Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

BioNTech: In drei Tagen ist es soweit!

Wohl kaum eine Aktie war in den vergangenen Tagen so sehr bei Anlegern und Medien gleichermaßen im Gespräch wie BioNTech. Das Unternehmen aus Mainz arbeitet derzeit fieberhaft an einem Impfstoff gegen Covid-19. Mit Fosun Pharma aus Shanghai und Pfizer sind zwei absolute Global Player mit im Boot. Dabei versprechen die nächsten Tagen Hochspannung.

Welche Unternehmen arbeiten derzeit an der Bekämpfung von Corona? Die Aktien mit der größten Kursfantasie haben wir in einem brandneuen Sonderreport für Sie zusammengefasst. Angesichts der großen Krise können Sie den Sonderreport ausnahmsweise kostenlos abrufen. Hier klicken.

So hat BioNTech für den 31. März die Präsentation ihrer Geschäftszahlen für 2019 angekündigt. Das ganze findet natürlich online statt. Es ist davon auszugehen, dass das Unternehmen während dieses Webcasts auch auf die Entwicklung von BNT162 eingehen wird. Schließlich beschäftigt das Thema die ganze Welt!

Die Anleger scheinen diese Präsentation mit Spannung zu erwarten. Am Montag ging es noch extrem hoch her auf dem Parkett. So schossen die Kurse nach der Eröffnung von 45 Euro auf 63 Euro! Im Laufe der Woche wurden die Ausschläge dann deutlich geringer. So oszillierte die Aktie im Wesentlichen zwischen 50 und 55 Euro. Es sieht so aus, als positionieren sich die Anleger an der Seitenlinie und sind bereit zum Einstieg!

Angesichts der Corona-Pandemie haben wir Unternehmen analysiert, die aussichtsreich an der Bekämpfung des Virus arbeiten. Welche Aktie besonders durch die Decke gehen könnte, lesen Sie hier.

So geht Warren Buffett jetzt vor!

Die Aktienmärkte erleben gerade den schnellsten Crash aller Zeiten. Der Dax verliert fast 40 Prozent in nur vier Wochen. Beim Dow Jones sind es in fünf Wochen 35 Prozent. Wer in diesen Zeiten an Aktienkäufe denkt und das auch noch laut ausspricht, wird verspottet und ausgelacht. Dabei legen Anleger gerade in solchen Krisenzeiten den Grundstein für ihr zukünftiges Vermögen.

Wie Sie Ihr Depot im Crash schützen und vor allem, wie und wo Sie jetzt schon wieder einsteigen können, lesen Sie in unserem großen Corona-Sonderreport. Dabei haben wir uns entschieden, den Sonderreport für kurze Zeit kostenlos zum Download zur Verfügung zu stellen. Hier klicken

Warren Buffett hat beispielsweise die letzte große Krise 2008/2009 zum massiven Einstieg genutzt. Einfaches Geschäftsmodell, Buchwert, Eigenkapitalquote und innerer Wert sind seine wichtigsten Faktoren, um gute von schlechten Aktien zu unterscheiden. Mit diesem Ansatz hat er seine Berkshire Hathaway zur erfolgreichsten Holding der Welt aufgebaut. Und das seit Jahrzehnten!

Der Corona-Einbruch wird in fünf, spätestens in zehn Jahren als die größte Einstiegschance der vergangenen zwei Jahrzehnte bezeichnet werden. Anleger sollten also langsam aber sicher anfangen, sich wieder aus der Deckung zu wagen. Erste Schnäppchen sind bereits jetzt zu haben.

Wenn Sie wissen wollen, wo sich der Einstieg bereits lohnt, klicken Sie hier.

Ballard Power: Alles verspielt!

Im nachbörslichen Handel am Freitag hat Ballard Power in nur wenigen Stunden die tolle Ausgangslage der ganzen Woche verspielt! Allein im Handel nach 18:00 fiel der Kurs noch um satte drei Prozent, womit die gesamten Wochengewinne aufgezehrt wurden. Aber der Reihe nach:

Welche Aktien aus dem Wasserstoff-Sektor die größten Gewinnchancen für Anleger bieten, lesen Sie hier.

Nach rund 7,10 am Montag zur Eröffnung schoss die Aktie am Mittwoch bis auf 8,60 Euro nach oben. Ein Plus von gut 25 Prozent. Doch diese Gewinne wurden im weiteren Wochenverlauf allesamt wieder abgegeben. Am Donnerstag rutschte Ballard Power unter die 8-Euro-Marke und gestern wurden sogar im späten Handel 7 Euro noch einmal unterboten. Damit stehen die Trends hier jetzt komplett auf der Kippe.

Ballard Power zählt zu den aussichtsreichsten Unternehmen im Wasserstoff-Sektor. Das Unternehmen gilt als Pionier bei der Aufspaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zum kommerziellen Einsatz. Die mittel- und langfristigen Chancen sind also sehr groß, doch mittlerweile haben anderen Unternehmen ebenfalls ihre Hausaufgaben gemacht und weisen großes Kurspotenzial auf.

Wir haben den gesamten Wasserstoff-Sektor unter die Lupe genommen und die aussichtsreichsten Kandidaten hier für Sie zusammengefasst.

NanoRepro: Größte Chance aller Zeiten!

Ein Unternehmen aus Deutschland ist derzeit weltweit in aller Munde: NanoRepro steht kurz vor dem Durchbruch in der Corona-Krise. Das Unternehmen hat vor rund zwei Wochen einen Corona-Schnelltest für Geschäftskunden wie Ärzte oder Kliniken in ihr Produktportfolio aufgenommen. Doch jetzt kommt der Hammer:

Anfang April wird das Unternehmen die Zulassung des Schnelltests für Privatpersonen und damit für den Massenmarkt beantragen. Dieser Test soll innerhalb von 15 Minuten anzeigen, ob man infiziert ist oder nicht. Damit könnte dieser Test den Durchbruch in der Corona-Krise bringen und dürfte weltweit Beachtung und Vertriebswege finden.

NanoRepro aus Marburg ist einer der führenden Schnelltest-Hersteller der Welt. Das Unternehmen vertreibt derzeit rund 25 verschiedene Schnelltests aus ganz unterschiedlichen Bereichen. Schwangerschaftstests, HIV-Tests oder auch zahlreiche Allergie-Tests.

Welche Unternehmen arbeiten derzeit an der Bekämpfung von Corona? Die Aktien mit der größten Kursfantasie haben wir in einem brandneuen Sonderreport für Sie zusammengefasst. Angesichts der großen Krise können Sie den Sonderreport ausnahmsweise kostenlos abrufen. Hier klicken.

WIRECARD: Heftiges Kursziel!

Die DZ-Bank hat in ihrer neuesten Analyse das Kursziel für Wirecard auf 132 Euro gestellt. Das wäre aus heutiger Sicht ein Kurspotenzial von immerhin 35%. In Zeiten der Corona-Krise eine verlockende Situation. Doch woher kommt dieser Optimismus bei der DZ Bank, zumal die Société Générale und die Citigroup ihre Aktienanteil gerade erst heruntergefahren hatten.

Startet bei Wirecard jetzt eine neue Rallye? Lesen Sie das und mehr in unserem exklusiven Wirecard-Sonderreport. Hier anfordern.

Die DZ begründet das Kursziel unter anderem mit Übernahmefantasien. Wirecard sei angesichts des günstigen Niveaus jetzt ein Übernahmekandidat für die Amerikaner mit ihren prall gefüllten Kriegskassen. Aber wer würde denn bitte Wirecard übernehmen, ehe KPMG ihren Abschlussbericht am 22. April vorgelegt hat? Das ist wohl dann doch eher unwahrscheinlich.

Der Aktienkurs von Wirecard erlebte in dieser Woche jedenfalls abermals ein regelrechte Achterbahnfahrt. Die Eröffnung am Montag lag bei 83,50 Euro, bevor sich die Aktie bis Mittwoch auf 104 Euro katapultieren konnte. Einen Teil dieser rund 25% Gewinn musste anschließend aber wieder abgegeben werden. Zum Wochenausklang rutschte der Kurs sogar wieder unter die 100-Euro-Marke.

Findet Wirecard in die Erfolgsspur zurück? Wir glauben ja, und sagen Ihnen auch warum. Lesen Sie alles in unserer großen Wirecard-Analyse, die Sie hier kostenfrei abrufen können.

PowerCell: War das alles nur ein Strohfeuer?

Die Wasserstoffaktien sind zum Wochenausklang wieder merklich unter Druck geraten. Ballard Power, Nel ASA & Co. mussten einiges einstecken. Besonders übel hat es dabei die Schweden von PowerCell erwischt. So verzeichnete die Aktie im nachbörslichen Handel am Freitag ein Minus von fast 5 Prozent.

Welche Wasserstoffaktien haben das größte Potenzial? Lesen Sie hier, wo die größten Gewinnchancen warten.

Nach der Kursverdopplung zwischen Mitte Januar und Mitte Februar von rund 16 Euro auf über 32 Euro wurde PowerCell in der Corona-Krise mächtig abgestraft. Im Tief setzte die Aktie bis auf rund 13 Euro zurück und musste damit die vorherigen Gewinne allesamt wieder abgeben. Doch seit dem Tief am 12. März läuft eine kräftige Erholungs-Rallye. Dabei gab es an drei Tagen sogar zweistellige prozentuale Kursgewinne zu verzeichnen, was den Kurs bis heute auf über 18 Euro getrieben hat. Immerhin ein Plus von fast 40%.

Doch ist das schon der Beginn neuer nachhaltiger Aufwärtstrends? Bislang ist die Rallye noch eine – wenn auch kräftige – Erholung auf den Corona-Absturz. Allerdings kann sich daraus nun jederzeit mehr entwickeln. Schließlich hat das Thema Wasserstoff nichts an seiner Faszination eingebüßt. Corona hin oder her.

Wir haben den gesamten Sektor für Sie untersucht und die Ergebnisse in einer großen Analyse zusammengefasst. Diesen Sonderreport können Sie hier kostenlos abrufen.

Dax: Diese Widerstände versperren den Weg!

Was für eine Woche an den Aktienmärkten! Nach einem schwächeren Auftakt explodierten Dax und Dow Jones am Dienstag regelrecht. Der Dax verzeichnete den größten Tagesgewinn seit 2008 und der Dow Jones sogar seit 1933! Es folgten zwei weitere positive Sitzungen, in denen es der Dax sogar erstmals seit dem 11. März wieder über 10.000 Punkte schaffte. Zum Wochenende hatten jedoch die Bären wieder das Ruder in der Hand.

Wie Sie Ihr Depot schützen und wann es Zeit für den Wiedereinstieg ist, lesen Sie hier.

Der Corona-Einbruch war der heftigste Crash in der gesamten Dax-Historie. Ausgehend vom Allzeithoch bei 13.789 ging es in nur vier Wochen fast 40% nach unten. Selbst in der über 120jährigen Geschichte vom Dow Jones gab es einen solch rasanten Kursverfall noch nie. In nur fünf Wochen verlor der Index rund 35%. Einen solchen Einbruch in so kurzer Zeit hat es noch nie gegeben! Jetzt kämpfen sich die Indizes wieder langsam nach oben.

Im Dax dürfte sich die Hürde von 10.000 Punkten als erster wichtiger Gradmesser erweisen. Können sich die Kurse darüber stabilisieren, würde sich die Charttechnik erstmals etwas aufhellen. Darüber stellt dann das Zwischenhoch vom 10. März bei 11.032,30 als nächster Widerstand den Kursen in den Weg. Die nächsten Tage dürften also von entscheidender Bedeutung sein.

Die entscheidende Frage, die sich Anleger jetzt stellen: Ist es für den Einstieg noch zu früh oder ist die Zeit für Schnäppchenjäger schon gekommen? Bei welchen Aktien winkt jetzt das größte Potenzial? Eine umfassende Analyse der gesamten Situation finden Sie in unserem brandneuen Sonderreport „So bringen Sie Ihr Depot durch die Krise“. Angesichts der außergewöhnlichen Situation bieten wir diesen Sonderreport hier kostenlos zum Download an.

Nel ASA: Das sind krasse Neuigkeiten!

Nel ASA hat eine überaus turbulente Woche hinter sich. Startete der Kurs am Montag bei 0,75, ging es am Mittwoch kurz nach der Eröffnung bis auf 0,95 Euro nach oben. Immerhin ein Plus von fast 30 Prozent in wenigen Stunden! Balsam für die Anleger-Seele nach dem heftigen Einbruch der Vorwochen. Doch es kam anders…

Ist Nel ASA wirklich die aussichtsreichste Aktie aus dem Wasserstoff-Bereich oder gibt es andere Titel, die größeres Potenzial haben? Hier finden Sie unseren großen Sonderreport zum Thema Wasserstoff.

In der zweiten Wochenhälfte bröckelte der Kurs dann Stück für Stück ab. Am Freitag fiel die Aktie sogar wieder unter 0,90 Euro und ging mit 0,87 ins Wochenende. Damit passte sich Nel ASA seinen „Wasserstoff-Kollegen“ an und beendete die Woche unter dem Strich mit einem Plus von rund 17 Prozent.

Die Aussichten im Wasserstoffbereich sind nach wie vor überzeugend. Natürlich rückt die Branche angesichts der Corona-Pandemie in den Hintergrund. Doch sobald die Welt wieder zum normalen Leben zurückfinden wird, werden auch Nel ASA, Ballard Power & Co. wieder in den Fokus rücken.

Welche Aktie die größten Chancen hat, lesen Sie hier.

Regelrechtes Gemetzel bei BOEING!

BOEING lässt seine Aktionäre heute im Regen stehen. Die Aktie muss nämlich ordentlich Federn lassen und rauscht 10% in die Tiefe. Damit reduziert sich der Preis für einen Anteilsschein auf nur noch 150 Euro. Stehen die Bären jetzt dauerhaft auf der Kommandobrücke oder wie geht es weiter?

Wie Sie Ihr Depot schützen und wann es Zeit für den Wiedereinstieg ist, lesen Sie hier.

Nach diesem Abverkauf heißt es jetzt erst einmal aufpassen. Denn bis zur nächsten wichtigen Haltezone fehlt nicht mehr viel. Schließlich ist das viel beachtete Ein-Monats-Tief nur noch 35% entfernt. Bei 95,05 Euro liegt dieser Haltegriff.

Für Trader mit Mut zum Risiko eröffnet sich jetzt ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis. So können Sie bei der Aktie heute einen satten Rabatt einstreichen. Ohnehin bearish eingestellte Investoren erfahren mit dem heutigen Kursrutsch zusätzliche Bestätigung.

Aber sind das jetzt schon Kaufkurse oder lieber noch warten? Lohnt sich jetzt der Einstieg? Wir haben diese Fragen in unserem großen Corona-Sonderreport beantwortet. Angesichts der außergewöhnlichen Situation bieten wir diesen Sonderreport hier kostenlos zum Download an.

DEUTSCHE BANK zeigt Auflösungserscheinungen!

DEUTSCHE BANK-Aktionäre müssen heute eine schallende Ohrfeige einstecken. Denn der Kurs macht keinen guten Eindruck und kommt 6% unter die Räder. Dieser Abschlag reduziert den Preis auf nur noch 5,85 Euro. Was bedeutet das jetzt für die nächsten Tage?

Wie Sie Ihr Depot schützen und wann es Zeit für den Wiedereinstieg ist, lesen Sie hier.

Die Bullen sollten jetzt erst einmal in Deckung gehen. DEUTSCHE BANK rutscht nämlich mit mächtig Geschwindigkeit auf eine wichtige charttechnische Unterstützung zu. Das wichtige 4-Wochen-Tief ist nur noch 17% entfernt. Dieses Sicherheitsnetz liegt bei 4,85 Euro. Wir dürfen also gespannt sein, was die nächsten Tage bringen.

Anleger, die mit Vorliebe auf Schnäppchenjagd gehen, sollten hier ganz genau hinschauen. Schließ-lich weiß heute niemand, wann es das nächste Mal einen solchen Rabatt gibt. Die Bären unter Ihnen können sich dagegen genüsslich die Hände reiben.

Angesichts der Dramatik an den Aktienmärkten haben wir uns entschieden, unseren großen Corona-Sonderreport ausnahmsweise allen Lesern kostenlos zur Verfügung zu stellen. Hier geht’s zum Download.