Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Knackt Varta die 100-Euro-Marke noch vor Ostern? Darauf müssen Sie sich am Montag einstellen!

Der Batteriehersteller Varta hat seinen Aktionären in den vergangenen Monaten kaum Freude gemacht. Zu sehr dominierten rote Vorzeichen die Kurstafel bei den Ellwangern. Doch jetzt scheint die Aktie in die Erfolgsspur zurückzufinden. Der Schritt über in die Dreistelligkeit ist greifbar! 

Damit zahlt sich Vartas Strategie weiter aus. Denn nach Umsätzen von 903 Milliarden Euro im vergangenen Jahr rechnet Varta für 2022 mit Erlösen zwischen 950 Millionen und einer Milliarde Euro! Die Gewinnmarge soll weiterhin bei den beeindruckenden rund 30 Prozent liegen. Als neuer Wachstumstreiber dürfte sich der Akku-Markt für E-Autos entwickeln.. 

Dafür sieht sich der Vorstand bestens aufgestellt, wie CEO Herbert Schein zu Protokoll gab: “Für das zukünftige Wachstum bei kleinen Lithium-Ionen-Zellen sind wir für die Zukunft bestens aufgestellt. Wir haben zudem bereits die nächste Wachstumsoffensive gestartet. Unsere großformatigen Lithium-Ionen-Hochleistungsrundzellen haben sehr großes Potenzial.”

Die Aktie begann die vergangene Woche mit einem Paukenschlag und sprang gleich mal mehr als sechs Prozent nach oben. Dieser rasante Anstieg wurde anschließend zwar konsolidiert, doch die 100-Euro-Marke ist nach wie vor in greifbarer Nähe. Vielleicht gelingt Varta der Sprung sogar noch vor Ostern…

Fazit: Varta hat geliefert und konnte die Erwartungen erfüllen. Auch der Ausblick für die kommenden Monate ist viel versprechend. Die Börse scheint das langsam zu erkennen. Doch was heißt das für Anleger? Und viel wichtiger: Lohnt sich jetzt noch der Einstieg? Genau darum geht es in unserer großen Sonderanalyse, die Sie angesichts der hochspannenden Situation an diesem Wochenende ausnahmsweise kostenlos herunterladen können. Einfach hier klicken.

Kursverlauf von Varta der letzten drei Monate.
Für eine ausführliche Varta-Analyse einfach hier klicken.

Steinhoff: DARAUF wird es ankommen!

Regelrecht bluten mussten in den vergangenen Tagen Steinhoff-Aktionäre. So notieren die Kurse 12,60 Prozent leichter als in der Vorwoche. Das Wertpapier beendete vier der fünf Tage im roten Bereich. Dabei kassierte Steinhoff am Montag mit dem Tagesminus von 5,99 Prozent einen echten Treffer unter der Gürtellinie. Werden Anleger damit zum Bärenfutter?

Anmerkung: Angesichts dieses heftigen Einbruchs bieten wir allen Lesern eine umfassende Analyse zur Steinhoff-Aktie. Einfach hier klicken.

Dieser Dämpfer bedeutet dunkle Wolken am Chart-Himmel. Steinhoff marschiert nämlich mit großen Schritten in Richtung einer maßgeblichen Unterstützung. Schließlich genügt ein weiterer Rutsch von rund 0,9 Prozent, um das aktuelle 4-Wochen-Tief zu unterbieten. Dieses Sicherheitsnetz liegt bei 0,23 EUR. Jetzt brennt also die Luft!

Langfristige Aufwärtstrends dominieren momentan das übergeordnete Geschehen. In diesem Zusammenhang lohnt ein Blick auf den 200-Tage-Mittelwert bei 0,16 EUR. Insbesondere im übergeordneten Zeitfenster gibt dieser Indikator die Richtung vor. Da der Kurs unter seiner 50-Tage-Linie liegt, sind die Trends im kürzeren Zeitfenster dagegen negativ.

Fazit: Steinhoff kommt heute kräftig unter die Räder. Wie es mit der Aktie weitergeht, lesen Sie in unserer brandaktuellen Sonderanalyse, die Sie hier abrufen können.

Kursverlauf von Steinhoff der letzten drei Monate.
Für eine ausführliche Steinhoff-Analyse einfach hier klicken.

Paypal, Facebook, Microsoft: Börsen im Sturzflug. DAS sind die neuen Favoriten!

Die hoch gelobten Techwerte haben die Börsen rund um den Globus in Angst und Schrecken versetzt. Facebook wächst nicht mehr, Paypal hat massive Schwierigkeiten und selbst Microsoft musste an der Börse zuletzt extrem Federn lassen. Die Aktien befinden sich mehr oder weniger im freien Fall. Und das obwohl sich die Pandemie dem Ende nähert und die Unternehmen eigentlich endlich wieder zur Tagesordnung zurückfinden sollten. 

Gerade Facebook und Microsoft waren bis vor Kurzem eine sichere Bank, wenn es darum ging, die Favoriten für 2022 zu nennen. Doch damit dürfte es nun vorbei sein. Welche Aktien stattdessen jetzt die größten Gewinnchancen haben, lesen Sie in unserem brandaktuellen Sonderreport „Favoriten 2022“. Aufgrund der aktuellen Korrektur haben wir die Download-Möglichkeit einmalig bis zum 6. Februar 24:00 Uhr verlängert. Einfach hier klicken.

Sowohl für Paypal als auch für Facebook wird jetzt zunächst einmal darum gehen, den jüngsten Kursrutsch zu stoppen. Schließlich mussten beide Aktien in den vergangenen Wochen deutlich Federn lassen. Ganz ähnlich sieht es bei vielen anderen Technologiewerten aus, die sich im Prinzip schon seit dem Jahreswechsel auf Talfahrt befinden. Auch hier steht zunächst einmal eine Stabilisierung im Vordergrund. 

Nachdem sich die ehemaligen Favoriten wohl aus dem Rennen verabschiedet haben, gilt es nun mehr denn je, auf das richtige Pferd zu setzen. Damit Sie von Anfang an dabei sein können, haben wir die neuen Favoriten in einem Sonderreport zusammengestellt. Ausnahmsweise bis zum 6. Februar 24:00 Uhr können Sie diesen Sonderreport völlig kostenlos abrufen. Einfach hier klicken.

Valneva, Varta, Gazprom: DAS bringt die nächste Woche!

Was war das für eine Börsenwoche? Die neue Corona-Variante Omikron hat bei nahezu allen Aktien deutliche Spuren hinterlassen. Einzig die Kurse der Impfstoffaktien konnten sich einigermaßen stabil halten, während alles andere mehr oder weniger heftig nach unten geprügelt wurde. Erst zum Ende der Woche haben die Notierungen wieder einigermaßen zur Tagesordnung zurückgefunden. 

Das Auftauchen der neuen Corona-Variante Omikron hat auch den deutschen Aktienindex kräftig durcheinander gewirbelt. So ging es am vergangenen Freitag quasi im Sturzflug nach unten. Doch die Unterstützung im Bereich von 15.000 Punkten hat dem Index ausreichend Rückhalt gegeben, sodass diese Marke bisher erfolgreich verteidigt werden konnte. Es wird nun darauf ankommen, welche Marke der Index als nächstes reißt: Die Unterstützung bei 15.000 Punkten oder den Widerstand bei 16.000 Zählern. 

Ihr Nikolaus-Geschenk: Damit Sie als Anleger bestens vorbereitet ins neue Börsenjahr gehen können, haben wir für Sie die großen Aktien-Favoriten der nächsten zwölf Monate ermittelt. Die Ergebnisse lesen Sie in unserer großen Börsenanalyse 2022, die Sie als vorgezogenes Nikolaus-Geschenk heute ausnahmsweise kostenlos herunterladen können. Einfach hier klicken.

Der vierte im Quartett: Machen Sie Bekanntschaft mit Ian King

Liebe Leser,

in der heutigen Spezial-Ausgabe von Global Investor Daily möchte Ich Ihnen den vierten Autor aus unserem Autoren-Quartett vorstellen: Es handelt sich um Ian King, einen ehemaligen Daytrader und Hedgefonds-Manager von der Wall Street. 2008 machte der Amerikaner erstmalig auf sich aufmerksam, als er für den Hedgefonds Peahi Capital eine Prformance von fast 340% erzielte.

Und das zu einer Zeit, als das Finanzsystem gerade zusammengebrochen war und die Aktienmärkte weltweit abstürzten. Der DAX hatte sich zu diesem Zeitpunkt fast schon halbiert. Durch seine sehr gut bedachte Short-Taktik gelang es Ian King jedoch für seine Investoren 340% an Performance herauszuholen. Mit dieser herausragenden Leistung kann sich Ian King gegenüber anderen Fondsmanagern und Vermögensverwaltern auf jeden Fall sehen lassen.

Ian King publiziert schon seit vielen Jahren für die Wall Street, unter anderem ist er bekannt als der einfallsreichste Autor von Investopedia. Auch Seeking Alpha und Zero Hedge schätzen seine regelmäßigen Beiträge.

Seit kurzem leitet er mit Crypto Profits, einen Krypto-Börsendienst beim Anlegerverlag. Denn er hat gerade seinen Schwerpunkt gezielt auf die Krypto-Märkte verlagert. Er gilt nicht umsonst als Spezialist für Trend und Hype-Märkte.

Mit seiner Strategie entdeckt er rechtzeitig, wenn eine Branche oder eine bestimmte Thematik das Potential für einen Trend aufweisen. Auf der anderen Seite warnt ihn sein Modell sehr präzise davor, wenn ein Trend kurzfristig überdreht.

 

Machen Sie Bekanntschaft mit dem US-Finanzexperzen Jim Rickards

Sehr geehrter Leser,

ich freue mich, lhnen in der heutigen Spezial-Ausgabe von Global Investor Daily den New-York-Times -Bestsellerautor Jim Rickards vorstellen zu dürfen.
Als Jurist, Volkswirt und Investmentbanker bringt Jim Rickards nicht nur über 40 Jahre Erfahrung auf den Kapitalmärkten an der Wall Street mit. Er ist außerdem Chefstratege bei Westshore Funds und als US-Regierungsberater tätig. Unter anderem arbeitete er bereits mit der CIA zusammen.

Rickards schmerzhafte Lehren aus der Vergangenheit werden für Sie zum Gewinn

Aus eigener schmerzvoller Erfahrung in seiner Jugend weiß Rickards, wie es sich anfühlt, plötzlich die gesamte Lebensgrundlage zu verlieren. Das Geschäft seines Vaters ging unerwartet Konkurs, was verheerende Folgen für ihn und seine Familie hatte. Über viele Jahre begleitete Rickards dieser Schicksalsschlag, weshalb er sich intensiv mit den zugrunde liegenden extremen Marktereignissen befasste, die zu solch hohen wirtschaftlichen Verlusten führen konnten.

In den späten 90er Jahren brach der Hedgefonds von Long-Term Capital Management (LTCM) zusammen, nachdem seine Strategien für den Derivatehandel auf katastrophale Weise fehlgeschlagen waren. Jim Rickards leitete zu dieser Zeit als Chefsyndikus des Unternehmens die Verhandlungen, die zu einer Rettungsaktion der Wall Street-Banken in Höhe von 4 Milliarden Dollar führten. Auf diese Weise konnte ein völliger Zusammenbruch des globalen Finanzsystems verhindert werden.

Diese Erfahrung verhalf ihm dabei, eine Strategie zu entwickeln, mit der er solche -für ihn allemal zu häufig auftretenden – extremen Marktereignisse voraussehen konnte, um nie wieder persönlich unter den verheerenden Folgen eines Zusammenbruchs leiden zu müssen.

Aus Komplex wird einfach

Jim Rickards verfolgt eine klare Linie in fast allen seinen Publikationen: Er möchte seine Leser darüber aufklären, wie sie ihr Vermögen in unsicheren Zeiten wie diesen schützen und vermehren können. Dabei blickt er nicht nur voller Misstrauen auf Politik und Wirtschaft, auch schlüsselt er im Hintergrund komplexe finanzielle und geopolitische Ereignisse auf eine einfache Art und Weise auf, um dem Vermögen seiner Leser kontinuierlich zu Wachstum zu verhelfen.

Jim Rickards führt mehrere Börseninformationsdienste beim Anlegerverlag, darunter Strategische Investments, Crash-Trader und Taktische Währungsgewinne. Hier stellt er seinen Lesern regelmäßig konkrete Anlageempfehlungen und Strategien zur Vermögenssicherung zur Verfügung.

Aktuell weist er auf den aus seiner Sicht „unvermeidbaren“ Zusammenbruch des US-Dollars hin. Bleiben Sie daher auf dem Laufenden über die sich anbahnende Dollarkrise und folgen Sie Jim Rickards‘ Anleitungen, um sich auf den großen Crash vorzubereiten. Auf diese Weise werden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit Gewinne anstelle von Verlusten verzeichnen können.

Ihre nächste Ausgabe von Global Investor Daily erreicht in wenigen Minuten Ihr Postfach. Darin erklärt Ihnen Jim Rickards, was es mit der Inflationssteuer auf sich hat…

Viel Vergnügen beim Lesen.
A. Elyassir

Redaktionsleiterin

 

 

 

X