Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

DER RICHTIGE ZEITPUNKT ZUM EINSTIEG

Am besten kauft man eine Aktie ja „unten“. Am Tief. Bevor der große Anstieg kommt. Sie werden lachen, Laien empfehlen einem das tatsächlich ab und an. Und fragt man zurück, woran man das Tief erkennt, kommt die Antwort: „Na, das müssen Sie doch wissen, Sie sind der Börsenmensch“.

Nun, wir wissen, an der Börse wird zum Einstieg nicht geklingelt. Es geht nicht für jeden Interessierten irgendwo ein grünes Licht an, wenn eine Aktie sich auf den Weg nach oben macht. Was zugleich verdeutlicht, dass man sich gar nicht erst zum Ziel setzen sollte, unbedingt „ganz unten“ bei einer Aktie einzusteigen.

Das klappt nur in seltenen Glückfällen, frustriert daher, wenn man sich einbildet, dass ein Kauf nur dann „gelungen“ ist und ist schlichtweg völlig unnötig. Es geht nicht um irgendwelche Siege oder den Bewies, cleverer zu sein als andere. Es geht ausschließlich darum, das eigene Vermögen mit einem vertretbaren Risiko so gut und zügig wie möglich zu vermehren.

STANDARDABWEICHUNG UND 200-TAGE-LINIE

Entscheidend ist dabei, dass Sie nur dann einsteigen, wenn ein klarer, mittel- und langfristiger Aufwärtstrend vorliegt. Das kann man, wenn man sich einen langfristigen Kursverlauf ansieht, mit bloßem Auge erkennen. Als Hilfsmittel kann man sich aber auch, wie hier im langfristigen Wochenchart der Coca Cola-Aktie gezeigt, mathematischer Hilfsmittel wie einem hier eingefügten Standardabweichungskanal bedienen. An ihm lässt sich auch ablesen, dass die Aktie seit 2009 im Schnitt um sechs Prozent jährlich stieg. Dies zusammen mit einer Dividendenrendite um die drei Prozent macht neun Prozent im mittel- bis langfristigen Schnitt. Weit, weit mehr als man ohne extremes Risiko an Zinsen bekäme.

Aber natürlich macht es einen Unterschied, ob man eine solche Aktie an einem mittelfristigen Hoch kauft oder sie nahe an einem Tiefpunkt erwischt. Hier kann für mittel- und langfristige Anleger die 200-Tage-Linie, im Chart dick blau und als 40-Wochen-Linie umgerechnet, gute Dienste leisten. Nähert sich die Aktie wie aktuell dieser Linie an oder, besser noch, überkreuzt sie von unten kommend, kann man sich den Einstieg überlegen, weil man dann nahe am mittel- bis langfristigen Durchschnitt in den Markt kommt. Der absolut perfekte Einstieg wird so nicht gewährleistet, aber vergessen wir nicht: Den gibt es eben auch nur im Märchen, bei den Stammtisch-Experten und in einem Glücksfall!

Jetzt kostenlos für Börse am Mittag anmelden!

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen