Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Der beste Schutz: Jedes Jahr mehr Dividenden

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

Gott sei Dank! Endlich lässt auch die Inflation in der Euro-Zone zumindest leicht nach. So sind im vergangenen November die Preise durchschnittlich „nur“ noch um 10 % statt wie zuvor um 10,6 & gestiegen. Ist das die Trendwende?

Vielleicht! Immerhin die EZB hat zuletzt den Eindruck vermittelt, dass man den Kampf gegen die Inflation richtig ernst nimmt. So erhöhte man den Leitzins überraschend stark um 0,75 %. Nicht wenige Analysten fürchten allerdings, dass unsere Währungshüter im Kern nur bluffen und möglicherweise bereits im nächsten Jahr vorschnell in die Zinspause gehen werden.

Das Resultat wäre: Die Inflation wühlt im mittleren prozentualen Bereich weiter, flammt immer wieder auf, weil man das Übel eben nicht an der Wurzel packt. Eine solche Erfahrung musste die vorangegangene Generation der Börsianer machen, die in den 70er Jahren durch eine Dekade der Geldentwertung musste. Letztlich waren die 70er Jahre für die Aktienanlage ein verlorenes Jahrzehnt.

Im Folgenden habe ich Ihnen einmal die US-Perspektive mitgebracht, die uns mein Kollege Lichtenfeld vorstellen wird. Sie ist durchaus vergleichbar. Auch hier ist noch nicht so richtig klar, wie hart die Notenbank tatsächlich durchziehen wird. Hier laufen ebenfalls Wetten im Markt, dass die Marktzinsen 2023 bereits wieder fallen. Hohe Inflation und gleichzeitig sinkende Zinsen, das ist eine potenziell ruinöse Kombination.

3 Wege zur Bekämpfung der Inflation

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

laut einer kürzlich veröffentlichten Newsweek-Umfrage befürworten 63 % der Amerikaner staatliche Konjunkturprogramme zur Bekämpfung der Inflation. Es ist wahrscheinlich, dass mehr als 63 % dieser Amerikaner keine Ahnung haben, was die Inflation tatsächlich verursacht – Sie wissen schon, solche Dinge wie die Konjunkturpakete, die während der Pandemie ausgegeben wurden.

Ich verstehe, dass es Menschen gibt, die unter dem Druck der höheren Preise leiden. Warum sollten sie kein kostenloses Geld von der Regierung wollen? Aber es steht außer Frage, dass die Gelder, die sowohl von der Trump- als auch von der Biden-Regierung von April 2020 bis Dezember 2021 ausgegeben wurden, zu der hohen Inflation geführt haben, die wir heute haben.

Es wurden schätzungsweise 5 Billionen Dollar in die Wirtschaft gepumpt, davon sind 1,8 Billionen Dollar direkt an die Haushalte geflossen. Wenn man bedenkt, dass das Bruttoinlandsprodukt der USA mehr als 22 Billionen Dollar beträgt, war klar, dass die Erzeugung von zusätzlichen 5 Billionen Dollar an Bargeld zu einer Inflation führen. Jeder, der aufmerksam war, konnte das sehen.

Kombiniert man dieses zusätzliche Geld mit dem Wunsch der Menschen, etwas zu unternehmen, wenn die Wirtschaft wieder anspringt, war es so klar wie ein frisch geputztes Fenster, dass dann die Preise in die Höhe schnellen würden. Die Wirkung der Konjunkturpakete könnte nun nachlassen. Ein Großteil des Geldes ist wahrscheinlich bereits ausgegeben worden, auch wenn einige Leute es gespart haben und nun Kreuzfahrten und andere Reisen buchen. Fast alle Flüge, Hotels und Reiseziele platzen derzeit vor Reisenden aus allen Nähten.

Nachfolgend erkläre ich Ihnen, was die Regierung tun muss, und zeige Ihnen wichtige Schritte auf, die Sie unternehmen können, um die Inflation zu bekämpfen:

Vergessen Sie die Idee von Konjunkturpaketen. Damit würde man nur Benzin ins Feuer gießen. Für Menschen, die wirklich Hilfe brauchen, sollte die Regierung die Verfügbarkeit von Lebensmittelhilfe und Gutscheinen für Benzin erhöhen. Ich bin kein Fan von Fed-Chef Jerome Powell. Er hat Glück, dass er bei den Zwischenwahlen nicht zur Wahl stand. Sonst wäre er danach womöglich arbeitslos gewesen. Er ist der Typ, der um 21:30 Uhr zu einer Dinnerparty kommt, die um 20:00 Uhr begonnen hat, und fragt, wo die Vorspeisen bleiben, während alle anderen schon gegessen haben.

Abgesehen davon tut er (endlich) das Richtige. Er hebt die Preise an und lässt die Leute wissen, dass es vielleicht ein bisschen zwickt. Aber wir sind jetzt eine „Mitmach-Trophäen”-Kultur. Niemandem ist es erlaubt, Unbehagen zu empfinden, selbst wenn es zu Rezessionen und Inflation kommt.

Rezessionen und Inflation sind unangenehm. Rezessionen sind zwar schmerzhaft, aber oft notwendig, um die Überreste von Blasen und Fehlinvestitionen zu beseitigen. Inflation bremst die übermäßigen Ausgaben. Den Menschen mehr Geld zu geben, bewirkt das Gegenteil davon. Das ist so, als würde man einem Herzinfarktpatienten einen Doppel-Cheeseburger mit Speck und Pommes servieren.

Nun, hier ist, was Sie tun können, falls die Regierung nicht wie ein Märchenprinz zu Ihrer Rettung kommt:

Für Ihr kurzzeitig verfügbares Geld sollten Sie Schatzanweisungen in Betracht ziehen. Für einen vierwöchigen Schatzwechsel werden in den USA derzeit mehr als 3,6 % gezahlt. Das ist mehr, als Sie bei den meisten Banken für ein Sparkonto erhalten. Für den mittelfristigen Bedarf sollten Sie Investment-Grade-Unternehmensanleihen in Betracht ziehen. Für eine Unternehmensanleihe mit dem Rating A, die in ein bis drei Jahren fällig wird, können Sie bis zu 6 % erhalten.

Langfristig können Sie in Unternehmen investieren, die ihre Dividenden jedes Jahr kontinuierlich erhöhen (sogenannte „Perpetual Dividend Raisers“). Ein Unternehmen wie Hormel Foods (NYSE: HRL), der Hersteller von Frühstücksfleisch und anderen feinen Fleischkonserven, hat beispielsweise seit 1968 jedes Jahr seine Dividende erhöht. In den letzten 10 Jahren stieg die Dividende um durchschnittlich 13,2 % pro Jahr, was mehr als genug ist, um die Inflation zu übertreffen, selbst wenn sie hoch ist.

Wenn Sie im Jahr 2012 300 Dollar an Einkommen von Hormel erhielten, würden Sie heute 1.030 Dollar ausgezahlt bekommen. Und was noch besser ist: Die Aktie hat sich in dieser Zeit mehr als verdreifacht, sodass Ihr Anlagekapital auch die Inflation bei weitem geschlagen hätte.

Es würde mich nicht im Geringsten überraschen, wenn ein neues “inflationsbekämpfendes Konjunkturpaket” (ja, das ist ein Oxymoron, das die meisten gewählten Bundesbeamten treffend beschreibt) verabschiedet wird, um die Massen zu besänftigen, die ihren Kuchen haben und ihn auch essen wollen – aber nicht 10 % mehr für den besagten Kuchen zahlen wollen.

Mit meinen Anlagetipps können Sie zumindest mit der Inflation Schritt halten und sie schlagen, ohne dass Sie einen Scheck von der Regierung für die Teilnahme am Wettbewerb erhalten.

Mit herzlichen Grüßen

Marc Lichtenfeld

Analyst Penny-Optionen-Trader

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen

X