Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

DAS KANN EINE BULLENFALLE SEIN!

In Japan saust der Nikkei 225 am Morgen ganze sieben Prozent nach oben. In China zeigen sich die Indizes in Shenzen und Shanghai nach einer Woche feiertagsbedingter Handelspause mit minimalen Abschlägen stabil, was dazu führt, dass die Börse in Hongkong, die bereits seit Donnerstag wieder handelt, ihre vorherigen Abschläge wieder aufholt. Alles bestens in Asien – das war die Basis für einen Kurssprung in Europa, der die Rallye des Freitags fortsetzt.

Ein DAX, der mühelos weit über 9.000 Punkte springt, suggeriert: Das war es wohl erst einmal mit dem Verkaufsdruck. Jetzt kommt die Rallye, ja vielleicht die Trendwende. Wir sagen: Vorsicht. Diese erste Reaktion kann eine Bullenfalle sein, denn auch, wenn die Indizes in Asien die Woche mit Kursgewinnen begann, auch, wenn die Wall Street am Freitagabend kräftig zulegte, nach Gründen für eine Rallye sucht man vergebens, im Gegenteil:

SCHLECHTE NACHRICHTEN, STARKE KURSE?

Die am frühen Morgen aus Japan und China kommenden Konjunkturdaten waren außerordentlich schlecht, deutlich schlechter als erwartet. Und die dortigen Notenbanken haben nicht, wie man z.B. angesichts der immensen Rallye in Japan denken könnte, eingegriffen (dazu mehr im „Thema im Fokus“). Was also sehen wir hier?

Im besten Fall könnte man es eine Erleichterungsrallye nennen, weil die Marktteilnehmer noch Schlimmeres erwartet haben. Das wäre immerhin eine Basis, um trotz einem unverändert bearishen Umfeld noch weiter nach oben zu laufen. Aber dieses Argument ist fragwürdig, denn wie erwähnt: Die Konjunkturdaten waren sehr viel schlechter als die Prognose. Was als wahrscheinliche Ursache für den kräftigen Sprung der Aktienindizes, kombiniert mit einem zugleich wieder deutlich fallenden Goldpreis bliebe, wäre eine reine Kettenreaktion.

KETTENREAKTIONEN FÜHREN OFT NICHT WEIT

Die Rallye der Wall Street am Freitagabend rettete wichtige Unterstützungsmarken. Auch beim DAX wurden, wir hatten es am Freitag bereits thematisiert, wichtige Auffanglinien erst einmal gehalten. Nachdem die China-Indizes nun nicht so negativ wie befürchtet in den Handel gingen, deckten dort Bären Positionen ein, Gleiches passierte zeitgleich in Japan. Und das wiederum führte auch in Europa zu sofortigen Eindeckungen von Short-Positionen. Und das, Sie wissen es, treibt die Kurse eben nach oben. Hinzu kommt:

Diesen Freitag steht ein Verfalltermin an der Terminbörse an. Und wenn es da im Vorfeld zu unerwarteten Richtungswechseln kommt, müssen sich diejenigen, die da am Terminmarkt mit hohem Einsatz agieren und auf einen weiteren Kursverfall spekuliert haben, blitzschnell absichern. Und auch das treibt die Kurse. Aber das Umfeld bleibt negativ, was bedeutet:

Die Wahrscheinlichkeit, dass wir hier nur eine Rallye im Abwärtstrend sehen, ist nicht zu unterschätzen. Eine Rallye, die nicht Einstiegskurse für die Bullen darstellt, sondern, wenn der Kaufdruck abebbt, eine Chance für die Bären bietet, auf höherem Niveau erneut Short-Positionen mit gutem Gewinnpotenzial einzugehen. Trauen Sie diesem scheinbar auf einmal wieder so rosigen Bild also besser – noch – nicht!

Jetzt kostenlos für Börse am Mittag anmelden!

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen