Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Deutsche Bank: Achten Sie auf den Dienstag!

Na, da will man sich doch nicht beschweren. Nicht nur, dass die Aktie der Deutschen Bank heute Vormittag kräftig zulegt. Sie hat auch präzise an einer charttechnisch wichtigen Marke wieder nach oben gedreht. Das zeigt, dass die bullishe Seite nicht schläft und imstande ist, hier Zeichen zu setzen. Aber trotzdem: Was heute passiert, ist weniger wichtig als das, was morgen passieren wird. Wieso?

Weil heute alle anderen großen Börsen geschlossen sind. Tokio, Shanghai, Hongkong, London, Zürich, New York. Damit sind auch keine Vorgaben seitens Rohöl und Gold vorhanden. Die Eurozone handelt für sich, im „eigenen Saft“, die Umsätze sind klein … und neues Kapital fließt heute seitens der Fonds in den Markt in der Hoffnung, dass sich diese bullishe Vorgabe auf die morgen ins Jahr startenden Börsen übertragen und so den Schwung hochhalten wird. Was klappen kann. Was aber nicht klappen muss. Daher: Auf morgen kommt es an. Worauf gilt es dann bei dieser Aktie zu achten?

 

Wie Sie die Überflieger von morgen finden, zeigen wir Ihnen in unserem soeben erschienenen Exklusiv-Report „Unsere Aktien-Tipps 2017“, den Sie hier herunterladen können. Natürlich absolut kostenlos! Hier geht’s zum Download

 

Die Deutsche Bank-Aktie hat am Freitag genau auf Höhe der am 7. Dezember entstandenen Kurslücke aufgesetzt und diese Linie bei 16,80 Euro gehalten. Von dort auf federt der Kurs aktuell deutlich nach oben und hat dabei knapp die im Chart blau markierte 20-Tage-Linie zurückerobert. Dieser Bereich muss morgen halten, ansonsten ist dieser festere Start ins neue Jahr blitzschnell Makulatur. Ideal wäre es, wenn die Aktie nicht mehr unter diese 20-Tage-Linie bei heute 17,45 Euro zurückfiele. Unerfreulich hingegen wäre ein Bild, in dem man morgen dann doch weiter Gewinne mitnähme und der Kurs dadurch in diese Kurslücke zwischen 16,50 und 16,80 Euro hinein rutschen würde, denn:

Dann kann es sehr schnell zur nächsten Auffanglinie weitergehen, und die wäre für den Bestand des Trends an sich elementar: die Kreuzunterstützung aus dem November-Hoch und der September-Aufwärtstrendlinie bei 15,45 Euro. Was hieße: Knapp darunter wären Stoppkurse opportun. Und über Zukäufe auf aktuellem Niveau nachzudenken erscheint erst sinnvoll, wenn die Aktie auch den morgigen Tag, wenn die ausländischen, großen Adressen wieder mit dabei sind, positiv beendet!

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen