Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Microsoft mit überzeugendem Auftritt. Montag wird richtig wichtig.

Regelrechte Kurssprünge durchlebten zuletzt Microsoft-Anleger. Immerhin ergibt sich im Wochenvergleich ein Plus von 2,60 Prozent. An drei der vier Sitzungen feierte die Aktie Kursgewinne. Heftig gejubelt hatte Microsoft am Dienstag mit einem Plus von 1,23 Prozent. Startet hier jetzt die nächste Party?

Download-Tipp: Jetzt zum Jahreswechsel möchten wir Ihnen gemeinsam mit den Kollegen von Erfolgsanleger die Aktien mit den größten Gewinnchancen für 2023 präsentieren. Diesen exklusiven Sonderreport können Sie nur jetzt zum Jahresende ausnahmsweise kostenlos hier abrufen.

Deutlich verbessert hat sich das Gesamtbild aus Sicht der Technischen Analyse. Da dieser Aufwärtstag die Aktie dichter an den nächsten Bremsbereich schiebt. Mittlerweile genügt ein Anstieg von rund 0,5 Prozent, um neue 4-Wochen-Hochs zu erreichen. Bis heute markieren 248,68 USD dieses Hoch. Es wird also in den nächsten Tagen einen spannenden Kampf zwischen Bullen und Bären geben.

Nach allgemeiner Auffassung gelten für Microsoft langfristige Abwärtstrends. Immerhin errechnet sich für den Mittelwert der vergangenen 200 Tage ein Wert von 266,41 USD. Gerade im übergeordneten Zeitfenster ist dieser Indikator das vielleicht wichtigste Hilfsmittel für Anleger. Die mittelfristigen Trendpfeile zeigen dagegen eher nach oben, da die 50-Tage-Linie bei 237,17 und damit unter dem aktuellen Kurs notiert.

Fazit: Bei Microsoft geht es ordentlich zur Sache. In unserer brandaktuellen Sonderanalyse finden Sie alle Details über die Aktie. Angesichts der aktuellen Dramatik können Sie die Studie an diesem Wochenende ausnahmsweise kostenfrei anfordern. Einfach hier klicken.

Kursverlauf von Microsoft der letzten drei Monate.
Für eine ausführliche Microsoft-Analyse einfach hier klicken.

Nemetschek: DARAUF müssen Sie nächste Woche unbedingt achten!

Zahlreiche Lorbeeren verdiente sich Nemetschek in der vergangenen Woche . Immerhin beträgt das Plus im Vergleich zur Vorwoche rund 2,48 Prozent. An drei der fünf Sitzungen ging es für das Wertpapier nach oben. Einen absoluten Sahnetag erwischte Nemetschek am Mittwoch mit einem Plus von 7,85 Prozent. Haben sich die Bullen damit vollständig vom zurück gezogen und den Bären das Feld überlassen?

Download-Tipp: Jetzt zum Jahreswechsel möchten wir Ihnen gemeinsam mit den Kollegen von Erfolgsanleger die Aktien mit den größten Gewinnchancen für 2023 präsentieren. Diesen exklusiven Sonderreport können Sie nur jetzt zum Jahresende ausnahmsweise kostenlos hier abrufen.

Regelrechte Jubelstürme branden angesichts dieses Anstiegs auf. Weil sich die nächste maßgebliche Hürde jetzt beinahe in Reichweite befindet. So genügt dem Titel ein weiterer Anstieg von rund vier Prozent für neue 4-Wochen-Hochs. 49,79 EUR markieren bis heute diesen Hochpunkt. Daher verspricht die Technik absolute Hochspannung.

Langfristig befindet sich Nemetschek momentan in Abwärtstrends. Schließlich beträgt der vielbeachtete Mittelwert der vergangenen 200 Tage 63,32 EUR. Bei Kursen unterhalb dieser Hilfslinie gelten aus Sicht der Charttechnik Abwärtstrends, während Kurse darüber Aufwärtstrends bedeuten. Auch in der mittelfristigen Perspektive deuten die Trends nach unten, da der Kurs unter seiner 50-Tage-Linie notiert.

Fazit: Ist das bei Nemetschek jetzt der Beginn einer neuen Rallye oder geht es in Kürze wieder runter? Lesen Sie unbedingt unsere umfassende Analyse, die Sie an diesem Wochenende ausnahmsweise kostenlos anfordern können. Einfach hier kostenlos anfordern.

Kursverlauf von Nemetschek der letzten drei Monate.
Für eine ausführliche Nemetschek-Analyse einfach hier klicken.

Starke Woche für Deutsche Telekom: So geht es jetzt weiter!

Derzeit herrscht Hochstimmung bei Deutsche Telekom-Aktionären. Immerhin errechnet sich im Vergleich zur Vorwoche ein Zugewinn von 2,43 Prozent. Mit Zugewinnen beendete das Wertpapier insgesamt vier der fünf Handelstage. Am Montag war das Plus mit rund 1,20 Prozent für Deutsche Telekom am größten. War das der Startschuss eines neuen Höhenflugs?

Anleger-Tipp zum Jahreswechsel: Diese Aktien eröffnen für 2023 die größten Gewinnchancen. Einfach hier klicken und Sonderstudie nur jetzt zum Jahresende ausnahmsweise gratis anfordern!

Endlich verzogen haben sich die dunklen Wolken nach diesem Kursschub. Dieses Plus katapultiert die Aktie nämlich bis an ein wichtiges Top. Schließlich fehlen bis zu neuen 4-Wochen-Hochs nur noch rund 0,3 Prozent. Dieser obere Wendepunkt liegt bei 19,82 EUR. So viel Spannung erleben wir sonst nur in Ausnahmesituationen.

Das große Bild wird derzeit von Aufwärtstrends dominiert. Schließlich beträgt der vielbeachtete Mittelwert der vergangenen 200 Tage 18,15 EUR. An diesem Indikator orientieren sich in der Regel zahlreiche vor allem langfristig agierende Anleger. Da der Kurs über seiner 50-Tage-Linie notiert, können sich mittelfristig orientierte Anleger derzeit zudem auf Aufwärtstrends stützen.

Fazit: Bei Deutsche Telekom geht es ordentlich zur Sache. In unserer brandaktuellen Sonderanalyse finden Sie alle Details über die Aktie. Angesichts der aktuellen Dramatik können Sie die Studie an diesem Wochenende ausnahmsweise kostenfrei anfordern. Einfach hier klicken.

Kursverlauf von Deutsche Telekom der letzten drei Monate.
Für eine ausführliche Deutsche Telekom-Analyse einfach hier klicken.

Qiagen: Der Montag verspricht absolute Hochspannung!

Allen Grund zur Freude haben momentan Qiagen-Aktionäre. Immerhin gewannen die Notierungen im Verhältnis zu Vorwoche rund 2,37 Prozent. Das Wertpapier ging an vier der fünf Sitzungen mit Aufschlägen aus dem Handel. Am Montag verzeichnete Qiagen dabei den höchsten Tagesgewinn der Woche mit einem Plus von 2,05 Prozent. Eröffnen sich dadurch neue Gewinnchancen? Sehen Sie selbst:

Anleger-Tipp zum Jahreswechsel: Diese Aktien eröffnen für 2023 die größten Gewinnchancen. Einfach hier klicken und Sonderstudie nur jetzt zum Jahresende ausnahmsweise gratis anfordern!

Die Ausgangslage hat sich mit diesem Anstieg nun massiv verbessert. Mit diesem Plus schiebt sich die Aktie nämlich bis an eine wichtige Hürde heran. So besteht nur noch eine Kursdifferenz von rund 0,1 Prozent für neue Monatshochs. Bis heute markieren 47,45 EUR dieses Hoch. Bullen und Bären kämpfen also mit harten Bandagen.

Aufwärtstrends geben derzeit im großen Bild die Richtung vor. Zu beachten ist in jedem Fall der 200er-GD, der aktuell bei 44,47 EUR verläuft. Bei Kursen unterhalb dieser Hilfslinie gelten aus Sicht der Charttechnik Abwärtstrends, während Kurse darüber Aufwärtstrends bedeuten. Auch Anleger, die mittelfristig orientiert sind, können sich momentan über Aufwärtstrends freuen, da der Kurs über seiner 50-Tage-Linie verläuft.

Fazit: Bei Qiagen geht es ordentlich zur Sache. In unserer brandaktuellen Sonderanalyse finden Sie alle Details über die Aktie. Angesichts der aktuellen Dramatik können Sie die Studie an diesem Wochenende ausnahmsweise kostenfrei anfordern. Einfach hier klicken.

Kursverlauf von Qiagen der letzten drei Monate.
Für eine ausführliche Qiagen-Analyse einfach hier klicken.

BYD: Auf Talfahrt! Ist das DIE Chance für Anleger? 

Fragt man Anleger nach Aktien mit den größten Zukunftsaussichten, dürfte auf vielen Listen BYD ganz oben stehen. Schließlich ist das Thema Elektromobilität, Batterien bzw. Akkus vielleicht das größte Thema unserer Zeit. Dementsprechend plant BYD eine Ausweitung seiner Produktionskapazitäten mit dem Bau einer weiteren Fabrik. Auch die jüngsten Geschäftszahlen waren ganz ordentlich, sodass der aktuelle Absturz an den Börsen etwas verwundert… 

Im dritten Quartal konnte der Batterie- und Autobauer vor allem seine Marge deutlich verbessern. Denn die um 115% gesteigerten Umsätze im Vergleich zum Vorjahresquartal waren natürlich auf eine massiv gestiegene Produktion zurückzuführen. Durch diese Ausweitung konnte BYD die Skaleneffekte quasi voll ausnutzen und die Stückkosten deutlich reduzieren. So sprang der Nettogewinn um fast 360 Prozent auf 5,7 Milliarden Yuan bzw. 789 Millionen US-Dollar nach oben.

Auf der Handelsplattform Tradegate erlebte der BYD-Kurs zuletzt eine regelrechte Achterbahnfahrt. Ende Oktober notierte die Aktie noch bei rund 21 Euro, ehe es innerhalb weniger Tage um mehr als 20% nach oben ging. Doch in den vergangenen drei Wochen wurden diese Gewinne mehr und mehr abverkauft. Damit notiert die Aktie nun auf dem niedrigsten Stand seit März… 

Fazit: Bei BYD ist derzeit ordentlich Feuer drin. Sehen wir hier nun den Beginn eines echten Ausverkaufs oder nur die lang ersehnte neue Kaufchance für unterinvestierte Anleger? Angesichts der brisanten Situation haben wir BYD genau unter die Lupe genommen und mögliche Szenarien für Sie skizziert. Hier können Sie die Analyse völlig kostenfrei abrufen. Hier können Sie die Analyse völlig kostenfrei abrufen. 

Kursverlauf von BYD der letzten drei Monate.
Für eine ausführliche BYD-Analyse einfach hier klicken.

Teamviewer mit turbulenter Woche. Analysten völlig unterschiedlicher Meinung. 

Was für eine turbulente Woche beim Göppinger Fernwartungsspezialisten Teamviewer. Zu Wochenbeginn hatten die Profis von Barclays das Unternehmen einmal auf Herz und Nieren geprüft und kommen zu einer klaren Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 14 Euro. Darauf ging die Aktie in den Steigflug über, während Goldman Sachs kurz darauf zu einem ganz anderen Ergebnis kommt… 

Zwar hat Analyst Mohammed Moawalla eine verbesserte Kostenkontrolle und dadurch eine höhere Marge festgestellt, bleibt aber dennoch bei seiner Einschätzung “neutral”. Gleichzeitig hat Moawalla auch die erhöhten in Rechnung gestellten Umsätze registriert. Dennoch hebt der Analyst das Kursziel von Goldman nur von 10 auf 11 Euro an, was sich angesichts des derzeitigen Kurses doch etwas fragwürdig anhört. 

Denn an der Börse tendiert die Teamviewer-Aktie im Prinzip schon seit Ende September konstant nach oben. Die Veröffentlichung der Geschäftszahlen für das dritte Quartal hatte diesen Aufwärtstrend zwischenzeitlich sogar noch einmal beschleunigt. Die Kursexplosion zu Wochenbeginn führte die Aktie zumindest kurzzeitig sogar über die 12-Euro-Marke und damit auf den höchsten Stand seit Anfang Juni! 

Unsere Empfehlung: Teamviewers Zahlen überzeugen und auch die Aktie findet in die Erfolgsspur zurück. Dennoch bleiben die Analysten kritisch. Sollten Anleger jetzt also auch einsteigen? Oder sehen wir hier wieder nur ein Strohfeuer? Angesichts dieser dringenden Fragen haben auch wir das Unternehmen auf den Prüfstand gestellt und die Antworten auf diese Fragen in einer großen Teamviewer-Analyse zusammengefasst, die Sie heute ausnahmsweise kostenlos herunterladen können.Einfach hier klicken.

Kursverlauf von Teamviewer der letzten drei Monate.
Für eine ausführliche Teamviewer-Analyse einfach hier klicken.

Varta mit völlig verrückten Kursziel. DAS ist für Anleger jetzt wichtig. 

Bei Varta reihten sich zuletzt zahlreiche Hiobsbotschaften aneinander. Zurückgenommene Umsatz- und Gewinnprognosen, Rücktritt des CEO und Großaktionäre, die Varta-Aktien gleich bündelweise auf den Markt schmeißen. Doch was die Experten nun nach Bekanntgabe der Zahlen für das dritte Quartal für ein neues Kursziel ausgeben, könnte doch ein wenig überzogen sein… 

So hat das Analysehaus AlsterResearch den einstigen Anlegerliebling in einer neuen Studie unter die Lupe und kommt beinahe schon zu einem vernichtenden Urteil. Höhere Materialkosten, steigende Energiepreise und verzögerte Lieferketten dürften das Unternehmen noch lange belasten. Das Analysehaus spricht daher eine Verkaufsempfehlung aus mit einem Kursziel von 19 Euro. Der Anlass für diese skeptische Sichtweise:

Varta veröffentlichte vor Kurzem die Zahlen für das dritte Quartal und damit für die ersten neun Monate. In diesem Zeitraum musste der Batteriehersteller aufgrund verzögerter Lieferketten und gestiegener Rohstoffpreise ein Minus von 20 Millionen hinnehmen, während im Vorjahreszeitraum noch ein Gewinn von knapp 80 Millionen eingefahren werden konnte. Für das Gesamtjahr rechnet der Konzern mit einem Gewinn von rund 55 Millionen im Vergleich zu rund 285 Millionen im Vorjahr…

Im Zuge der großen Abwärtswelle Ende September halbierte sich die Varta-Aktie und fiel erstmals seit Frühjahr 2019 wieder unter die Marke von 30 Euro. Das Tief Mitte Oktober lag sogar bei nur noch 26,50. Seitdem geht es für die Varta-Aktie quasi im Wochentakt rauf und wieder runter. Kletterte der Kurs in der Vorwoche noch auf 33 Euro, wurden diese Gewinne nun sofort wieder abgegeben. 

Unsere Empfehlung: Vartas Akku scheint bis auf weiteres leer gefahren zu sein. Aber ein Kursziel von 19 Euro scheint doch etwas überzogen zu sein, oder? Sollten Anleger jetzt also alle Aktien verkaufen oder doch vielleicht sogar das günstige Kursniveau zum Einstieg nutzen? Und was machen Anleger, die Varta bereits im Depot haben? Antworten auf diese Fragen finden Sie in unserem exklusiven Sonderreport zu Varta, den Sie hier kostenlos lesen können. Einfach hier klicken.

Kursverlauf von Varta der letzten drei Monate.
Für eine ausführliche Varta-Analyse einfach hier klicken.

 

Hat Lagarde die Ersetzung des Euros durch eine programmierbare “Spionage”-Version angeordnet?

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

Wo waren Sie am 14. Juli 2021…

…als EZB-Präsidentin Christine Lagarde das Todesurteil für die europäische Freiheit unterzeichnete?

An diesem regnerischen Tag, in einer stillen Zeremonie in der europäischen Zentralbank…

…ohne die Zustimmung der Staaten oder der europäischen Bürger,…

…gab Lagarde den Startschuss für ein Projekt mit dem Ziel den Euro wie wir ihn kennen abzuschaffen.

Historiker werden es einmal als den halsbrecherischsten Akt in der Geschichte Europas bezeichnen…

Denn die Verordnung schafft die Voraussetzungen für die legale staatliche Überwachung aller EU-Bürger…

die totale Kontrolle über Ihre Bankkonten und Einkäufe…

Und die Möglichkeit, alle abweichenden Stimmen für immer zum Schweigen zu bringen

In diesem neuen Krieg gegen die Freiheit hat es die EU auf das Geld ihrer Bürger abgesehen.

Ein ehemaliger Berater des Pentagons, des Weißen Hauses, des Kongresses, der CIA und des Verteidigungsministeriums…

… hat intensive Recherchen betrieben und ist zu dem Schluss gekommen:

„Ihre Freiheit ist in akuter Gefahr.“

Klicken Sie hier, um zu erfahren, warum der Euro durch eine Spionagewährung ersetzt wird und was das für Ihr Geld bedeutet. 

 

Für Ihren Erfolg

Sandra Witscher,  
Herausgeberin, Anlegerverlag

Bayer mit guten Nachrichten. Analysten sehen noch enormes Potenzial! 

Für Bayer war es insgesamt eine recht erfolgreiche Börsenwoche. Schon seit einiger Zeit sorgt das Unternehmen endlich mal wieder vermehrt für positive Schlagzeilen, womit das leidige Thema der Glyphosat-Affäre mehr und mehr in den Hintergrund zu rücken scheint. Auch an der Börse zeigen sich die Leverkusener wieder von ihrer besseren Seite. Geht es nach den Experten, dürfte sich die Rallye noch deutlich weiter fortsetzen… 

Denn in der neuesten Studie führen die Analysten von Goldman Sachs aus, dass Bayer die Umsatz- und Margenerwartungen von Goldman wohl (deutlich) überbieten dürfte. Zwar geht Analyst Keyur Parekh von Druck im Pharmabereich aus, ist für das Agrargeschäft aber positiv eingestellt. Dementsprechend erneuert Goldman seine Kaufempfehlung für Bayer. Dabei sehen die Experten die Aktie bei einem Kurs von 82 Euro als fair bewertet an. 

Anfang Oktober war die Bayer-Aktie bis in den Bereich um 47 Euro gefallen, markierte dort jedoch einen wichtigen Wendepunkt. Von da aus ging es in den vergangenen Wochen quasi durchweg nach oben. Auch wenn die Veröffentlichung der Geschäftszahlen noch einmal für einen kurzen Einschnitt sorgte, konnte sich Bayer zuletzt sogar über die 55-Euro-Marke hieven. Das bedeutete den höchsten Stand seit Juli! 

Unsere Empfehlung: Die Analysten bleiben bullish für Bayer, und an der Börse sieht jetzt ganz gut aus. Was heißt das nun für Anleger? Jetzt schnell alle Aktien verkaufen oder sehen wir hier vielleicht sogar Kaufkurse? Angesichts der neuen Situation bei Bayer haben wir die Aktie einmal genauer unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse unserer Untersuchung können Sie heute ausnahmsweise kostenlos nachlesen.Einfach hier klicken.

Kursverlauf von Bayer der letzten drei Monate. Für eine ausführliche Bayer-Analyse einfach hier klicken.

Google, Apple, Microsoft & Co.: Diese Titel sind jetzt im Fokus!

Vor rund zwölf Monaten schien es beinahe ausgemachte Sache, dass die Technologie-Aktien auch in diesem Jahr zu den stärksten Börsentiteln überhaupt gehören. Schließlich kannten die Aktienkurse von Apple, Microsoft, Google, Facebook etc. nur den Weg nach oben. Doch es sollte ganz anders kommen, wie wir in den vergangenen Monaten erfahren haben. 

Denn die einstigen Überflieger gehören in diesem Jahr zu den größten Verlierern. Die Technologie-Börse Nasdaq100 musste in den vergangenen Monaten richtig herbe Verluste hinnehmen und blieb deutlich hinter den Standardwerten zurück. Stand heute verzeichnet diese vielbeachtete Technologiebörse immer noch ein 2022er-Minus von mehr als 25%. Zum Vergleich: Das Minus im Dow Jones beträgt gerade einmal noch 5%! 

Die hochgelobten Technologie-Aktien befinden sich also nach wie vor in einer extrem schwierigen Phase. Schwache Geschäftszahlen und fehlendes Wachstum tun ihr übriges um die Aktionäre in Angst und Schrecken zu versetzen. Waren Facebook, Microsoft & Co. in den vergangenen Jahren quasi eine sichere Bank was Kursgewinne angeht, gilt es nun genau hinzuschauen. 

Daher haben wir jetzt, wo das Jahr auf die Zielgerade biegt, die größten Gewinnchancen für das Börsenjahr 2023 für Sie herausgearbeitet.Lesen Sie dazu unbedingt unseren brandaktuellen Sonderreport „Favoriten 2023“, den Sie hier kostenlos abrufen können.

X