Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Die Gretchenfrage: Wann ist eine Aktie eigentlich schlecht

Landläufig mögen wir eine Aktie immer dann nicht, wenn sie uns spürbare Verluste gebracht hat. Solche Aktien finden wir schlecht und gestehen ihnen kein oder kaum noch Kurspotenzial zu.

Ein fiktives Beispiel: Anleger Uli Unglücklich hat vor ziemlich genau 3 Jahren die Aktie des Windanlagen-Herstellers Nordex mit großen Erwartungen erworben. Schließlich hatte er gelesen, die Welt braucht Energie, und zwar möglichst saubere. In einer Besprechung eines Informationsdienstes wurde Nordex also über den grünen Klee gelobt.

Inzwischen sitzt Anleger Unglücklich auf einem satten Buchverlust von 40 %. Jedes Mal, wenn er in sein Depot blickt, dreht es ihm schier den Magen um. Dieser Anblick tut weh. Er hat ja lange Geduld gehabt mit der Wind-Aktie, aber jetzt ist Schluss. Er will verkaufen. Er kann die Aktie einfach nicht mehr sehen. Besser ein Ende mit Schrecken, also ein Schrecken ohne Ende.

Auf der anderen Seite freilich finden sich derzeit viele Investoren, die genau diesen Rohrkrepierer richtig spannend finden. Diese Investoren können die Einschätzung des Herrn Unglücklich überhaupt nicht nachvollziehen. Schließlich arbeitet die Nordex-Aktie gerade an einem veritablen Turnaround. Allein in den letzten 4 Wochen legte die Aktie rund 30 % zu.

Wer hat nun Recht? Der Nordex-geplagte Uli Unglücklich, der jetzt verkaufen will oder die Investoren, die genau die gleiche Aktie gerade kaufen?

Eines steht fest: Uli Unglücklich hat ausschließlich die negative Performance im Blick. Für das Aufholpotenzial der Aktie interessiert er sich gar nicht mehr. Er will das Kapitel abschließen und die erlittenen Verluste anderweitig aufholen. Das kann man so machen.

Man kann aber auch seinen persönlichen Einstandskurs einfach vergessen und unvoreingenommen die Aktie quasi als potenziellen Neukauf nochmals anschauen. Möglicherweise würde Unglücklich dann zu einer anderen Einschätzung kommen und die Nordex-Aktie sogar nachkaufen.

Hieraus folgt eine eherne Börsenregel: Vergessen Sie Ihren ganz persönlichen Einstandskurs. Dieser Kurs entscheidet definitiv nicht, ob eine Aktie gut oder schlecht ist. Das entscheidet sich letztlich immer im Unternehmen selbst und am Markt. Der Einstandskurs sagt Ihnen allenfalls, dass Sie die Aktie (hier eben Nordex) zu teuer oder zum falschen Zeitpunkt erworben haben.

Diesen Fehler sollte man nicht dadurch überbieten, dass man nun auch noch zum falschen Zeitpunkt – nämlich in einer Aufwärtsbewegung – verkauft. So werden Sie auf Dauer an der Börse nicht erfolgreich sein.

Kennen Sie dieses Gefühl? Zu teuer eingekauft und anschließend hastig viel zu billig verkauft? Aus dieser Psychofalle helfe ich Ihnen heraus. Schauen Sie sich jetzt meinen Börsendienst RENDITE TELEGRAMM an und lernen Sie, wie Sie Käufe und natürlich auch Verkäufe optimal terminieren. So steigern Sie sofort Ihre Depotperformance.

Mit Börsianer-Grüßen,

Alexander von Parseval

Analyst und Vermögensberater

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen