Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Commerzbank: Zukaufen oder aussteigen?

Jetzt ist es passiert: Die erste von zwei wichtigen charttechnischen Auffangzonen ist gebrochen. Was nun? Man käme günstiger ran an die Commerzbank-Aktie. Aber nicht zu Unrecht heißt es an der Börse: „Was billig scheint, kann schnell noch viel billiger werden“. Aber diese Situation ist weniger knifflig als es auf den ersten Blick wirkt.

Basis des Abgabedrucks sind drei Aspekte. Zum einen die „natürliche Schwerkraft“, die immer dann einsetzt, wenn große Erwartungen große Kursgewinne nach sich ziehen und dann das große Warten beginnt, bis klar wird, ob diese Erwartungen berechtigt waren. Zum anderen liegt mittlerweile die Höhe der Strafzahlung der Deutschen Bank in Richtung USA auf dem Tisch. Die Hoffnung, da käme es zu einem milden Vergleich, hatte die gesamte Bankenbranche mit nach oben gezogen. Und zuletzt sind es die deutschen Zinsen, die in den letzten Tagen wieder fallen … und das ist für die Branche ungünstig, denn eine nachhaltige Umkehr raus aus dem Negativzinsniveau wäre für die Banken wichtig. Aber:

 

Wie Sie die Überflieger von morgen finden, zeigen wir Ihnen in unserem soeben erschienenen Exklusiv-Report „Unsere Aktien-Tipps 2017“, den Sie hier herunterladen können. Natürlich absolut kostenlos! Hier geht’s zum Download

 

Tragisch, dramatisch, ist das alles nicht. Und dass die Korrektur der Aktie jetzt unter die Kreuzunterstützung aus 20 Tage-Linie und November-Zwischenhoch geführt hat, ist es ebenso wenig, betrachtet man sich die Dimension der Rallye zuvor. Weit wichtiger ist die nächste Auffangzone aus Aufwärtstrendlinie und dem September-Hoch im Bereich 6,70/6,75 Euro. Die MUSS halten, sonst brennt hier wirklich etwas an. Man wird sehen, ob dieser Bereich getestet wird und verteidigt werden kann. Aber um jetzt zu disponieren, muss man nicht in die Zukunft blicken können. Hält man sich pragmatisch an die Charttechnik, ist das Ganze nicht kompliziert:

Wenn der Kurs in die Zone 6,70/6,75 Euro zurückfällt und durchrutscht: Nichts wie weg, zumindest vorerst. Hält dieser Bereich, wäre das eine Zukauf-Chance, sobald die Aktie deutlicher wieder nach oben dreht, 7,00 Euro sollten da dann erreicht werden, um sich zu verstärken. Kommt es indes gar nicht erst dazu, wäre die mit Closings über 7,45 Euro glaubwürdig deutliche Rückeroberung der gerade erst gebrochenen Unterstützungszone um 7,35 Euro eine Chance, bestehende Bestände aufzustocken.

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen

Cookie-Einstellungen