen Angriff im Donbas gab, marschierten die russischen Truppen weiter in die Ukraine ein.

Wir schlafwandeln auf einem Weg, der potenziell zum Armageddon führen könnte.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Jim Rickards

P.S.: Werfen Sie hier gerne einen Blick in die aktuelle Präsentation vom AnlegerVerlag.

 

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen

X