Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Bayer: Jetzt kaufen?

Nachdem Bayer dem US-Konzern Monsanto ein leicht höheres Angebot von nunmehr 129 Dollar pro Monsanto-Aktie geboten hat, scheint man dort geneigt, die Offerte zu unterstützen. Es wird also wahrscheinlich etwas mit diesem lange verhandelten Deal. Ist damit nun der Weg für die Bayer-Aktie wieder frei?

Ein in Europa eher ungeliebter Partner

Da sollte man noch vorsichtig sein. Wir reden hier von einem Volumen um die 60 Milliarden Euro. Und Monsanto mag von der Produktpalette eine Ergänzung sein, aber Saatgut und Herbizide sind auch immer eine Basis für Probleme. Gerade in Europa steht man gentechnisch „aufgepepptem“ Saatgut sehr kritisch gegenüber – und dergleichen Produkte sind eng mit dem Namen Monsanto verbunden. Ob die Anleger diese Fusion mögen und ob Bayer wirklich so solide dasteht, um diese Riesensumme, die man offenbar nun über eine gesicherte Kreditlinie verfügen kann, ohne mittelfristige Probleme zu verdauen, muss sich erst erweisen.

Was tun? Der Chart wird zeigen, was die Anleger davon halten, also: Warum sollte man sich somit nicht daran orientieren? Sehen wir uns das mal an:

Lassen Sie den Chart entscheiden

Der Weg bis zu einem Befreiungsschlag, sprich einem charttechnischen Kaufsignal, ist nicht mehr weit. Aber er will erst einmal zurückgelegt sein. Der Kurs müsste die „rote Linie“ überwinden, den aus dem Dezember stammenden, mittelfristigen Abwärtstrend, der aktuell bei knapp 97 Euro verläuft. Würde das mit Schlusskursen über 100 Euro signifikant der Fall sein und dadurch zugleich die Zwischenhochs aus dem August überboten werden, wäre das ein klar positives Signal. Aber:

Momentan muss die bullishe Seite zusehen, dass ihnen die Aktie nicht nach unten entweicht. An der eben genannten Abwärtstrendlinie war Bayer gerade erst letzte Woche abgeprallt und ringt aktuell darum, die Zwischentiefs vom August um 93 Euro zu halten. Zusammen mit der Abwärtstrendlinie stellt diese Unterstützung ein absteigendes Dreieck dar, das tendenziell bearish zu sehen ist, auch, wenn der Ausbruch keinesfalls immer nach unten erfolgen muss. Sollte der Kurs diese Auffanglinie aber mit Schlusskursen unter 92 Euro unterbieten, wäre die Einstiegschance erst einmal vom Tisch und für aggressive Trader eine Short-Chance gegeben.

 

PS: Sie hätten gerne mehr Analysen dieser Art? Gerne! Testen Sie doch einfach unseren investoralert PREMIUM, der Sie jeden Dienstag mit neuen, aktuellen Setups für interessante Tradingchancen versorgt. Hier geht es zum kostenlosen Test:

investoralert PREMIUM

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen