Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

CHINA, OPEC, VERFALLTERMIN: JETZT GEHT ES RUND!

Die Konjunkturdaten aus China waren nur eines von drei hervorstechenden Elementen, die heute und vor allem zu Beginn der neuen Woche das Geschehen an den Börsen bestimmen werden. Was im Einzelnen aus dem Reich der Mitte auf den Tisch kam, wie man an den chinesischen Börsen selbst darauf reagierte und wie diese Daten zu bewerten sind, dazu mehr in unserem heutigen „Thema im Fokus“.

Dass die Reaktion in Europa wirkte, als würde man überhaupt nicht reagieren, mag durchaus daran gelegen haben, dass diese Konjunkturdaten ähnlich wie die am Mittwochmorgen veröffentlichten chinesischen Import/Export-Daten nicht allzu sehr aus dem Rahmen der Erwartungen fielen, aber entscheidend war etwas anderes: Die heute Mittag anstehende Abrechnung der Index-Optionen auf den Euro Stoxx 50 (12 Uhr) und den DAX (13 Uhr) sowie das Auslaufen der Optionen mit Laufzeit April auf die einzelnen Aktien um 17:30 Uhr.

OPTIONS-VERFALL DÄMPFT DIE REAKTIONEN

Die großen Akteure am Terminmarkt haben in den vergangenen Tagen das Niveau erreicht, das für sie ein günstiger Level ist, um Gewinne zu optimieren, das war erkennbar. Und das will man sich nicht kurz vor Toreschluss nehmen lassen, so dass, solange der Druck nach oben oder unten nicht zu groß wird, versucht wird, das Kursniveau z.B. über die Index-Futures zu stabilisieren. Das gilt auch für die Wall Street, an der dieser Verfalltermin ja ebenso stattfindet. Aber:

Das muss nicht gelingen. Natürlich kann es während dieser Stunden noch zu plötzlichen Impulsen kommen, die dazu führen, dass die großen Terminbörse-Akteure nicht mehr dagegenhalten können, sondern dann mitlaufen müssen. Doch aufdrängen würden sich derartige, plötzliche Schübe, die ausgerechnet heute wirklich etwas an der momentanen charttechnischen Konstellation verändern würden, nicht. Denn es ist ja noch Element Nummer drei im Spiel: Die OPEC-Konferenz in Doha am Wochenende.

DIE OPEC ALS ZÜNGLEIN AN DER WAAGE

Dort wird darüber befunden, ob nun eine Deckelung der Rohöl-Fördermengen gelten soll oder nicht. Gerüchte, diese Vereinbarung werde nun gelingen, trieben den Ölpreis Anfang des Monats auf einmal deutlich höher. Und obwohl zuletzt auch andere Stimmen zu hören waren und man eigentlich weiß, dass einige Länder wie der Iran gegen eine solche Maßnahme sind, konnte dies den Kurs zuletzt kaum drücken. Das Entscheidende dabei ist die enge Verbindung des Ölpreises mit dem Aktienmarkt.

Auch, wenn es rational nicht nachvollziehbar ist, weil das Gros der Bewegungen am Ölmarkt momentan reine Spekulation ist: Man tut so, als wäre jeder Dollar, den Rohöl steigt, ein Beleg für wieder anziehendes Wirtschaftswachstum weltweit. Und reagiert, indem man mit steigenden Ölpreisen auch am Aktienmarkt einsteigt, obwohl der Ölpreis (siehe „Marktüberblick“) nun langsam ein Niveau erreicht, der das durch die Öl-Baisse unterstützte Wirtschaftswachstum bremsen würde.

Bevor die großen Akteure nicht wissen, was die OPEC beschließt und wie der Ölpreis reagiert, wird man zumindest versuchen, größere Kursbewegungen bei DAX und Dow Jones zu verhindern. Was aber auch heißt: Am Montagmorgen, wenn die Fakten auf dem Tisch liegen, geht es rund! Da wir aber nicht absehen können, ob man dann begeistert oder entsetzt reagiert, raten wir dazu, sich momentan nicht zu weit aus dem Fenster zu lehnen und wenn, dann mit kleinem Kapitaleinsatz zu agieren.

Jetzt kostenlos für Börse am Mittag anmelden!

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen

Cookie-Einstellungen