Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Chart der Woche: Euro vs. US-Dollar

Wenn das Ziel der Europäischen Zentralbank jenes ist, den Euro schwächer zu machen, um die Exporte anzukurbeln, dann ist ihnen dieses Unterfangen sehr gut gelungen. Gleichzeitig senkt man somit indirekt den riesigen Schuldenberg und kann diesen besser mit einer möglichst hohen Inflation schmelzen lassen.

Doch jedes Ziel hat seine Schattenseiten, denn im Gegenzug werden Importe deutlich teurer. Wir wollen uns aber nicht mit fundamentalen Kram auseinandersetzen und konzentrieren und aufs wesentliche. Aktuell sieht alles stark danach aus, als ob wir und in Richtung der Marke von 1.2050 hinbewegen wollen. Erst über 1.29 würde es dem Euro wirklich gelingen eine mögliche Wende einzuläuten. (Ausgabe vom 10.11.2014)

Konkrete Setups finden Sie Woche für Woche im kostenlosen investoralert.de! Melden Sie sich hier an.

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen