Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Western Union beschleunigt den digitalen Geldverkehr für weltweite Postnetzwerke

Australia Post wird die fünfte nationale Postorganisation mit digitalen Geldtransferdiensten auf Basis von Western Union

DENVER und SYDNEY–(BUSINESS WIRE)–Western Union (NYSE: WU), ein weltweit führender Anbieter von grenzüberschreitenden, währungsübergreifenden Geldtransfers und Zahlungen, erzielt weiterhin bedeutende Fortschritte bei der Erweiterung der digitalen Plattform des Unternehmens, um seinen Kunden weltweit verbesserte Dienstleistungen anbieten zu können, indem es nationalen Postnetzwerken auf der ganzen Welt die Möglichkeit gibt, internationale digitale Geldtransferdienste anzubieten.

Australia Post ist nun die fünfte nationale Postorganisation weltweit, die die digitalen Geldtransferfunktionen von Western Union nutzt und damit die Bedürfnisse bestehender und neuer Kunden für globale Geldtransfers auf innovative Weise erfüllt. Vier weitere nationale Postinstitutionen bieten bereits die digitalen Geldtransferdienste von Western Union an, darunter die französische La Banque Postal, die italienische Postepay, die russische Post Bank und die britische Post Office Ltd.

Australia Post hat mit der Einführung des digitalen Geldtransfers von Western Union seine internationalen Dienstleistungen erweitert. Kunden können damit rund um die Uhr Geld weltweit versenden, indem sie die marktführenden grenzüberschreitenden Geldtransfermöglichkeiten von Western Union über auspost.com.au nutzen. Die digitale Expansion baut auf einer 17-jährigen Geschäftsbeziehung mit Western Union auf, die mit der Einführung von Einzelhandelsdienstleistungen im Jahr 2004 begann.

Die Partnerschaften von Western Union mit nationalen Postorganisationen auf der ganzen Welt ermöglichen es Millionen von Kunden, auf bequeme Weise Geld weltweit zu versenden. Die Kunden können wählen, ob ihre Gelder an Milliarden von Bankkonten und Millionen von mobilen Wallets in etwa 120 Ländern oder an mehr als eine halbe Million Vermittlungsstellen in mehr als 200 Ländern und Gebieten ausgezahlt werden sollen. Diese Einbindung der Fähigkeiten von Western Union, einschließlich der globalen Abwicklungsmöglichkeiten, des Finanznetzwerks, der Compliance und der Technologiesysteme, hat Millionen von Kunden aus dem Postnetzwerk den Zugang zum schnellen, bequemen und zuverlässigen Versand von grenzüberschreitenden Geldüberweisungen ermöglicht.

Western Union hat über Jahrzehnte hinweg strategische Kooperationen mit Postunternehmen in 79 Ländern aufgebaut. Diese Beziehungen haben es uns ermöglicht, gemeinsam zu kooperieren und innovative Wege zu entwickeln, um das Erlebnis für gemeinsame Kunden zu digitalisieren.

„Wir konzentrieren uns darauf, unsere Plattform kontinuierlich zu verbessern und unsere Reichweite zu vergrößern, um Menschen, Unternehmen und Gemeinschaften weltweit besser miteinander zu vernetzen. Unsere wachsenden Partnerschaften mit nationalen Postnetzwerken sind Teil dieser Verpflichtung, und wir freuen uns, unsere marktführenden digitalen grenzüberschreitenden Fähigkeiten zu bündeln, um den globalen Kunden unserer Postnetzwerkpartner mit wenigen Klicks echte weltweite Konnektivität zu bieten“, sagte Jean Claude Farah, Präsident, Western Union Global Network. „Mit dem Ausbau unserer Beziehung zu Australia Post führen wir unsere jüngste Dynamik fort, die es Einzelhändlern ermöglicht, im digitalen Umfeld erfolgreich zu sein und neue Wachstumschancen zu erschließen, sodass wir gemeinsam als wirtschaftliche Stärke für unsere globalen Kunden fungieren können.“

Farah fügte hinzu: „Western Union verfügt über einen klaren Blick auf die vielfältigen Bedürfnisse unserer globalen Kunden im Geldverkehr über verschiedene Kontinente und wirtschaftliche, finanzielle und technologische Ökosysteme hinweg. Unsere globale Plattform macht diese Komplexität überflüssig und bietet die Möglichkeit, Geld mit wenigen Klicks einfach und schnell über Grenzen und Währungen hinweg zu versenden.“

Mit seiner Strategie, die Plattform und das weltweite Finanznetzwerk für Drittunternehmen zu öffnen, hat sich Western Union als einzigartiger Partner für den globalen Geldverkehr etabliert und ermöglicht es Unternehmen aus den Bereichen Telekommunikation, Technologie, Finanzdienstleistungen und anderen Sektoren, ihre Services für ihre Kunden zu erweitern.

Über Western Union

Die Western Union Company (NYSE: WU) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich grenz- und währungsüberschreitender Geldbewegungen und Zahlungen. Die von Western Union gebotene Plattform ermöglicht nahtlose grenzüberschreitende Zahlungsströme, und sein weltweit führendes Finanznetzwerk verknüpft mehr als 200 Länder und Territorien und über 130 Währungen. Wir verbinden Unternehmen, Finanzinstitute, Regierungen und Verbraucher über eines der global am weitesten reichenden Netzwerke mit Zugang zu Milliarden von Bankkonten, Millionen von digitalen Wallets und Karten sowie zu über einer halben Million Einzelhandelsstandorten. Western Union verbindet die Welt, um grenzenlose Möglichkeiten erreichbar zu machen. Weitere Informationen finden Sie auf www.westernunion.com.

WU-G

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Western Union Globale Kommunikationsabteilung

Claire Treacy; Claire.treacy@wu.com

Western Union Asien-Pazifik

Karen Santos; Karen.Santos2@westernunion.com

Western Union EU&CIS

Nicholas Mandalas; Nicholas.mandalas@wu.com

State Street gründet neuen Geschäftsbereich für digitale Finanzen

Ernennung von Nadine Chakar zur Leiterin von State Street Digital, um den Wandel der Branche hin zu einer digitalen Wirtschaft und dezentralem Finanzwesen zu bewältigen

BOSTON–(BUSINESS WIRE)–Die State Street Corporation (NYSE: STT) gab heute die Gründung eines neuen Geschäftsbereichs bekannt, dessen Fokus auf dem rasanten Wandel der Branche hin zum digitalen Finanzwesen liegt. Geleitet wird der neue Geschäftsbereich State Street Digital von Nadine Chakar, ihres Zeichens Executive Vice President und Branchenveteranin mit dreißig Jahren Erfahrung. Chakar ist Lou Maiuri, Chief Operating Officer der State Street Corporation, unterstellt.

„Die Finanzbranche befindet sich derzeit im Wandel hin zu einer digitalen Wirtschaft, und wir sehen digitale Assets als eine der wichtigsten Triebkräfte, die unsere Branche in den nächsten fünf Jahren verändern werden“, so Ron O’Hanley, Chairman und Chief Executive Officer der State Street Corporation. „Digitale Assets werden in rasantem Tempo in das bestehenden Rahmenwerk der Finanzdienstleistungsbranche integriert, und es ist entscheidend, dass wir über die notwendigen Werkzeuge verfügen, um unseren Kunden Lösungen sowohl für ihre traditionellen als auch für ihre zunehmenden digitalen Investitionsanforderungen zu bieten.“

Der neue Geschäftsbereich baut auf den aktuellen digitalen Kompetenzen von State Street auf und erweitert diese um die Bereiche Krypto, digitale Zentralbankwährung, Blockchain und Tokenisierung. Unsere firmeneigene GlobalLink-Technologieplattform wird zum integralen Bestandteil von State Street Digital und zu einer digitalen Multi-Asset-Plattform ausgebaut. Ziel ist es, die Plattform zu einer Multi-Asset-Plattform weiterzuentwickeln, die neben anderen Anlageklassen auch Krypto-Assets unterstützt. Darüber hinaus wollen wir unsere Peer-to-Peer-Ambitionen vorantreiben, indem wir für unsere Kunden und Investoren weltweit neue Liquiditätsquellen schaffen.

„Wir haben eine Reihe von digitalen Kompetenzen und anderen Lösungen entwickelt sowie Partnerschaften geschlossen und in die Infrastruktur investiert, die die Grundlage von State Street Digital bildet“, erklärte Chakar. „State Street spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der digitalen Marktinfrastruktur, und dieser neue Geschäftsbereich wird uns dabei helfen, unsere Expertise und Ressourcen diesbezüglich ins Gespräch zu bringen. Da digitale Währungen und Tokenisierung nicht nur an Dynamik gewinnen, sondern auch die Finanzinfrastruktur und Betriebsmodelle transformieren, können wir unseren Kunden helfen, die Lücke zwischen der Branche von heute und der Branche von morgen zu schließen.“

Die heutige Ankündigung ist das Resultat einer langjährigen Innovationsgeschichte und basiert auf dem starken Fundament von State Street im Bereich der digitalen Dienstleistungen. 2019 brachte das Unternehmen State Street AlphaSM auf den Markt, die erste Front-to-Back-Lösung der Branche, die auf den Prinzipien der Offenheit und Interoperabilität basiert. Im April dieses Jahres gab State Street die Ernennung zum Administrator einer geplanten Bitcoin-gesicherten Exchange Traded Note (ETN) bekannt, initiiert von der Iconic Funds BTC ETN GmbH, einer Tochtergesellschaft der Iconic Funds GmbH. Die ETN wird nach erfolgter Genehmigung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Unabhängig davon gab State Street im März die Ernennung zum Fondsadministrator und Transfer Agent des VanEck Bitcoin Trust („The Trust“) bekannt, eines neuen Bitcoin-ETF (Exchange-Traded Fund), dessen Genehmigungsverfahren derzeit bei der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) anhängig ist.

Tony Bisegna, globaler Leiter der Bereiche Portfoliolösungen, FX Sales und Trading sowie Research bei State Street Global Markets, übernimmt mit Wirkung zum 1. September 2021 die Leitung des Bereichs Global Markets. Die Ernennung von Bisegna ist Teil unserer laufenden Nachfolgeplanung.

Über die State Street Corporation

State Street Corporation (NYSE: STT) ist einer der weltweit führenden Anbieter von Finanzdienstleistungen für institutionelle Investoren, einschließlich Investment Servicing, Investment Management sowie Investment Research und Trading. Mit einem verwahrten und/oder betreuten Vermögen von 40,3 Billionen US-Dollar und einem verwalteten Vermögen von 3,6 Billionen US-Dollar* (Stand: 31. März 2021) ist State Street global in mehr als 100 geografischen Märkten tätig und beschäftigt weltweit rund 39.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von State Street unter www.statestreet.com.

* Das verwaltete Vermögen zum 31. März 2021 umfasst ca. 60 Milliarden US-Dollar an Vermögenswerten in Bezug auf SPDR®-Produkte, für die State Street Global Advisors Funds Distributors, LLC (SSGA FD) ausschließlich als Vertriebsstelle fungiert. SSGA FD und State Street Global Advisors sind verbundene Unternehmen.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne der US-amerikanischen Wertpapiergesetze, einschließlich Aussagen über unsere Ziele und Erwartungen in Bezug auf unseren neu gegründeten Geschäftsbereich State Street Digital, dessen Fokus auf dem rasanten Wandel der Branche hin zum digitalen Finanzwesen liegt, sowie auf und zusammenhängenden Themen, einschließlich Branchen- und Wirtschaftstrends. Zukunftsgerichtete Aussagen sind häufig an zukunftsgerichteten Begriffen wie „werden“, „Trend“, „Ziel“, „Zielsetzung“, „Strategie“, „erwarten“, „Priorität“, „beabsichtigen“, „planen“, „glauben“, „antizipieren“, „schätzen“, „anstreben“ und „können“ oder ähnlichen Formulierungen oder Variationen solcher Begriffe erkennbar. Diese Aussagen sind keine Garantien für zukünftige Leistungen, sind von Natur aus ungewiss, basieren auf aktuellen Annahmen, die schwer vorhersehbar sind und beinhalten eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten. Daher können die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen enthaltenen Angaben abweichen. Zu den wichtigen Faktoren, die sich auf künftige Ergebnisse und Entwicklungen auswirken können, gehören unter anderem die Faktoren, die in unserem Jahresbericht 2020 auf Formblatt 10-K und in unseren nachfolgenden SEC-Einreichungen dargelegt sind. Wir empfehlen Anlegern, diese Unterlagen, insbesondere die Abschnitte über Risikofaktoren, zu lesen, um zusätzliche Informationen in Bezug auf alle zukunftsgerichteten Aussagen zu erhalten, bevor sie eine Investitionsentscheidung treffen. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht dahingehend zu verstehen, dass sie unsere Erwartungen oder Überzeugungen zu irgendeinem Zeitpunkt nach der Erstveröffentlichung dieser Pressemitteilung wiedergeben, und wir unternehmen keine Anstrengungen, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu revidieren, um Ereignisse nach diesem Zeitpunkt zu berücksichtigen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Ansprechpartner für Medien:
Ed Patterson

EPatterson@StateStreet.com
+1 404 213 3106

Moody’s startet die Videoreihe Moody’s Moments, die Einblicke in die Unternehmensstrategie bietet

NEW YORK–(BUSINESS WIRE)–Die Moody’s Corporation (NYSE:MCO) hat heute den Start von Moody’s Moments bekannt gegeben – einer neuen Videoreihe für Aktionäre von Moody’s sowie andere Interessensvertreter, die Einblicke der Geschäftsführung von Moody‘s in die Unternehmensentwicklung als globales integriertes Risikobewertungsunternehmen bietet.

Die Videoreihe Moody’s Moments ist eine Initiative des Moody’s Investor Relations Team und auf der neu eingerichteten Moody’s Investor Relations Website abrufbar. In der Reihe werden verschiedene Führungskräfte aus dem gesamten Unternehmen zu Wort kommen.

Im Eröffnungsvideo betont Rob Fauber, Präsident und CEO von Moody’s, die Schlüsselkomponenten und Triebkräfte der Strategie von Moody’s sowie Bereiche des strategischen Fokus und andere Kernpunkte für Investoren. Fauber erörtert zudem seine strategischen Prioritäten als CEO und legt die Schlüsse dar, die er aus der Pandemie zieht.

Um sich die Moody’s Moments anzusehen, gehen Sei auf https://ir.moodys.com/moodysmoments/.

ÜBER MOODY’S CORPORATION

Moody’s (NYSE: MCO) ist ein global aufgestellter Risikobewerter, der Unternehmen in die Lage versetzt, bessere Entscheidungen zu treffen. Die Daten, analytischen Lösungen und Erkenntnisse des Unternehmens unterstützen Entscheidungsträger in ihren Bemühungen, Gelegenheiten aufzuspüren und Risiken aus Geschäften mit anderen zu managen. Wir sind davon überzeugt, dass mehr Transparenz, fundiertere Entscheidungen und ein gerechter Zugang zu Informationen den Weg hin zu gemeinsamem Fortschritt freimachen. Mit über 11.500 Mitarbeitern in mehr als 40 Ländern verbindet Moody’s internationale Präsenz mit lokaler Kompetenz und über einem Jahrhundert Erfahrungen in den Finanzmärkten. Weitere Informationen erhalten Sie unter moodys.com/about.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

SHIVANI KAK

Investor Relations
+1 212-553-0298

Shivani.kak@moodys.com

ODER

JOE MIELENHAUSEN

Corporate Communications

+1 212 553-1641

joe.mielenhausen@moodys.com

Verimatrix: Umfrage bei Fachleuten im Bereich Sicherheit des mobilen Bankwesens deckt fragwürdige Praktiken auf

Obwohl CISOs der mobilen Sicherheit hohe Bedeutung für ihre Finanzinstitutionen beimessen, bleiben die Entscheidungen zur Sicherheit mobiler Anwendungen häufig anderen überlassen.

AIX-EN-PROVENCE, Frankreich, und SAN DIEGO–(BUSINESS WIRE)–Pflichtmitteilung:

Verimatrix, (Euronext Paris: VMX), der führende Anbieter kundenorientierter Sicherheitslösungen für die moderne vernetzte Welt, meldete heute die Veröffentlichung seiner bei ISMG in Auftrag gegebenen Studie mit dem Titel „The State of Mobile Banking App Security“ (Der Stand der Sicherheit mobiler Banking-Anwendungen). Die vollständige Studie kann bei www.verimatrix.com/ebooks/state-of-mobile-security heruntergeladen werden.

An der Umfrage nahmen 150 Fachleute für Sicherheit bei Finanzdienstleistungen in den USA, Kanada und der EMEA-Region teil. In den Antworten zeigt sich eine deutliche Lücke zwischen der Bedeutung, die mobilen Apps beigemessen, und der Aufmerksamkeit, die diesen von den Sicherheitsfachleuten auf höchster Ebene geschenkt wird. Obwohl 82 Prozent der Befragten die Sicherheit des mobilen Kanals als wichtig oder sehr wichtig einstuften, gab nur etwas über die Hälfte der CISOs an, die mobile Sicherheit selbst zu begutachten, zu beeinflussen oder Entscheidungen darüber zu treffen.

Mehr als 60 Prozent der Befragten erklärten sich zuversichtlich über das Sicherheitsniveau der Mobil-Apps, gaben jedoch zu, dass die Entwicklung mobiler Apps zu 50 Prozent an andere Anbieter ausgelagert oder in 19 Prozent der Fälle als White-Label-Lösung erworben werde. Dies bedeutet, dass die Verantwortlichkeitskette für die Sicherheit der Apps weniger nachvollziehbar ist, als man in diesem Sektor erwarten könnte. Überraschende 39 Prozent der Befragten führen nach eigenen Angaben keine Schwachstellenanalyse oder Penetrationstests auf mobilen Kanälen durch.

Außer der Nachverfolgung der Beteiligung von Führungskräften und den Outsourcing-Trends werden in dem Bericht auch die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Entwicklung und Sicherung des mobilen Kanals erörtert. Es wird unterstrichen, dass die größten Sorgen der Sicherheitsteams im Bankwesen das mobile Banking betreffen sowie die häufigsten Arten mobiler Attacken und wie das entsprechende Risiko heute von den hochrangigen Banksicherheitsfachleuten reduziert wird.

„Es ist ganz klar, dass Sicherheitsfachleute im Finanzdienstsektor genau wissen, wie wichtig mobile Apps für ihr Geschäft sind. Aber dies sollte sich in eine stärkere Beteiligung auf Führungsebene umsetzen, wenn es darum geht, eine Strategie für den Schutz der Apps zu entwickeln, die hochempfindliche Daten aufnehmen und abliefern“, erklärte Asaf Ashkenazi, Chief Operating Officer bei Verimatrix. „Wir freuen uns darüber, diese ISMG-Studie zu sponsern, aus der deutlich hervorgeht, dass Worte in keiner Weise mit Taten gleichzusetzen sind. Führungskräfte sollten die Verantwortung für die Sicherheit mobiler Apps im Frühstadium übernehmen, um die Sicherheit der Nutzer und das Ansehen von Unternehmen zu gewährleisten.“

Zusammenfassung der Hauptergebnisse:

  • 82 Prozent der Befragten halten die Sicherung des mobilen Kanals für wichtig oder sehr wichtig für ihre Finanzinstitution
  • 69 Prozent betrachten die Bedeutung des mobilen Kanals als kritisch oder sehr kritisch für ihre Finanzinstitution
  • 53 Prozent der CISOs sind an der Bewertung, Einflussnahme oder Entscheidungsfindung in Zusammenhang mit der mobilen Sicherheit beteiligt
  • Fast 70 Prozent betrachten die Bedeutung des mobilen Kanals als kritisch oder sehr kritisch für ihre Finanzinstitution
  • 60 Prozent zeigen sich zuversichtlich bezüglich des Sicherheitsniveaus der mobilen Apps und nur 8 Prozent davon sind extrem zuversichtlich.
  • Fast 33 Prozent machen sich Sorgen oder große Sorgen über Hacks der Anwendung oder API

Über ISMG

Die Information Security Media Group (ISMG) ist das weltweit größte Medienunternehmen, das sich ausschließlich mit Informationssicherheit und Risikomanagement befasst. Unsere 28 Medienbereiche bieten Schulung, Recherchen und Nachrichten, die speziell auf wichtige vertikale Sektoren zugeschnitten sind, darunter Bankwesen, Gesundheitswesen und der öffentliche Sektor; Regionen von Nordamerika bis Südostasien; und Themenbereiche wie Verhinderung von Datenschutzverletzungen, Cyberrisikobewertung und Betrug. Unsere jährliche globale Gipfelserie verbindet hochrangige Führungskräfte in Sachen Sicherheit mit Vordenkern der Branche, um umsetzbare Lösungen für dringliche Cybersicherheitsprobleme zu finden. Besuchen Sie www.ismg.io.

Über Verimatrix

Verimatrix (Euronext Paris: VMX) hilft mit, die moderne vernetzte Welt für Menschen sicher zu machen. Wir schützen digitale Inhalte, Anwendungen und Geräte mit intuitiver, menschenzentrierter und reibungsloser Sicherheit. Führende Marken vertrauen bei ihrer Absicherung auf Verimatrix – von Premium-Filmen und Live-Sport-Streaming über sensible Finanz- und Gesundheitsdaten bis hin zu unternehmenskritischen mobilen Anwendungen. Wir machen die vertrauenswürdigen Verbindungen möglich, auf die unsere Kunden bauen, um Millionen von Konsumenten auf der ganzen Welt überzeugende Inhalte und Erlebnisse zu bieten. Verimatrix hilft Partnern, schneller auf den Markt zu kommen, problemlose Skalierungen vorzunehmen, wertvolle Umsatzströme zu schützen und neue Geschäfte abzuschließen. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.verimatrix.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Ansprechpartner für Investoren bei Verimatrix:
Richard Vacher Detournière

General Manager und Chief Financial Officer

+33 (0)4 42 905 905

finance@verimatrix.com

Ansprechpartner für Medien bei Verimatrix:
Matthew Zintel

+1 281 444 1590

matthew.zintel@zintelpr.com

Holicity Inc. gibt Gültigkeit des Antrags auf Börsenzulassung für den vorgesehenen Unternehmenszusammenschluss mit Astra Space, Inc., bekannt

Außerordentliche Versammlung am 30. Juni 2021

NEW YORK und ALAMEDA, Kalifornien (USA)–(BUSINESS WIRE)–Die in Delaware eingetragene Gesellschaft Holicity Inc. (kurz das „Unternehmen“) (Nasdaq: HOLUU, HOL, HOLUW) hat heute bekannt gegeben, dass ihr Antrag auf Börsenzulassung auf Formblatt S-4 (Aktenzeichen 333-255703) (in der geänderten Fassung, kurz der „Zulassungsantrag“) in Bezug auf den bereits angekündigten Unternehmenszusammenschluss (kurz der „Zusammenschluss“) mit Astra Space, Inc. (kurz „Astra“), von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde, der Securities and Exchange Commission (kurz „SEC“), als gültig erklärt wurde und dass der Versand der endgültigen Aktionärsinformationen/Prospekte für die am 30. Juni 2021 stattfindende außerordentliche Aktionärsversammlung (kurz die „außerordentliche Versammlung“) im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss begonnen hat. Die Aktionärsinformationen/Prospekte werden den zu Geschäftsschluss am 24. Mai 2021 eingetragenen Aktionären des Unternehmens (kurz der „Stichtag“) zugestellt.

„Wir freuen uns, diesen wichtigen Meilenstein für unsere Transaktion bekannt geben zu dürfen“, sagte Craig McCaw, Vorsitzender und CEO von Holicity. „Astra macht weiterhin Fortschritte bei der Einrichtung einer Raumfahrtplattform, die das Bedürfnis nach einfachen und zugänglichen Startplätzen erfüllt, damit die über eine Milliarde schwere Raumfahrtbranche vorangetrieben und eine neue Generation an Dienstleistungen zur Verbesserung unseres Lebens auf der Erde hervorgebracht werden kann.“

Seit der Bekanntgabe der Fusion hat Astra die folgenden Geschäftsbereiche forciert:

  • Kundenakquise: NASA vergab den TROPICS-Auftrag über drei Missionen zur Beobachtung und Analyse der Auswirkungen von tropischen Wirbelstürmen an Astra. Astra gab zudem einen Auftrag über mehrere Starts von Planet bekannt, einem der führenden Kleinsatellitenunternehmen, das sich auf Erdbeobachtung spezialisiert hat.
  • Werkserweiterung: Astra ist mit dem Ausbau des Werks in Alameda beschäftigt, worüber kürzlich vom Nachrichtensender CNBC berichtet wurde.
  • Technologische Fortschritte: Astra kündigte die Übernahme von Apollo Fusion an, wodurch die Firma ihren Gesamtmarkt erweitern, mittlere Erd- und Mondumlaufbahnen sowie geosynchrone Umlaufbahnen erreichen und ihre Fähigkeit zur Bereitstellung von Raumfahrtdienstleistungen beschleunigen kann. Das Geschäft ist bereits im ersten Jahr ertragssteigernd.
  • Erweiterung des Führungsteams: Astra hat weitere Führungskräfte von Unternehmen wie Apple, Tesla, Blue Origin, IBM und SpaceX in die Geschäftsleitung aufgenommen.

„Wir freuen uns darauf, den Zusammenschluss planmäßig in diesem Quartal den Aktionären von Holicity vorzustellen“, sagte Chris Kemp, Gründer, Vorsitzender und CEO von Astra. „Und wir freuen uns darauf, das erste börsennotierte Raumfahrtunternehmen im Nasdaq zu sein.“

Über Astra

Die Mission von Astra ist es, das Leben auf der Erde aus dem Weltraum zu verbessern und so einen gesünderen und besser vernetzten Planeten zu schaffen. Astra ist das schnellste privat finanzierte Unternehmen der Geschichte, das den Weltraum erreicht hat. Mit über 50 Starts unter Vertrag wird Astra im Sommer 2021 damit beginnen, Nutzlasten von Kunden in erdnahe Umlaufbahnen zu bringen, wobei die Starts anschließend monatlich, alle zwei Wochen, wöchentlich und bis 2025 täglich erfolgen sollen. Weitere Informationen finden Sie auf www.astra.com.

Über Holicity

Holicity Inc. ist ein Akquisitionszweckunternehmen (Special Purpose Acquisition Company, kurz „SPAC“), das von der Pendrell X-icity Holdings Corporation gesponsert wird. Dabei handelt es sich um eine Tochtergesellschaft der Pendrell Corporation, einer permanenten Kapitalgesellschaft, deren Hauptaktionär Craig O. McCaw ist.

Wichtige Informationen über den Unternehmenszusammenschluss und wo sie zu finden sind

Im Zusammenhang mit dem vorgesehenen Zusammenschluss reichte das Unternehmen bei der SEC einen Antrag auf Börsenzulassung auf Formblatt S-4 ein (kurz der „Zulassungsantrag“) (Antragsnummer 333-255703), der Aktionärsinformationen bzw. einen Prospekt und gewisse weitere zugehörige Unterlagen umfasst. Diese dienen sowohl als Aktionärsinformationen für die Inhaber von Stammaktien des Unternehmens im Zusammenhang mit der bevorstehenden Abstimmung über den Zusammenschluss und weitere Angelegenheiten, die im Zulassungsantrag beschrieben werden, wie auch als Prospekt in Bezug auf das Angebot und den Verkauf der Wertpapiere des Unternehmens, die im Rahmen des Zusammenschlusses ausgegeben werden. Den Aktionären des Unternehmens und weiteren Interessenten wird nahegelegt, die im Zulassungsantrag enthaltenen Aktionärsinformationen bzw. den Prospekt und die entsprechenden Änderungen sowie die endgültigen Aktionärsinformationen bzw. den entsprechenden Prospekt durchzulesen, da diese Unterlagen wichtige Informationen über die Vertragsparteien, das Unternehmen und den Zusammenschluss enthalten. Die endgültigen Aktionärsinformationen/Prospekte werden den zum Stichtag eingetragenen Aktionären des Unternehmens zugestellt, damit sie über den Unternehmenszusammenschluss und andere Angelegenheiten, die im Zulassungsantrag beschrieben sind, abstimmen können. Aktionäre können Exemplare der Aktionärsinformationen bzw. des Prospekts und der anderen Unterlagen, die bei der SEC eingereicht worden sind und die durch Verweis in die Aktionärsinformationen bzw. den Prospekt aufgenommen sind, kostenlos über die Webseite der SEC unter www.sec.gov oder auf Anfrage über die folgende Adresse beziehen: Holicity Inc., 2300 Carillon Point, Kirkland, WA 98033, Attention: Craig McCaw, Chief Executive Officer; Tel. (425) 278-7100.

Bewerber um Stimmrechtsvollmachten

Das Unternehmen und seine Vorstands- und Geschäftsleitungsmitglieder gelten als Bewerber um Stimmrechtsvollmachten bei den Aktionären des Unternehmens im Hinblick auf den Zusammenschluss. Eine Liste mit den Namen dieser Vorstands- und Geschäftsleitungsmitglieder sowie einer Erläuterung ihrer Anteile an dem Unternehmen ist im Zulassungsantrag des Unternehmens auf Formblatt S-1 enthalten, das ursprünglich am 17. Juli 2020 bei der SEC eingereicht wurde und kostenlos über die Website der SEC unter sec.gov oder auf Anfrage über die folgende Adresse bezogen werden kann: Holicity Inc., 2300 Carillon Point, Kirkland, WA 98033, Attention: Secretary; Tel. (425) 278-7100. Zusätzliche Informationen zu den Kapitalbeteiligungen solcher Bewerber sind im Zulassungsantrag enthalten.

Astra sowie die Vorstands- und Geschäftsleitungsmitglieder von Astra gelten ebenfalls als Bewerber um Stimmrechtsvollmachten bei den Aktionären des Unternehmens in Bezug auf den Zusammenschluss. Eine Liste mit den Namen dieser Vorstands- und Geschäftsleitungsmitglieder sowie mit Informationen zu ihren Anteilen an dem Zusammenschluss ist im Zulassungsantrag enthalten.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne der „Safe Harbor“-Bestimmungen des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Die tatsächlichen Ergebnisse des Unternehmens und von Astra können von ihren Erwartungen, Schätzungen und Prognosen abweichen. Daher sollten Sie sich nicht auf diese zukunftsgerichteten Aussagen als Vorhersagen zukünftiger Ereignisse verlassen. Wörter wie „erwarten“, „schätzen“, „projektieren“, „budgetieren“, „prognostizieren“, „antizipieren“, „beabsichtigen“, „planen“, „können“, „werden“, „könnten“, „sollten“, „glauben“, „voraussagen“, „potenziell“, „weiterhin“ und ähnliche Ausdrücke identifizieren solche zukunftsgerichteten Aussagen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen umfassen u. a. die Erwartungen des Unternehmens und von Astra im Hinblick auf die zukünftige Performance und die erwarteten finanziellen Auswirkungen des Zusammenschlusses, die Erfüllung der Abschlussbedingungen des Zusammenschlusses und den Zeitpunkt der Komplettierung des Zusammenschlusses. Diese zukunftsgerichteten Aussagen enthalten erhebliche Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den erwarteten Ergebnissen abweichen. Die meisten dieser Faktoren liegen außerhalb des Einflussbereichs des Unternehmens und von Astra und sind schwer vorherzusagen. Faktoren, die zu solchen Abweichungen führen können, sind u. a.: (1) der Ausgang von Gerichtsverfahren, die gegen das Unternehmen und Astra im Anschluss an die Ankündigung des Zusammenschlusses und der in der entsprechenden Vereinbarung in Erwägung gezogenen Transaktionen angestrengt werden; (2) die Unfähigkeit, den Zusammenschluss zu vollziehen, u. a. aufgrund der fehlenden Zustimmung durch die Aktionäre des Unternehmens, anderer Entschlüsse vonseiten gewisser Aufsichtsbehörden oder anderer nicht erfüllter Abschlussbedingungen in der Vereinbarung über den Zusammenschluss; (3) der Eintritt eines Ereignisses, einer Veränderung oder eines anderen Umstands, welche die Aufhebung der Vereinbarung über den Zusammenschluss zur Folge haben oder den Abschluss der darin in Erwägung gezogenen Transaktionen verhindern könnten; (4) die Unfähigkeit, nach dem Zusammenschluss die Notierung der neuen Class-A-Stammaktien von Astra an der Nasdaq zu erhalten oder beizubehalten; (5) das Risiko, dass infolge der Ankündigung und Durchführung des Zusammenschlusses gegenwärtige Vorhaben und Geschäfte gestört werden; (6) die Fähigkeit zur Realisierung der erwarteten Vorteile des Zusammenschlusses, die u. a. durch den Wettbewerb und die Fähigkeit des vereinten Unternehmens beeinflusst wird, zu wachsen, dieses Wachstum rentabel zu gestalten und wichtige Mitarbeiter zu behalten; (7) Kosten in Bezug auf den Zusammenschluss; (8) Änderungen bei geltenden Gesetzen oder Vorschriften; (9) die Möglichkeit, dass sich andere wirtschaftliche, geschäftliche und/oder wettbewerbsbezogene Faktoren negativ auf Astra oder das vereinte Unternehmen auswirken; (10) die Fähigkeit des neuen Unternehmens zur Beschaffung von Finanzmitteln in der Zukunft sowie zur Einhaltung der restriktiven Vereinbarungen in Bezug auf langfristige Verschuldung; (11) die Auswirkungen von COVID-19 auf das Geschäft von Astra und/oder die Fähigkeit der beteiligten Parteien, den Zusammenschluss zu vollenden; sowie (12) weitere Risiken und Unsicherheiten, die in den Aktionärsinformationen bzw. im Prospekt zu dem Zusammenschluss angegeben werden, so u. a. jene im Abschnitt „Risk Factors“ (Risikofaktoren) im Zulassungsantrag sowie in den anderen Einreichungen des Unternehmens bei der SEC. Das Unternehmen weist darauf hin, dass die vorangehende Liste mit Faktoren nicht erschöpfend ist. Das Unternehmen weist die Leser darauf hin, dass sie sich nicht in unangemessener Weise auf zukunftsgerichtete Aussagen verlassen sollten, da diese nur zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung Gültigkeit haben. Das Unternehmen übernimmt oder akzeptiert keinerlei Verpflichtung, Aktualisierungen oder Überarbeitungen von zukunftsgerichteten Aussagen öffentlich zu machen, um Änderungen bezüglich der Erwartungen oder der Ereignisse, Bedingungen oder Umstände wiederzugeben, auf denen solche Aussagen beruhen.

Kein Kauf- oder Verkaufsangebot

Diese Pressemitteilung stellt keine Aufforderung für eine Stimmrechtsvollmacht, eine Zustimmung oder eine Erlaubnis im Hinblick auf Wertpapiere oder den Zusammenschluss dar. Diese Pressemitteilung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren dar, noch wird es einen Verkauf von Wertpapieren in einem Staat oder einer Gerichtsbarkeit geben, wo ein solches Angebot, eine solche Aufforderung oder ein solcher Verkauf vor der Registrierung oder Qualifikation nach den Wertpapiergesetzen der entsprechenden Gerichtsbarkeit rechtswidrig wäre. Das Angebot von Wertpapieren darf nur mittels eines Prospekts erfolgen, der den Anforderungen von Abschnitt 10 des Securities Act entspricht.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Astra

Medien
kati@astra.com

Anleger
investors@astra.com

Carolyn Bass

Market Street Partners

cbass@marketstreetpartners.com

Holicity

Medien
Todd Wolfenbarger

todd@summitslc.com
+1(801) 244-9600

Tuscan Holdings Corp. reicht überarbeitetes vorläufiges Proxy Statement ein und bestimmt Stichtag für Aktionäre mit Befugnis zur Abstimmung über die Unternehmensfusion

Die Abstimmung der Aktionäre wird voraussichtlich am oder um den 16. Juli 2021 stattfinden

NEW YORK–(BUSINESS WIRE)–Tuscan Holdings Corp. (Nasdaq: THCB) („Tuscan Holdings“) hat ein überarbeitetes vorläufiges Proxy Statement bei der U.S. Securities and Exchange Commission („SEC“) in Verbindung mit der geplanten Unternehmensfusion mit Microvast, Inc. eingereicht, einem weltweit führenden Anbieter von Akkutechnologien der nächsten Generation für Nutz- und Spezialfahrzeuge. Das Unternehmen hat als Stichtag für die Bestimmung der stimmberechtigten Aktionäre bei der außerordentlichen Hauptversammlung (die „außerordentliche Hauptversammlung“) den Geschäftsschluss am 21. Juni 2021 festgelegt. Tuscan Holdings geht davon aus, dass die außerordentliche Hauptversammlung am oder um den 16. Juli 2021 stattfinden wird.

Damit die geplante Unternehmensfusion mit Microvast und die damit verbundenen Aspekte vollzogen werden können, ist die Zustimmung der Inhaber von mehr als 50 % der ausstehenden Tuscan-Aktien auf der außerordentlichen Hauptversammlung erforderlich. Es sind ausschließlich solche Aktionäre bei der außerordentlichen Versammlung stimmberechtigt, die am 21. Juni 2021 Tuscan-Aktien halten.

Durch die bereits angekündigte Unternehmensfusion werden Microvast voraussichtlich Bruttoeinnahmen von 822 Millionen US-Dollar zufließen. Zu Ankerinvestoren im Zusammenhang mit der PIPE zählen der strategische Partner Oshkosh Corporation sowie von BlackRock, Koch Strategic Platforms und InterPrivate verwaltete Fonds und Konten. Nach Abschluss der Unternehmensfusion wird das fusionierte Unternehmen den Namen Microvast Holdings, Inc. tragen und voraussichtlich an der Nasdaq unter dem neuen Tickersymbol „MVST“ notiert werden.

Das überarbeitete vorläufige Proxy Statement wird noch von der SEC geprüft und es sind keinerlei Handlungen seitens der Aktionäre zu diesem Zeitpunkt erforderlich. Sobald es final vorliegt, wird das endgültiges Proxy Statement zusammen mit einer Proxy Card an die Aktionäre von Tuscan Holdings verschickt, die am 21. Juni 2021 Aktien halten. Das Datum und die Uhrzeit der außerordentlichen Versammlung werden im endgültigen Proxy Statement aufgeführt.

Über Microvast

Microvast, Inc. ist ein Technologiepionier, der Lithium-Ionen-Akkulösungen konzipiert, entwickelt und herstellt. Microvast wurde 2006 gegründet und unterhält seinen Hauptsitz in Houston, US-Bundesstaat Texas. Das Unternehmen ist bekannt für seine zukunftsweisende Zelltechnologie und vertikalen Integrationsfähigkeiten, die von der Batteriechemie (Kathode, Anode, Elektrolyt und Separator) bis zu Akkupacks reichen. Dank der Prozessintegration vom Rohmaterial bis zur Systemmontage konnte Microvast eine Produktfamilie entwickeln, die eine breite Palette von Marktanwendungen abdeckt. Nähere Informationen finden Sie auf der Website des Unternehmens: www.microvast.com.

Über Tuscan

Tuscan Holdings Corp. ist ein Akquisitionszweckunternehmen, das gegründet wurde, um eine Fusion, einen Aktientausch, eine Akquisition von Vermögenswerten, einen Aktienkauf, eine Umstrukturierung oder eine ähnliche Fusion mit einem oder mehreren Unternehmen durchzuführen. Das Managementteam bei Tuscan wird von Stephen Vogel, Chairman und Chief Executive Officer, geführt. Tuscan ist an der Nasdaq unter dem Tickersymbol „THCB“ gelistet.

Über InterPrivate

InterPrivate Capital ist eine private Investmentfirma, die Investitionen im Auftrag eines Konsortiums von Family Offices tätigt. Die einzigartige, unabhängige Co-Sponsor-Struktur der Firma bietet ihren Investoren die umfangreiche Branchenexpertise und Kompetenz erfahrener Dealmaker von weltweit führenden Private-Equity- und Venture-Capital-Firmen bei der Durchführung von Transaktionen. Tochtergesellschaften von InterPrivate Capital fungieren als Sponsoren, Co-Sponsoren und Berater von SPACs und verwalten mehrere Investmentvehikel im Auftrag ihrer Family-Office-Co-Investoren, die sich an privaten und öffentlichen Investitionsmöglichkeiten beteiligen, darunter PIPE-Investitionen zur Unterstützung der von der Firma unterstützten Unternehmensfusionen. Für nähere Informationen über InterPrivate Capital besuchen Sie www.interprivate.com. Weitere Informationen zur SPAC-Strategie von InterPrivate sind verfügbar unter www.ipvspac.com.

Zusätzliche Informationsquellen

In Verbindung mit der geplanten Transaktion (die „geplante Transaktion“), an der Tuscan und Microvast beteiligt sind, beabsichtigt Tuscan, relevante Unterlagen bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC einzureichen, darunter ein endgültiges Proxy Statement („Merger Proxy Statement“). Tuscan hat am 3. Juni 2021 ein überarbeitetes vorläufiges Proxy Statement bei der SEC eingereicht, das sich auf die geplante Transaktion bezieht. INVESTOREN, WERTPAPIERINHABER UND ANDERE INTERESSENTEN WERDEN NACHDRÜCKLICH DARUM GEBETEN, DAS MERGER PROXY STATEMENT FÜR WEITERE INFORMATIONEN ÜBER DIE GEPLANTE TRANSAKTION MIT MICROVAST, UND ALLE ANDEREN RELEVANTEN DOKUMENTE, DIE BEI DER SEC EINGEREICHT WURDEN ODER NOCH EINGEREICHT WERDEN, SOWIE ALLE ÄNDERUNGEN ODER ERGÄNZUNGEN ZU DIESEN DOKUMENTEN, SORGFÄLTIG UND VOLLSTÄNDIG ZU LESEN, SOBALD SIE VERFÜGBAR SIND. Das Merger Proxy Statement und andere Dokumente, die bei der SEC eingereicht werden (wenn sie verfügbar sind), können kostenlos von der Website der SEC unter www.sec.gov heruntergeladen werden. Diese Dokumente können (sobald sie verfügbar sind) außerdem kostenlos durch schriftliche Anfrage an Tuscan, Tuscan Holdings Corp., 135 E. 57th St., 17th Floor, New York, NY 10022, USA, bei Tuscan angefordert werden.

Kein Angebot oder Aufforderung

Diese Mitteilung dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt weder ein Proxy Statement noch die Einholung einer Stimmrechtsvollmacht, Zustimmung oder Genehmigung in Bezug auf Wertpapiere im Zusammenhang mit der geplanten Transaktion, ein Angebot zum Verkauf noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder eine Aufforderung zur Abgabe einer Zustimmung dar, noch findet ein Verkauf, eine Ausgabe oder eine Übertragung von Wertpapieren in einer Jurisdiktion statt, in der ein solches Angebot, eine solche Aufforderung oder ein solcher Verkauf vor der Registrierung oder Qualifizierung gegen die Wertpapiergesetze einer solchen Jurisdiktion verstoßen würde.

Teilnehmer der Aufforderung

Diese Mitteilung ist keine Aufforderung zur Einholung einer Stimmrechtsvollmacht von Investoren bzw. Inhabern von Wertpapieren. Tuscan und einige seiner Directors und Führungskräfte können jedoch in Übereinstimmung mit den Vorschriften der SEC als Teilnehmer der Einholung von Stimmrechtsvollmachten in Verbindung mit der geplanten Transaktion betrachtet werden. Informationen über die Directors und Führungskräfte von Tuscan und deren Besitz von Wertpapieren von Tuscan sind in den von Tuscan bei der SEC eingereichten Unterlagen aufgeführt, einschließlich dem Geschäftsbericht von Tuscan auf Formular 10-K für das am 31. Dezember 2020 endende Geschäftsjahr, der am 25. März 2021 bei der SEC eingereicht wurde. Soweit sich beim Besitz von Wertpapieren von Tuscan gegenüber den Angaben im Geschäftsbericht von Tuscan Änderungen ergeben haben, wurden oder werden diese Änderungen in den bei der SEC eingereichten Erklärungen zur Änderung der Eigentumsverhältnisse auf Formblatt 4 wiedergegeben. Zusätzliche Informationen zu den Teilnehmern sind auch im vorläufigen Proxy Statement enthalten, das am 3. Juni 2021 eingereicht wurde, und werden im endgültigen Merger Proxy Statement enthalten sein, sobald dieses verfügbar ist. Sobald diese Dokumente verfügbar sind, können sie kostenlos bei den oben genannten Quellen angefordert werden. Überdies sind zusätzliche Informationen im endgültigen Proxy Statement enthalten, das am 24. März 2021 bei der SEC eingereicht und am oder um den 25. März 2021 an die Aktionäre von Tuscan verschickt wurde.

Warnhinweise zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Presseinformation enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995. Solche Aussagen beinhalten unter anderem Aussagen über zukünftige Finanz- und Betriebsergebnisse, unsere Pläne, Ziele, Erwartungen und Absichten in Bezug auf zukünftige Operationen, Produkte oder Dienstleistungen sowie andere Aussagen, die durch Wörter und Ausdrucksweisen wie „wahrscheinlich resultieren“, „erwarten“, „sich fortsetzen“, „vermuten“, „schätzen“, „überzeugt sein“, „beabsichtigen“, „planen“, „Prognose“, „Ausblick“ oder Wörter mit ähnlicher Bedeutung gekennzeichnet sind. Diese zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten unter anderem Aussagen über den erwarteten Erlös aus der geplanten Transaktion, den Zeitpunkt der außerordentlichen Hauptversammlung und der Wahrscheinlichkeit und Fähigkeit der Vertragsparteien, die geplante Transaktion erfolgreich durchzuführen. Solche zukunftsgerichteten Aussagen beruhen auf den aktuellen Einschätzungen und Erwartungen unseres Managements und unterliegen naturgemäß erheblichen geschäftlichen, wirtschaftlichen und wettbewerbsbedingten Unsicherheiten und Unwägbarkeiten, von denen viele schwer vorhersehbar sind und im Allgemeinen außerhalb unseres Einflussbereichs liegen. Die tatsächlichen Ergebnisse und der zeitliche Ablauf von Ereignissen können erheblich von den in zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen erwarteten Ergebnissen abweichen.

Zusätzlich zu den Faktoren, die bereits in den bei der SEC eingereichten Berichten von Tuscan offengelegt wurden, und den Faktoren, die an anderer Stelle in dieser Mitteilung genannt werden, können unter anderem die nachstehenden Faktoren dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse und der zeitliche Ablauf von Ereignissen wesentlich von den erwarteten Ergebnissen oder anderen Erwartungen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebracht wurden: (1) eine Verzögerung des Zeitpunkts der außerordentlichen Hauptversammlung, unter anderem aufgrund des Zeitpunkts des Abschlusses des Prüfungsverfahrens durch die SEC; (2) das Unvermögen, die geplante Transaktion oder, falls Tuscan die geplante Transaktion nicht abschließt, eine andere Unternehmensfusion durchzuführen; (3) das Unvermögen, die geplante Transaktion abzuschließen, weil die Abschlussbedingungen für die geplante Transaktion nicht erfüllt werden, einschließlich des Unvermögens, die Zustimmung der Tuscan-Aktionäre zu gewinnen, das Unvermögen, die geplante PIPE-Finanzierung durchzuführen, das Unvermögen, die Mindestsumme an verfügbaren Zahlungsmitteln nach Rückkäufen durch Tuscan-Aktionäre zu erreichen, das Unvermögen, die Listing Standards der Nasdaq in Verbindung mit dem Abschluss der geplanten Transaktion zu erfüllen, oder der Eintritt eines Ereignisses, einer Änderung oder anderer Umstände, die zur Auflösung der endgültigen Vereinbarung führen könnten; (4) Kosten im Zusammenhang mit der geplanten Transaktion; (5) die Verzögerung oder das Ausbleiben der Realisierung der erwarteten Vorteile aus der geplanten Transaktion; (6) Risiken im Zusammenhang mit der Unterbrechung des Managements des laufenden Geschäftsbetriebs aufgrund der geplanten Transaktion; (7) die Auswirkungen der gegenwärtigen COVID-19-Pandemie; (8) Änderungen in dem von hartem Wettbewerb geprägtem Markt von Microvast, einschließlich in Bezug auf Wettbewerbslandschaft, technologische Entwicklung oder regulatorische Änderungen; (9) Änderungen in den Märkten, die Microvast anvisiert; (10) das Risiko, dass Microvast nicht fähig ist, seine Wachstumsstrategien umzusetzen oder die Gewinnzone zu erreichen; (11) das Risiko, dass Microvast nicht fähig ist, sein geistiges Eigentum zu schützen; (12) das Risiko, dass Microvasts Kunden oder Zulieferunternehmen nicht in der Lage sind, ihren Verpflichtungen vollständig oder rechtzeitig nachzukommen; (13) das Risiko, dass Microvasts Kunden ihre Bestellungen für Microvasts Produkte anpassen, stornieren oder aussetzen; (14) das Risiko, dass Microvast zusätzliches Kapital aufbringen muss, um seinen Geschäftsplan umzusetzen, das möglicherweise nicht zu akzeptablen Bedingungen oder überhaupt nicht verfügbar ist; (15) das Risiko von Produkthaftungs- oder aufsichtsrechtlichen Prozessen oder Verfahren in Bezug auf die Produkte oder Dienstleistungen von Microvast; (16) das Risiko, dass Microvast nicht in der Lage ist, wirksame interne Kontrollen zu entwickeln und aufrechtzuerhalten; (17) der Ausgang von Gerichtsverfahren, die nach der Ankündigung der geplanten Fusion gegen Tuscan, Microvast oder einen ihrer jeweiligen Directors oder eine ihrer Führungskräfte eingeleitet werden könnten; (18) Risiken der Geschäftstätigkeit in der Volksrepublik China; und (19) das Nichteintreten der erwarteten Pro-forma-Ergebnisse und der zugrunde liegenden Annahmen, einschließlich der erwarteten Aktienrückkäufe, Kaufpreisänderungen und anderer Anpassungen.

Die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften können erheblich und möglicherweise nachteilig von den Prognosen und zukunftsgerichteten Aussagen sowie den Annahmen, auf denen diese zukunftsgerichteten Aussagen basieren, abweichen. Es kann nicht garantiert werden, dass die hierin enthaltenen Daten vollständig oder teilweise die zukünftige Leistung widerspiegeln. Wir empfehlen Ihnen nachdrücklich, sich nicht in unangemessener Weise auf zukunftsgerichtete Aussagen als Vorhersage zukünftiger Leistungen zu verlassen, da die prognostizierten Finanzdaten und andere Informationen auf Schätzungen und Annahmen beruhen, die naturgemäß erheblichen Risiken, Unwägbarkeiten und anderen Faktoren unterliegen, von denen viele außerhalb unseres Einflussbereichs liegen. Alle hierin enthaltenen Informationen gelten im Fall von Informationen über Tuscan und Microvast nur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Dokuments bzw. im Fall von Informationen aus anderen Quellen als Tuscan oder Microvast zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Informationen. Wir haben weder die Absicht noch die Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund von Entwicklungen zu aktualisieren, die nach dem Veröffentlichungsdatum dieser Mitteilung eintreten. Prognosen und Schätzungen in Bezug auf die Branche und die Endmärkte von Microvast beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, es kann jedoch nicht gewährleistet werden, dass sich diese Prognosen und Schätzungen ganz oder teilweise als zutreffend erweisen. Annualisierte, Pro-forma-, projizierte und geschätzte Angaben werden nur zur Veranschaulichung verwendet. Sie stellen keine Prognosen dar und spiegeln möglicherweise nicht die tatsächlichen Ergebnisse wider.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Microvast Investor Relations
IR@microvast.com
(346) 309-2562

Microvast Public Relations
media@microvast.com

Tuscan Holdings Corp.
Investor Relations, ICR

TuscanIR@icrinc.com

InterPrivate Capital
Charlotte Luer

Investor Relations

ir@interprivate.com