Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

PowerCell taumelt weiter Richtung Abgrund – Das muss jetzt beachtet werden!

Die Aktionäre des schwedischen Herstellers von Brennstoffzellen sind aktuell nicht zu beneiden. Denn die Aktie schafft es einfach nicht, sich aus dem Abwärtstrend zu befreien. Auch heute sieht die Ausgangslage ziemlich schlecht aus, denn die Aktie muss erneut Federn lassen. Wann kommt der Umschwung?

Anmerkung der Redaktion:  Der Wasserstoff-Boom eröffnet Anlegern neue Gewinnchancen an der Börse. PowerCell ist eines der größten Unternehmen in der Branche und verzeichnet aktuell Rekordwerte an den Börsen. In unserem aktuellen Sonderreport können Sie alles zum Wasserstoff-Boom an den Börsen lesen. Hier kostenfrei lesen. 

Mit einem derzeitigen Aktienkurs von rund 20,96 Euro, verzeichnet man nun den schlechtesten Wert der letzten vier Monate. Gegenüber der Vorwoche sinkt der Kurs um fast 7 Prozent und rund 1,50 Euro. Ab und zu kam es in den letzten Wochen zu leichten Ausreißern nach oben, doch nun ist man auf dem vorläufigen Tiefpunkt angelangt.

Noch am 6. Juli wurde das Allzeit-Hoch mit 35,76 Euro aufgestellt und man befand sich in einem absoluten Rausch. Zwei Monate später hat die Aktie mehr als 45 Prozent an Wert verloren und befindet sich seitdem in einer Abwärtsspirale. Eine Entwicklung die Sorgen bereitet.

Fazit: PowerCell ist einer der großen Gewinner rund um den Wasserstoff-Boom. Mit ihren innovativen Brennstoffzellen stellen sie genau das her, was in Zukunft benötigt wird. In unserem aktuellen Sonderreport lesen Sie alles zum großen Wasserstoff-Comeback und den Boom an den Börsen. Hier kostenfrei lesen.

Plug Power: Analysten sind weiter überzeugt!

Die Aktionäre des amerikanischen Herstellers von Brennstoffzellen müssen zum Start der Woche einen kleinen Dämpfer an der Börse hinnehmen. Dennoch zeigt der Trend klar nach oben, was sich auch durch Aussagen verschiedenster Börsen-Analysten bestätigen lässt. Hier steckt so viel Potenzial drin!

Anleger Tipp: Plug Power ist der Pionier der Wasserstoff-Branche und gehört aktuell zu den Unternehmen mit dem meisten Potenzial. In unserem aktuellen Sonderreport können Sie lesen, warum vor allem Plug Power Aktien große Gewinnchancen eröffnen und warum man jetzt investieren sollte. Hier kostenfrei lesen. 

Ein Großteil befragter Analysten ist weiterhin so sehr von Plug Power überzeugt, dass momentan niemand zu einem Verkauf der Aktien rät. Das Kursziel wird von einigen sogar auf bis zu 15 US-Dollar angegeben. Insgesamt ist die Einstellung zu den Aktien somit mehr als positiv.

Dennoch muss der Aktienkurs einen kleinen Dämpfer heute verkraften. Durch einen Rückgang des Kurses um knapp 6 Prozent und 0,64 Euro, verzeichnet man einen derzeitigen Aktienkurs von rund circa 10,81 Euro. Vergleicht man diesen Wert jedoch mit dem Trend, liegt dieser zurzeit weiter auf einem absoluten Top-Niveau!

Fazit: Plug Power wird als Pionier der Wasserstoff-Branche bezeichnet und verzeichnet aktuell Rekordwerte an der Börse. Aktuell ist der Aktienkurs am Explodieren und das Ende davon ist nicht in Sicht. In unserem aktuellen Sonderreport lesen Sie alles zum großen Wasserstoff-Comeback und den Boom an den Börsen. Hier kostenfrei lesen  

Tesla: kurz vor dem Durchbruch?

Bei Tesla ist heute wieder leicht ansteigende Stimmung unter den Anlegern zu erkennen. Für morgen wurden große Neuigkeiten angekündigt, die die Kauflust auch heute wieder angetrieben haben. Dadurch macht der Aktienkurs einen kleinen, aber feinen Satz nach vorne. Tesla scheint kurz vor dem Durchbruch zu stehen, man sollte also noch zuschlagen bevor es zu spät ist!

Anlegertipp: Hier sollte man nun schnell sein, bevor man die ganz großen Gewinne verpasst! Die Aktie beweist ihr Potenzial und sollte nicht mehr unterschätzt werden. Wir haben das Wertpapier genauer unter die Lupe genommen, einfach hier klicken.

Tesla ist und bleibt eine große Nummer auf dem Aktienmarkt und ist immer wieder für positive Überraschungen gut! Man dürfte derzeit nichts falsch machen, wenn man sein Geld in diese Aktie investiert. Hier kann es manchmal ganz schnell gehen, bis die großen Gewinne möglich sind und der Kurs in neue Dimensionen vordringt! Tesla ist ein Big Player und wird das auch in Zukunft zeigen!

Die Anlegerstimmung ist hier also perfekt und das auch zu Recht. Bei den aktuellen Tendenzen sollte man auf jeden Fall mit dieser Aktie mitgehen und hohe Renditen einstreichen. Derzeit macht die Aktie einen Fortschritt um 0,19 Prozent und springt damit um 0,70 Euro nach vorne. Dementsprechend steht die Aktie nun bei 374,25 Euro und peilt die 400 an!

Fazit: Das ist die letzte Chance, die richtig dicken Gewinne einzufahren. Besser wird die Gelegenheit auf einen perfekten Einstieg nicht. Wir haben die Aktie weiter analysiert, einfach hier klicken.

Deutsche Lufthansa: Jetzt wird’s dünn!

Regelrecht bluten müssen heute Deutsche Lufthansa-Aktionäre. Schließlich büßt die Aktie rund rund acht Prozent ein. Die Preise reduzieren sich durch diesen Rücksetzer auf 7,95 EUR. War das der Anfang vom Ende?

Ihr Geschenk: Aufgrund dieser hochspannenden Konstellation haben wir einen ausführlichen Sonderreport zu Deutsche Lufthansa erstellt, den Sie hier kostenlos abrufen können.

Dieser Abschlag hat nun dafür gesorgt, dass sich die Ausgangslage verschlechtert hat. Da nun eine entscheidende Haltezone unterboten wird. Immerhin bedeutet der heutige Abschlag ein neues 4-Wochen-Tief. Bis zuletzt bedeuteten 8,33 EUR dieses Tief. Die nächsten Stunden und Tage werden also entscheidend sein.

Mittelfristig orientierte Anleger, die auf ein günstiges Einstiegsniveau gewartet haben, sollten schon einmal die Ordermaske öffnen. Schließlich bekommen Sie heute einen satten Rabatt. Die Bären unter Ihnen können sich dagegen genüsslich die Hände reiben.

Fazit: Wie es bei Deutsche Lufthansa weitergeht, lesen Sie in unserem brandaktuellen Sonderreport. Hier kostenfrei lesen.

Warum wir technische Innovationen unterschätzen

Als damals zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts die ersten Autos über die Straßen rollten, wollte niemand so richtig an die Zukunft dieser Vehikel glauben. Sie waren schmutzig, laut und nicht besonders zuverlässig. Lediglich besonders wohlhabende Menschen und technikaffine Bastler interessierten sich für diese Entwicklung. Der Verkehrsalltag wurde, auch nach der Erfindung des Automobils von Kutschen und Pferdekarren dominiert. Die meisten Menschen glaubten daran, dass sich das wohl nie ändern würde. Kaiser Wilhelm II soll gesagt haben: „Ich glaube an das Pferd, das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.“

Diese Geschichte lehrt uns, wie falsch die meisten Menschen die Tragweite von technischer Innovation beurteilen. Innerhalb weniger Jahrzehnte sind Autos und Lastkraftwagen zur Normalität geworden. Das Pferd als Transportmittel ist hingegen zu einem Exoten für Liebhaber geworden.

Die technische Innovation schreitet seit Menschheitsbeginn immer schneller voran und keine Branche ist davor geschützt, plötzlich obsolet zu werden. Die Kunst liegt darin, diese Veränderungen frühzeitig vorherzusehen. Allerdings ist das gar nicht so einfach, denn den meisten Menschen fällt es schwer das Potential neuer Technologien zu erkennen.

Während sich viele Unternehmen auf eine spezielle Branche fokussieren, kämpfen andere gleich an zahlreichen Fronten. Ein gutes Beispiel ist Apple, das wertvollste Unternehmen der Welt. Kaum ein Konzern hat die Entwicklung moderner PCs so maßgeblich beeinflusst wie das Unternehmen aus Cupertino. Seit der Jahrtausendwände dringt Apple regelmäßig in neue Märkte vor. Mit dem iPod hat Apple die Branche für mobile Mediaplayer quasi erfunden. Mit dem iPhone revolutionierte Apple den Handymarkt und drängte die großen Player wie Nokia und Blackberry in die Bedeutungslosigkeit. Auch das iPad war das erste massentaugliche Gerät seiner Klasse.

Vor fünf Jahren hat das Unternehmen mit der Apple Watch einen neuen Markt betreten. Anfangs wurde die Computeruhr von vielen belächelt. Geringe Akkukapazität, geringe Leistung. Jetzt auch noch die Armbanduhr jede Nacht ans Ladegerät hängen zu müssen, war für viele Menschen, die erst kurz zuvor von den alten Handys mit schier ewiger Akkuleistung auf die energiehungrigen Smartphones umgestiegen sind, eine Horrorvorstellung.

Die meisten dachten wohl, die Apple Watch wird ein Nischenprodukt für Technikfreaks. Niemand rechnete damit, dass Apple eine ernsthafte Konkurrenz für die altehrwürdige Luxusuhren oder für die Hersteller auf dem Massenmarkt werden könnte.

Wer so dachte, unterlag dem gleichen Irrtum wie einst Kaiser Wilhelm II. Innerhalb weniger Jahre stieg die Apple Watch zur meistverkauften Uhr der Welt auf. Im Jahr 2019 verkaufte Apple 31 Millionen Stück seiner Apple Watches. Die gesamte altehrwürdige Schweizer Uhrindustrie hingegen konnte nur noch 21 Millionen Uhren absetzen.

Der Grund dafür liegt auf der Hand: Die Uhr von Apple ist konkurrenzlos, weil sie viel mehr als eine Uhr ist. Die aktuellen Modelle können nahezu alle Funktionen eines Smartphones übernehmen. Sie können telefonieren, Emails versenden oder Musik abspielen. Dies alleine würde aber nicht ausreichen, um diese Erfolgsgeschichte zu erklären. Wie bei jedem Produkt ist es Apple auch bei der Uhr gelungen, etwas Einmaliges zu erschaffen.

Die Apple Watch entwickelt sich mit rasantem Tempo zu einem bedeutenden Gesundheitsbaustein. Auf der einen Seite stehen zahlreiche Fitness- und Aktivitätsanwendungen, mit denen die Nutzer zu einer gesunden Lebensweise motiviert werden sollen. Auf der anderen Seite enthält das Gerät medizinische Diagnosewerkzeuge wie ein EKG und neuerdings eine Analyse über den Sauerstoffgehalt im Blut. Mit all diesen Tools kann die traditionelle Uhr nicht mithalten und wird früher oder später zu einem Exoten, der nur noch bei Liebhabern anzutreffen ist.

Mit freundlichen Grüßen,

Alexander von Parseval

Analyst und Vermögensberater

Thyssenkrupp: Bringen Sie sich in Sicherheit!

Thyssenkrupp-Anteilseigner brauchen heute mal wieder starke Nerven. Schließlich büßt die Aktie rund rund sechs Prozent ein. Der Titel kostet damit nur noch 5,27 EUR. Droht hier nun der totale Kollaps oder ist das nur ein kurzes Luftholen?

Achtung: Jetzt einsteigen? Oder doch lieber alles Thyssenkrupp-Aktien verkaufen? Unsere große Prognose finden Sie in dem brandaktuellen Sonderreport, den Sie hier kostenfrei lesen können.

Dieser Verlust sorgt für eine deutliche Verschlechterung der Technik. Da Thyssenkrupp heute einen markanten Bereich unterschritten hat. Schließlich markiert die Aktie heute ein neues Mehrwochentief. Bisher lag dieses Tief bei 5,47 EUR. Vor uns liegen also ein paar äußerst spannende Tage.

Anleger, die fallende Messer als Chance begreifen, bekommen heute eine Einstiegsgelegenheit. Denn es gibt heute einen kräftigen Discount. Wer ohnehin nichts von DEUTSCHE BANK hält, hat heute allen Grund zur Freude.

Fazit: Sind das bei Thyssenkrupp jetzt Kaufkurse oder geht es weiter runter? Lesen Sie unbedingt unsere umfassende Analyse. Einfach hier kostenlos anfordern.

Fraport kommt heute unter die Räder!

Fraport-Aktionäre dürften heute regelrecht verzweifeln. Schließlich wird die Aktie rund sechs Prozent herunterprügelt. Ein Anteilsschein ist damit nur 34,12 EUR wert. Die Bären haben also den nächsten Zug gemacht, sind die Bullen nun schon schachmatt?

Download-Tip: Aufgrund der großen Brisanz bei Fraport, finden Sie hier einen ausführlichen Sonderreport.

Die mittelfristige Technik hat sich mit diesem Rücksetzer jetzt spürbar verschlimmert. Denn Fraport hat eine wichtige Unterstützung gerissen. So fällt die Aktie heute auf den tiefsten Stand der vergangenen vier Wochen. 35,02 EUR markierten bisher diesen Tiefpunkt. Daher liegen jetzt neue Trendsignale in der Luft!

Mittelfristig orientierte Anleger, die auf ein günstiges Einstiegsniveau gewartet haben, sollten schon einmal die Ordermaske öffnen. Einen solchen Rabatt bekommt man schließlich nicht alle Tage. Pessimisten haben diese Entwicklung ohnehin erwartet und sehen sich durch den Kursrutsch bestätigt.

Fazit: Wie es bei Fraport weitergeht, lesen Sie in unserem brandaktuellen Sonderreport. Hier kostenfrei lesen.

Deutsche Bank zeigt Auflösungserscheinungen!

Deutsche Bank-Aktionäre müssen heute kräftig bluten. So wird die Aktie rund sechs Prozent nach unten durchgereicht. Der Titel kostet damit nur noch 7,19 EUR. Stehen die Bären jetzt dauerhaft auf der Kommandobrücke oder wie geht es weiter?

Download-Tip: Aufgrund der großen Brisanz bei Deutsche Bank, finden Sie hier einen ausführlichen Sonderreport.

Mit diesen Verlusten hat die Technik deutlich eingetrübt. Denn dadurch wurde eine wichtige Haltezone unterboten. Immerhin bedeutet der heutige Abschlag ein neues 4-Wochen-Tief. Bis zuletzt bedeuteten 7,64 EUR dieses Tief. Uns erwartet also ein heftiger Kampf zwischen Bullen und Bären.

Trader, die gerne auf Turnarounds spekulieren, könnten die Korrektur zum Einstieg nutzen. Schließlich gibt es die Aktie heute vielleicht ein letztes Mal so günstig. Für Deutsche Bank-Skeptiker dürfte die aktuelle Bewegung dagegen keine Überraschung sein.

Fazit: Deutsche Bank kommt heute kräftig unter die Räder. Wie es mit der Aktie weitergeht, lesen Sie in unserem brandaktuellen Sonderreport, den Sie hier abrufen können.

Droht bei PLUG POWER jetzt der Ausverkauf?

PLUG POWER-Anteilseigner brauchen heute mal wieder starke Nerven. Bei einem Absturz der Aktie um rund sechs Prozent dürfte das niemanden verwundern. Dieser Abschlag sorgt dafür, dass die Papiere schon für 10,56 EUR zu haben sind. Geht es in den kommenden Tagen noch weiter runter?

Download-Tip: Aufgrund der großen Brisanz bei PLUG POWER, finden Sie hier einen ausführlichen Sonderreport.

Der heutige Verlust tut weh, aber die Technik sieht noch ganz gut aus. Denn das Papier liegt immer noch in Schlagdistanz zu einem wichtigen Hoch. So fehlen aktuell nur rund rund fünfzehn Prozent bis zum Monatshoch. Dieser Hochpunkt wurde bei 12,15 EUR ausgelotet. Die Trendentscheidung steht uns jetzt also unmittelbar bevor.

Antizykliker haben nun die Chance auf einen Einstieg. Denn die Aktie kann heute mit ordentlich Nachlass ins Depot geordert werden. Für PLUG POWER-Skeptiker dürfte die aktuelle Bewegung dagegen keine Überraschung sein.

Fazit: Diese PLUG POWER-Analyse ist lediglich ein Auszug aus unserem brandaktuellen Sonderreport, den Sie hier kostenfrei abrufen können.

Deutsche Lufthansa: Achtung Crash!

Deutsche Lufthansa-Aktionäre haben heute Morgen keinen Grund zu feiern. Das Kurstableau weist nämlich ein Minus von rund acht Prozent aus. Damit bildet der Titel heute das Schlusslicht . Stehen die Bären jetzt dauerhaft auf der Kommandobrücke oder wie geht es weiter?

Achtung: Jetzt einsteigen? Oder doch lieber alles Deutsche Lufthansa-Aktien verkaufen? Unsere große Prognose finden Sie in dem brandaktuellen Sonderreport, den Sie hier kostenfrei lesen können.

Der aktuelle Rücksetzer hat die Ausgangslage deutlich eingetrübt. Denn es wurde eine maßgebliche Haltezone unterkreuzt. So fällt die Aktie heute auf den tiefsten Stand der vergangenen vier Wochen. Bisher lag das Tief bei 8,33 EUR und wurde am 8,33X erreicht. Die nächsten Stunden und Tage werden also entscheidend sein.

Der gleitende Durchschnitt 200 liegt momentan bei 8,85 EUR. Es gelten für Deutsche Lufthansa demnach langfristige Abwärtstrends. Der Wert notiert momentan untererhalb seiner 50-Tage-Linie bei 8,61 EUR, sodass die mittelfristigen Kurspfeile nach unten weisen.

Fazit: Wie es bei Deutsche Lufthansa weitergeht, lesen Sie in unserem brandaktuellen Sonderreport. Hier kostenfrei lesen.

Cookie-Einstellungen