Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Apple: Das war zu dünn, jetzt muss der Blick nach unten gehen

Langweilige Quartalszahlen – bei Apple? Kennt man eigentlich gar nicht. Das vorherige Quartal war auch eher „unspannend“ verlaufen, aber dass das nun zur Gewohnheit wird: Apple-Anleger hoffen, dass es nicht dazu kommt. Und immerhin, das wichtigste Quartal hat ja jetzt erst begonnen. Das, welches das entscheidende Weihnachtsgeschäft beinhaltet. Aber die Vorboten sind zumindest nicht dergestalt, dass man nun dringend einsteigen müsste. Nicht nach diesem Zahlenwerk.

Genau auf den Punkt kann zu wenig sein

Gewinn pro Aktie mit 1,67 USD genau im Rahmen der Erwartungen, Umsatz mit 46,9 Milliarden ebenso. Der iPhone-Umsätze lagen einen Hauch unter der Prognose, der der „Macs“ etwas deutlicher darunter. Und der Blick auf das laufende Quartal seitens des Unternehmens war ebenso unspektakulär: Die Erwartung eines Umsatzes zwischen 76 und 78 Milliarden toppte die durchschnittliche Analystenerwartung von um die 74 Milliarden nicht allzu sehr, die Bruttomarge erwartet Apple zwischen 38 und 38,5 Prozent, das wäre weniger als im Vorjahreszeitraum (um 40 Prozent).

Die Reaktion der Aktie: Direkt nach Veröffentlichung des Zahlenwerks lief der Kurs, wohl eher aus Gewohnheit, knapp zwei Prozent ins Plus, drehte dann aber ab und lag zwei Stunden nach den Zahlen (um 00:30 h unserer Zeit) bei 114,98 US-Dollar, das bedeutete ein Minus von knapp 2,8 Prozent im Vergleich zum regulären Handelsende an der Wall Street. Brennt damit nun schon etwas an?

Regulären Handel heute genau beobachten!

Nein, aber man sollte heute genau hinschauen, wie sich die Aktie im regulären US-Handel ab 15:30 Uhr verhält. Denn Sie sehen im Chart, dass damit die bei 115,58 USD verlaufende 20-Tage-Linie unterboten wäre, würde die Aktie heute auch im regulären Handel so weit zurücksetzen. Und wenig darunter, im Bereich 111,50/112,50 USD, wartet eine ebenfalls wichtige Unterstützung, die Apple besser nicht unterbieten sollte.

Psychologisch im Vorteil wären zumindest vorerst die Bären – denn Sie sehen es ja: Die Aktie hatte eigentlich zum Ausbruch nach oben angesetzt und würde, wenn sich seitens der US-Analysten nicht rechtzeitig von US-Handelsbeginn eine „Zweck-Euphorie“ breitmachen und diese auch kommuniziert würde, nun unsanft abgefangen.

 

PS: Sie möchten gerne regelmäßig informiert sein, wo sich Chancen auftun oder Risiken lauern? Gerne – nutzen Sie doch einfach unseren kostenlosen, börsentäglichen Newsletter „Börse am Mittag“. Einfach hier anmelden:

Börse am Mittag

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen

Cookie-Einstellungen