Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Der Ölpreis und die OPEC Sitzung

Nun hat sie also entschieden, die OPEC: Von aktuell gut 33,6 Mio. Barrel pro Tag soll die Öl-Förderung ab Anfang 2017 auf 32,5 Mio. Barrel gesenkt werden. Ein Rückgang um knapp 1,2 Mio. Barrel pro Tag. Dies hat den Ölpreis – natürlich – erstmal angefacht. Meine Einschätzung dazu:

Ölpreis: Faktoren zu Angebot und Nachfrage

Es kommt nun darauf an, ob dieser Anstieg den Ölpreis auf Preisregionen über 60 Dollar schickt. Denn diese 60 Dollar-Marke wird als entscheidend dafür genannt, ob diverse Ölvorkommen in den USA und Kanada profitabel erschlossen werden können – oder nicht. Mit anderen Worten: Bei einem Ölpreis über 60 Dollar würde tendenziell zusätzliches Öl auf den Markt kommen.

Das ist eine Art natürlicher Deckel für den Ölpreis. Andererseits wird nun auch viel davon abhängen, wie sich die wichtigen Öl-Förderstaaten Iran und Russland verhalten. Russland will die Tendenz der OPEC (Produktionskürzung) mitmachen, der Iran nicht. Was das netto für die Öl-Förderung ab Januar 2017 bedeutet, bleibt abzuwarten. Insofern bin ich keineswegs überzeugter Öl-Bulle, sehe aber durchaus moderates Aufwärtspotenzial bis in den Bereich 60 Dollar (entsprechende 1:1 Empfehlung in meinem Börsenbrief).

Jetzt kostenlos für Börse am Mittag anmelden!

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen