Bild

Die moderne Art der Geldanlage.
Für clevere Anleger.

Bild

Amazon nach dem Kursrutsch: Wie geht es weiter?

Das hat kräftig gesessen, dieses negative Ergebnis des Unternehmens im dritten Quartal, während die Analysten einen Gewinn vorhergesagt hatten. Die Aktie kam deutlich unter Druck. Aber ist amazon.com nicht ein Stehaufmännchen? Haben die Anleger dem Unternehmen solche Ausrutscher nicht immer verziehen? Ist das also womöglich eine Einstiegschance? Es spricht einiges dafür, konkret:

Wenn amazon.com „Miese“ macht, dann nie, weil der Laden nicht läuft, sondern immer, weil man in die Zukunft investiert. Weil man seine Marktstellung noch weiter ausbauen, noch effektiver, lukrativer, schneller werden will. Was heute in der Kasse fehlt, kann somit morgen oder übermorgen zehnfach wieder hereinkommen. Das ist der Grund, warum Rücksetzer bei dieser Aktie oft höchst kurzlebig sind und man sich dann ärgert, doch nicht in eine solche Korrektur eingestiegen zu sein. Aber es gibt auch ein „aber“:

 

Sie wollen Ihre Erfolge am Aktienmarkt optimieren? Sie suchen nach einer klaren Strategie? So manche Frage blieb bislang offen? Laden Sie sich doch einfach unseren Gratis-Sonderreport „Unerkannte Werte und Verborgene Trends“ herunter. Hier geht’s zum Download:

Anlegerverlag Gratis-Report

 

Das E-Commerce-Geschäft ist so konjunkturabhängig wie kaum etwas anderes. Für das kommende Weihnachtsgeschäft dürfte es da noch keine Probleme geben. Aber mittelfristig ist das Wachstum einfach sehr dünn. Auch, wenn Amazon da besser davonkommen würde als nahezu alle anderen: Wenn das Wachstum kippt, wird der Weg nach oben für Umsatz, Gewinn und Aktienkurs steinig. Für den Moment gefällt uns jedoch, was wir im Chart sehen:

Die Aktie hat nach der ersten Reaktion auf die Quartalsbilanz am Freitag den Versuch einer Gegenbewegung gestartet. Da ist zwar nicht viel Boden gewonnen worden, aber Amazon steht im Vergleich zum Nasdaq 100-Index dennoch in der Bilanz dieser drei Tage besser da, baut also relative Stärke auf.

Das ist positiv, aber trotzdem würden wir nur dann den Wiedereinstieg erwägen, wenn der Kreuzwiderstand aus Februar-Aufwärtstrendlinie und 20-Tage-Linie mit Schlusskursen über 825 US-Dollar zurückerobert wäre. Alles, was sich darunter abspielt, kann ebenso gut ein Pullback an den Ausbruchslevel sein, der einen erneuten Abwärtsschub nach sich zieht, daher: vorsichtig optimistisch zu sein macht Sinn. Sofort einzusteigen eher nicht!

Diese Aktien steigen im Crash!

  • Die größten Biotech-Hoffnungen!


  • Bis zu 1.024% Kurspotenzial!


  • WKN und konkretes Kauf-Timing!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newlsetter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.


Datenschutzbestimmungen