Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Die Scheinargumente gegen Gold

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer

nach der Finanzkrise (oder besser gesagt Panik) von 1907 wurde John Pierpont Morgan 1912 vor den Kongress geladen, um über die Manipulationen an der Wall Street und das, was damals als “Money Trust” oder Bankenmonopol von J. P. Morgan & Co. bezeichnet wurde, auszusagen.

Im Verlauf seiner Anhörung machte Morgan eine der tiefgreifendsten und nachhaltigsten Bemerkungen in der Geschichte der Finanzwelt.

In Beantwortung von Fragen des Anwalts des Kongressausschusses, Samuel Untermyer, kam es zu folgendem Dialog, der im Kongressprotokoll festgehalten ist:

Untermyer: Ich möchte Ihnen ein paar Fragen zu dem Thema stellen, das Sie heute Morgen angesprochen haben, nämlich die Kontrolle des Geldes. Die Kontrolle des Kredits beinhaltet eine Kontrolle des Geldes, nicht wahr?

Morgan: Eine Kontrolle des Kredits? Nein.

Untermyer: Aber die Grundlage des Bankwesens ist der Kredit, nicht wahr?

Morgan: Nicht immer. Das ist ein Beweis für das Bankwesen, aber es ist nicht das Geld selbst. Geld ist Gold, und nichts anderes.

Dennoch lehnen die meisten Mainstream-Ökonomen Gold ab. Sie nennen es ein barbarisches Relikt und sagen, dass es im heutigen Geldsystem keinen Platz hat.

Ich möchte ich Sie an die drei Hauptargumente erinnern, die die Mainstream-Ökonomen gegen Gold vorbringen, und warum sie völlig falsch sind.

Das erste Argument haben Sie vielleicht schon oft gehört. “Experten” sagen, dass es nicht genug Gold gibt, um ein globales Finanzsystem zu stützen. Gold kann nicht das gesamte Papiergeld der Welt, seine Aktiva und Passiva, seine ausgedehnten Bilanzen aller Banken und Finanzinstitute der Welt tragen.

Sie sagen, dass es nicht genug Gold gibt, um diese Geldmenge zu stützen. Dieses Argument ist völliger Blödsinn. Es stimmt, dass es nur eine begrenzte Menge an Gold gibt.

Aber was noch wichtiger ist: Es gibt immer genug Gold, um das Finanzsystem zu stützen. Der Schlüssel ist die richtige Preisfestsetzung.

Es stimmt, dass bei dem heutigen Preis von etwa 1.900 Dollar pro Unze eine Bindung an die bestehende Geldmenge höchst deflationär wäre.

Um dies zu vermeiden, müssen wir nur den Goldpreis erhöhen:

Man nehme die vorhandene Goldmenge und setze sie auf, sagen wir, 14.000 Dollar oder 15.000 Dollar pro Unze, und es ist genug Gold vorhanden, um die Geldmenge zu stützen.

Mit anderen Worten: Eine bestimmte Menge Gold kann immer eine beliebige Geldmenge stützen, wenn der Preis richtig festgelegt wird. Über den richtigen Goldpreis kann man streiten, aber es gibt keinen wirklichen Zweifel daran, dass wir genug Gold haben, um das Geldsystem zu stützen. Ich habe diese Berechnung durchgeführt, und sie ist ziemlich einfach. Es ist keine komplizierte Mathematik.

Das Wichtigste ist, dass es immer genug Gold gibt, um den Bedarf des Finanzsystems zu decken. Man muss nur den richtigen Preis finden.

Das zweite Argument, das gegen Gold vorgebracht wird, ist, dass es das Wachstum des Welthandels nicht unterstützen kann, weil es nicht schnell genug wächst. Die weltweite Minenproduktion macht etwa 1,6 % der gesamten Goldbestände aus (die weltweite Goldproduktion stagniert seit einigen Jahren bei etwa 3.300 Tonnen). Das Wachstum der Weltwirtschaft variiert, aber im Durchschnitt beträgt es etwa 3-4 % pro Jahr (ohne Berücksichtigung des Jahres 2020 wegen COVID).

Kritiker sagen, wenn das Weltwirtschaftswachstum bei 3-4 % pro Jahr liegt und Gold nur um 1,6 % wächst, dann wächst Gold nicht schnell genug, um den Welthandel zu unterstützen. Ein Goldstandard verleiht dem System daher eine deflationäre Tendenz. Aber auch das ist Unsinn, denn die Minenproduktion hat nichts mit der Fähigkeit der Zentralbanken zu tun, das Goldangebot auszuweiten.

Der Grund dafür ist, dass das offizielle Gold, also das Gold im Besitz von Zentralbanken und Finanzministerien, über 35.000 Tonnen beträgt. Das gesamte Gold, einschließlich des Goldes in Privatbesitz, beträgt etwa 180.000 Tonnen. Das sind über 145.000 Tonnen privates Gold außerhalb des offiziellen Goldangebots.

Wenn eine Zentralbank die Geldmenge ausweiten will, braucht sie nur Geld zu drucken und etwas von dem privaten Gold zu kaufen. Die Zentralbanken sind nicht durch die Minenproduktion eingeschränkt. Sie müssen nicht darauf warten, dass die Bergleute Gold ausgraben, wenn sie die Geldmenge ausweiten wollen. Sie müssen einfach etwas privates Gold über Händler auf dem Markt kaufen.

Das Argument, dass die Goldvorräte nicht genug wachsen, um die Weltwirtschaft zu unterstützen, klingt oberflächlich betrachtet richtig. Aber wenn man es genauer analysiert, stellt man fest, dass das Unsinn ist. Denn das durch den Bergbau hinzugekommene Goldangebot ist irrelevant, da die Zentralbanken einfach privates Gold kaufen können.

Das dritte Argument, das man hört, ist, dass Gold keine Rendite hat. Das ist Warren Buffetts Hauptkritikpunkt an Gold (auch wenn er jetzt in eine Goldaktie investiert ist). Das stimmt zwar, aber Gold soll keine Rendite bringen.

Gold ist Geld. Und Geld bietet keine Rendite.

Ich war einmal bei Fox Business mit Maria Bartiromo. Wir hatten eine Diskussion in einem Live-Interview, als das Thema aufkam. Ich sagte: “Maria, nehmen Sie einen Dollarschein heraus, halten Sie ihn vor sich und sehen Sie ihn an. Hat er eine Rendite? Nein, natürlich hat er keine Rendite, Geld hat keine Rendite.”

Wenn Sie Rendite wollen, müssen Sie ein Risiko eingehen. Sie können Ihr Geld auf der Bank anlegen und erhalten ein wenig Rendite – vielleicht ein halbes Prozent. Wahrscheinlich nicht einmal das. Aber es ist kein Geld mehr. Wenn man es auf die Bank bringt, ist es kein Geld mehr. Es ist eine Bankeinlage. Das ist eine ungesicherte Verbindlichkeit bei einer gelegentlich insolventen Geschäftsbank.

Sie können mit Ihrem Geld auch Aktien, Anleihen, Immobilien und viele andere Dinge kaufen. Aber wenn Sie das tun, ist es kein Geld mehr. Es ist ein anderer Vermögenswert, der mit unterschiedlichen Risiken behaftet ist.

Der Punkt ist einfach, dass man Risiken eingehen muss, wenn man Rendite erzielen will.

Physisches Gold bietet keine offizielle Rendite, aber es birgt auch kein Risiko. Es ist einfach eine Möglichkeit, Vermögen zu bewahren. Gold ist Geld.

Die drei Hauptkritikpunkte an Gold sind also nicht stichhaltig, wenn man sie richtig analysiert.

Warum sollten Sie jetzt Gold besitzen?

Die beiden großen Gold-Bullenmärkte der Vergangenheit brachten Anstiege von 2.200 % (1971-1980) und 760 % (1999-2011).

Bärenmärkte gab es natürlich auch – von 1981 bis 1998 und von 2011 bis 2015.

Aber der langfristige Trend ist unbestreitbar. Seit 1971 ist Gold selbst nach den Rückschlägen der Bärenmärkte um 5.000 % gestiegen.

Jetzt ist der dritte große Bullenmarkt im Gange. Er begann am 16. Dezember 2015, als Gold am Ende des Bärenmarktes 2011-2015 den Tiefststand von 1.050 Dollar pro Unze erreichte. Seitdem hat sich der Goldpreis fast verdoppelt. Das ist ein netter Zuwachs, aber im Vergleich zu den Steigerungen von 2.200 % und 760 % in den letzten beiden großen Bullenmärkten ist das eine Kleinigkeit.

Wenn es um die Kapital- und Rohstoffmärkte geht, bewegt sich nichts geradlinig, schon gar nicht Gold.

Aber dieses Muster deutet darauf hin, dass die größten Goldpreissteigerungen noch bevorstehen. Und im Moment sagen mir meine Modelle, dass Gold im Zuge des dritten großen Bullenmarktes für historische Gewinne bereit ist.

Ich sage immer, dass Sie mindestens 10 % Ihres Portfolios in physisches Gold investieren sollten – in erster Linie in Barren und Münzen.

Dann legen Sie die Füße hoch und entspannen sich.

 

Mit freundlichen Grüßen

Jim Rickards

P.S.: Werfen Sie unbedingt auch einen Blick in meine jüngsten Enthüllungen beim AnlegerVerlag. Ganz exklusiv für Sie als Leser von Global Investor Daily, klicken Sie hier.

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen

X