Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

BMW: Sofort raus und short gehen?

Kurz vor Handelsbeginn kamen die BMW-Zahlen für das dritte Quartal. Gegenüber Q3 2015 meldete das Unternehmen einen geringfügigen Zuwachs im Umsatz und einen EBIT-Gewinn auf Vorjahresniveau. Das war zwar seitens der Analysten auch erwartet worden. Aber ist das gut genug, um in fallende Kurse hinein nun einzusteigen oder zuzukaufen? Zweifelhaft.

Denn die Lage für die Automobilindustrie ist nicht einfach. Und das zeigt sich in höheren Entwicklungskosten und einer unter den Erwartungen gebliebenen Gewinnmarge. Ein höherer Euro drückt auf die Gewinne, wobei das erst dann wirklich durchschlägt, wenn der Euro zum US-Dollar und anderen wichtigen Export-Währungen noch deutlicher zulegt. Hinzu kommt, dass das Wachstum seit Jahren sehr niedrig ist und … wackelt. So recht glauben nur wenige daran, dass sich da kurzfristig etwas verbessern könnte. Und gerade die tendenziell höherpreisig anbietenden Hersteller stehen bei Wachstumsschwäche schnell unter Druck, was den Umsatz und in der Folge den Gewinn angeht. Das erkennen viele, werden vorsichtig … und deswegen sieht der Chart der BMW-Aktie nun kritisch aus:

 

Wie Sie die Überflieger von morgen finden, zeigen wir Ihnen in unserem brandneuen Exklusiv-Report, den Sie hier herunterladen können. Natürlich absolut kostenlos! Hier geht’s zum Download: Anlegerverlag Exklusiv-Report

 

Die Aktie war im Oktober aus einer Dreiecksformation nach oben ausgebrochen. Das sah tadellos bullish aus, aber es kamen keine Anschlusskäufe. Nachdem der Kurs tagelang auf der Stelle trat, begannen die ersten, wieder auszusteigen … und die Angst vor der US-Wahl und heute nun die eher lauen Quartalsergebnisse führten dazu, dass die untere Begrenzung des Dreiecks angelaufen, kurz verteidigt, heute aber dann eben doch gebrochen wurde. Aussteigen und short gehen?

Da sollte man noch einen Tick abwarten. Sie sehen, dass wir uns hier seit August in einer Handelsspanne zwischen 72 und 81 Euro bewegen. Ein gutes Chance/Risiko-Verhältnis wäre erst gegeben, wenn a) die US-Wahl um ist und die Aktienmärkte auch danach negativ eingefärbt bleiben und b) diese Handelsspanne mit Schlusskursen unter 72 Euro auch wirklich nach unten verlassen wurde. Bis dahin würden wir hier gespannt, aufmerksam … aber bewusst noch passiv bleiben!

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen