Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Die Fed gießt Öl ins Feuer

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

die Aktienmärkte streben wieder aufwärts. Die Stimmung der Anleger hellt sich auf. Jim Rickards hingegen warnt und sieht die US-Volkswirtschaft unverändert von steigenden Zinsen bedroht. Daneben zieht eine Rezession auf, deren Ende und Tiefe wir momentan noch kaum abschätzen können. Im Folgenden lesen Sie, was uns der Mahner aus den USA zu sagen hat.


Gastbeitrag von Jim Rickards

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

vergessen Sie das fröhliche Gerede aus dem Weißen Haus und den Mainstream-Medien: Die USA befinden sich bereits in einer Rezession. Sie können es so oft sie wollen versuchen, eine Rezession neu zu definieren, letztlich wird es keine Rolle spielen.

Wenn Sie ein regelmäßiger Leser meiner Artikel sind, dann wussten Sie, dass dieser Moment kommen würde, denn ich habe es seit Monaten vorhergesagt – jetzt ist es bestätigt. Das US-Handelsministerium berichtete, dass das BIP im ersten Quartal 2022 um 1,6 % und im zweiten Quartal um 0,9 % gesunken ist. Dies entspricht der Standarddefinition einer Rezession als zwei aufeinanderfolgende Quartale mit rückläufigem BIP.

Ob Sie es glauben oder nicht: Es gibt keine offizielle Regierungsbehörde, die eine Rezession ausruft. Diese Aufgabe wird in den USA von einer privaten Gruppe namens National Bureau of Economic Research (NBER) übernommen. Das NBER ist ein privates Gremium, das sich aus neun akademischen Wirtschaftswissenschaftlern zusammensetzt, die sich in Cambridge, Massachusetts, in der Nähe der Universitäten Harvard und dem MIT treffen.

Warten Sie daher nicht unbedingt auf eine Entscheidung des NBER. Die meisten Rezessionen dauern nur zwei oder vielleicht drei Quartale. In vielen Fällen wartet das NBER mit der Erklärung einer Rezession so lange, dass sie schon vorbei ist, bevor überhaupt das Anfangsdatum bekannt gegeben wurde.

Angesichts der Tatsache, dass die NBER-Mitglieder die Prioritäten der Demokraten vertreten und die Zwischenwahlen bevorstehen, erwarte ich nicht, dass das NBER den Beginn der Rezession zeitnah auf den Januar letzten Jahres festsetzen wird – zumindest nicht vor den Wahlen.

„Wem werden Sie glauben, mir oder Ihren eigenen Augen?“

Diese Formalitäten und Verzögerungen haben es Beamten der Biden-Regierung wie der US-Finanzministerin Janet Yellen ermöglicht zu sagen, dass sich die USA in keiner Rezession befinden. Sie berufen sich auf die Tatsache, dass nicht einmal das NBER inoffiziell eine Rezession festgestellt hat.

Inzwischen sind die Beweise für eine Rezession überall um uns herum zu finden. Es ist wie in dem alten Marx-Brothers-Spruch: „Wem wollen Sie glauben, mir oder Ihren eigenen Augen?“ In dieser Frage sollten Sie nicht auf Yellen hören, sondern Ihren eigenen Augen glauben. Man wird Ihnen weismachen wollen, dass die Wirtschaft im letzten Monat 528.000 neue Arbeitsplätze geschaffen hat. Dieser Zahl kann man aber nicht trauen. Sie ist hauptsächlich das Ergebnis von saisonalen Anpassungen, die die tatsächliche Schaffung von Arbeitsplätzen künstlich aufblähen. Es handelt sich um eine statistische Zahl, die die Realität nicht widerspiegelt.

Außerdem handelte es sich bei 303.000 um Teilzeitstellen, die viele regulär beschäftigte Amerikaner annehmen, um mit der Inflation Schritt zu halten. Es stimmt, dass die Nominallöhne um 5,8 % gestiegen sind. Aber nach 9,1 % Inflation sind die Reallöhne um 3,3 % gesunken. Das hört sich für mich nicht nach einer florierenden Wirtschaft an.

Die schlimmstmögliche Politik

In der Zwischenzeit haben die Demokraten versucht, im Vorfeld der Zwischenwahlen im November eine politische Antwort auf die (Nicht-)Rezession zu finden. Es überrascht nicht, dass es ihnen gelungen ist, die denkbar schlechteste Politik zu entwickeln.

Der Gesetzentwurf, den die Demokraten im US-Senat am Wochenende verabschiedet haben (mithilfe von Vizepräsidentin Kamala Harris, die die Pattsituation mit ihrer Stimme aufgehoben hat), ist eine aufgewärmte Version von Build Back Better. Erinnern Sie sich an diese Niete? Seit Anfang 2021 wurde das Build-Back-Better-Hilfspaket von 4 Billionen Dollar auf 2 Billionen Dollar auf jetzt etwas weniger als 1 Billion Dollar reduziert. Es enthält jedoch immer noch die Elemente des Green New Deals zusammen mit Preiskontrollen und neuen Almosen.

Die Demokraten haben beschlossen, dass sie für ihre Geschenke „bezahlen“ müssen, also werden sie natürlich die Steuern erhöhen. Es überrascht daher nicht, dass der Gesetzentwurf die Einstellung von 87.000 Steuerbeamten vorsieht. Und nicht nur das, sie werden auch Aktienrückkäufe von Unternehmen besteuern.

Steuererhöhungen in einer Rezession sind ein guter Weg, um eine Rezession in eine Depression zu verwandeln. Vielleicht nennen sie den Gesetzentwurf deshalb „The Inflation Reduction Act“. Die Wirtschaft in eine Rezession zu stürzen, ist ein todsicheres Rezept, um die Inflation zu bekämpfen. Gleichzeitig ist die Besteuerung von Aktienrückkäufen ein gutes Mittel, um den Aktienmarkt zu schädigen. Es sieht so aus, als ob diese schädliche Gesetzgebung bald beides tun könnte.

Geldverknappung auf Steroiden

In der Zwischenzeit hat sich der Aktienmarkt seit der jüngsten Zinserhöhung der Fed am 27. Juli allgemein erholt. Das liegt daran, dass die Wall Street der Meinung ist, dass das Schlimmste hinsichtlich der Zinserhöhungen vorbei ist und dass die Fed Anfang nächsten Jahres mit der Lockerung beginnen wird. Aber wird sie das tun? Die Fed führt eine aggressive Kampagne von Zinserhöhungen und einer weiteren Straffung der Geldpolitik durch quantitative Straffung (QT).

Die Fed hat die Zinssätze im März um 0,25 %, im Mai um 0,50 % und im Juni sowie Juli um 0,75 % erhöht. Damit stiegen die Zinsen in weniger als fünf Monaten von 0,0 % auf 2,25 %. Das ist das schnellste Tempo von Zinserhöhungen seit Anfang der 1980er-Jahre. Die Zinserhöhung im Juni war die erste Anhebung um 0,75 % seit 1994.

Die Verringerung der Basisgeldmenge um etwa 1 Billion Dollar pro Jahr hat schätzungsweise die gleiche Wirkung wie eine weitere Zinserhöhung um 1 %. Zusammengenommen ist das, was wir hier erleben, eine Geldverknappung auf Steroiden.

Die Wall Street glaubt, dass die lockere Geldpolitik zurückkommt

Analysten an der Wall Street kamen kürzlich zu dem Schluss, dass die Fed ihre Zinserhöhungen bald reduzieren und Anfang nächsten Jahres sogar mit Zinssenkungen beginnen wird. Diese Kehrtwende der Fed wird als „Pivot“ bezeichnet und ist einer der Gründe für die Erholung des Aktienmarktes nach der letzten Zinserhöhung am 27. Juli.

Die Pivot-Theorie begann mit der Tatsache, dass sowohl die Renditekurve der US-Staatsanleihen als auch die Kurve der Eurodollar-Futures invers sind. Ich möchte hier nicht zu technisch werden, aber eine Umkehrung bedeutet, dass die Kurven Zinssenkungen in der Zukunft anzeigen. Solche Zinsstrukturkurven sind normalerweise aufwärts geneigt, was bedeutet, dass die längerfristigen Zinssätze höher sind als die kurzfristigen. Die Renditekurve der US-Staatsanleihen geht etwa bei der zweijährigen Laufzeit in einen Abwärtstrend über. Die Eurodollar-Futures deuten auf eine Umkehrung der Tagesgeldzinsen bereits ab März nächsten Jahres hin.

Fed-Vorsitzender Powell goss auf seiner Pressekonferenz am 27. Juli Öl ins Feuer der Zinswende. Er vermied zwar Zinsprognosen, sagte aber, dass die Zinssätze seiner Meinung nach bis zum Jahresende in etwa dort liegen könnten, wo die „Dots“ (Fed-Prognosen) sie erwarten lassen. Die Prognose liegt derzeit bei 3,50 % am 31. Dezember. Das bedeutet weitere Zinserhöhungen um 1,25 %.

In diesem Jahr finden noch drei Fed-Sitzungen statt – am 21. September, 2. November und 14. Dezember. Man muss kein Mathegenie sein, um zu erkennen, dass Powell Zinserhöhungen von 0,50 % im September, 0,50 % im November und 0,25 % im Dezember erwartet. Das sind zwar weitere Erhöhungen, aber sie fallen geringer aus als im Juni und Juli. Setzt man diesen Trend weiter fort, dann deutet dies auf eine Pause im Zinserhöhungszyklus Anfang nächsten Jahres hin, gefolgt von Zinssenkungen.

Erwarten Sie keine Kehrtwende

Es gibt ein ernsthaftes Hindernis, das dem geldpolitischen Schwenk im Weg steht. Die bereits erwähnten Arbeitsmarktzahlen für Juli sind inzwischen veröffentlicht worden. Sie werden der Fed eine weitere Rechtfertigung für die Fortsetzung der aggressiven Straffung liefern. Die Fed geht davon aus, dass sie, wenn die Wirtschaft auch nach ihren jüngsten Maßnahmen immer noch viele neue Arbeitsplätze schafft, die Geldpolitik weiter aggressiv straffen kann, um die Inflation einzudämmen.

Das gibt der Fed die Hoffnung, dass sie eine „weiche Landung“ hinbekommt, bei der sie die Inflation drosseln kann, ohne eine Rezession auszulösen.

Damit verschiebt sich meine Prognose für die Zinserhöhung im September wieder auf 0,75 %. Die Fed glaubt (fälschlicherweise), dass sie grünes Licht für weitere aggressive Zinsschritte hat. Und nur weil die Wall Street eine Zinssenkung zu Beginn des nächsten Jahres wünscht, heißt das nicht, dass sie diese auch bekommen wird. Die Fed macht sich im Moment mehr Sorgen um die Inflation als um den Aktienmarkt.

Die Realität ist, dass die Rezession trotz der gegenteiligen Meinung der Fed bereits da ist, dass die geplanten Zinserhöhungen sie noch verschlimmern werden und dass die Fed die Geldpolitik weiter straffen wird, bis die Rezession noch viel schlimmer wird.

Das wird die Aktienkurse von ihrem derzeitigen Niveau aus steil nach unten fallen lassen. Die US-Notenbank Fed wird umschwenken, aber erst, wenn es viel zu spät ist, um den Aktienmarkt zu retten.

P.S.: Sie sind an harten Marktfakten interessiert, auch wenn diese sich nicht immer angenehm lesen? Sie legen Wert auf eine kritische und alternative Stimme im Chor der (optimistischen) Analysten? Dann müssen Sie Jim Rickards näher kennenlernen. Das können Sie hier tun.

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen

X